Telekom: 5G-Netz bei mehr Nutzern mit 700 bis 900 MBit/s

Die Deutsche Telekom hat auf der Internationalen Funkausstellung ihr neues 5G-Netz gezeigt und dabei Technik vom Ausrüster Huawei genutzt. Die Speedtestergebnisse sind vierstellig. Sind mehr Nutzer im Netz, sinkt die Datenrate.

Artikel veröffentlicht am , Tobias Dirking
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die IFA in Berlin zur Präsentation ihres neuen 5G-Angebots genutzt. Das Unternehmen sprach von 129 5G-Antennen deutschlandweit und möglichen Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit. Wir konnten mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, einem Huawei Mate20x 5G und einem Samsung Galaxy S10 5G das Netz auf der IFA testen und erreichten tatsächlich Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/ICT-Techniker (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München
Detailsuche

In der Halle der Telekom gab es eine LTE-Ankerzelle in Bauform einer Smallcell und eine 8 x 8 Mimo passive Antenne für 5G. Dies ist eher unüblich für 5G. Ein Großteil des bisherigen 5G-Ausbaus setzt auf aktive Antenneneinheiten, die Glasfaser und Strom bis zum Antennenkörper gelegt bekommen. Dies setzte die Telekom auf dem Freigelände der Messe mit einem Antennenelement des Herstellers Huawei ein. Die Reichweite war mit 120 bis 150 Metern überschaubar.

Grund war die Konfiguration der LTE-Ankerzelle, die bei 5G benötigt wird, da es sich beim bisherigen 5G-Netz um 5G-NSA (Non-Stand-Alone) handelt. Dabei wird das zusätzliche Spektrum im Bereich von 3.600 MHz genutzt, damit die Geschwindigkeit im Download erhöht wird. Der Upload geht bei 5G-NSA weiterhin über das LTE-Band. Um Interferenzen mit dem restlichen Netz zu vermeiden, wurde die Reichweite der LTE-Ankerzelle begrenzt.

Die Geschwindigkeiten lagen dabei mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G fast dauerhaft bei mehr als einem Gigabit pro Sekunde. In der Halle konnten die Besucher das 5G-Netz mit Geräten, welche die Telekom ausgestellt hatte, selbst testen. Wenn die Halle gut besucht war, brachten die Speedtests nur selten 1 Gigabit, meist lag der Wert bei 700 bis 900 MBit/s.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf der Wiese vor der Halle der Telekom gab es keine Ausstellungsgeräte zum Testen des Netzes. Der dort aufgestellte Rekord lag bei 1.418 MBit/s mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, während ein Huawei Mate 20x 5G nur 1.100 MBit/s erreichte. Das Samsung Galaxy S10 5G schaffte es nicht in den Gigabit-Bereich und blieb bei Höchstwerten von 850 bis 900 MBit/s.

Der Vergleich ist deshalb interessant, weil jedes dieser Geräte einen unterschiedlichen Chip nutzt. Das Xiaomi verwendet den Snapdragon 855 mit seinem X50 5G-Modem, das Huawei Mate 20x 5G nutzt das Balong 5000 Modem von Huawei selbst und Samsung vertraut in der europäischen Variante des Galaxy S10 5G auf den Exynos 5G-Chipsatz. Einen Vergleich von Snapdragon X50, Balong 5000 und Exynos 5G-Chipsatz machten die Kollegen von Inside-Digital im Livenetz von Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

  2. Crucial P5 Plus (SSD) im Test: Spät und spitze
    Crucial P5 Plus (SSD) im Test
    Spät und spitze

    Crucial hat sich lange Zeit gelassen, eine NVMe-SSD mit PCIe Gen4 zu veröffentlichen. Die P5 Plus überzeugt dafür durchgehend.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

bombinho 14. Sep 2019

Die Telekom (bzw. andere Provider) brauchen es dringend, da nur dadurch der Durchsatz...

Anonymer Nutzer 13. Sep 2019

Typische Router-Probleme bei der Telekom (Eigenmarke): Funk-Signal bricht immer ab, s...

Pecker 13. Sep 2019

Der Upload ist wohl noch nicht richtig konfiguriert, bzw. noch zu wenige Frequenzen...

Silbersulfid 13. Sep 2019

LTE ist ja auch von gestern. Jetzt ist 5G



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /