• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: 5G-Netz bei mehr Nutzern mit 700 bis 900 MBit/s

Die Deutsche Telekom hat auf der Internationalen Funkausstellung ihr neues 5G-Netz gezeigt und dabei Technik vom Ausrüster Huawei genutzt. Die Speedtestergebnisse sind vierstellig. Sind mehr Nutzer im Netz, sinkt die Datenrate.

Artikel veröffentlicht am , Tobias Dirking
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die IFA in Berlin zur Präsentation ihres neuen 5G-Angebots genutzt. Das Unternehmen sprach von 129 5G-Antennen deutschlandweit und möglichen Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit. Wir konnten mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, einem Huawei Mate20x 5G und einem Samsung Galaxy S10 5G das Netz auf der IFA testen und erreichten tatsächlich Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn

In der Halle der Telekom gab es eine LTE-Ankerzelle in Bauform einer Smallcell und eine 8 x 8 Mimo passive Antenne für 5G. Dies ist eher unüblich für 5G. Ein Großteil des bisherigen 5G-Ausbaus setzt auf aktive Antenneneinheiten, die Glasfaser und Strom bis zum Antennenkörper gelegt bekommen. Dies setzte die Telekom auf dem Freigelände der Messe mit einem Antennenelement des Herstellers Huawei ein. Die Reichweite war mit 120 bis 150 Metern überschaubar.

Grund war die Konfiguration der LTE-Ankerzelle, die bei 5G benötigt wird, da es sich beim bisherigen 5G-Netz um 5G-NSA (Non-Stand-Alone) handelt. Dabei wird das zusätzliche Spektrum im Bereich von 3.600 MHz genutzt, damit die Geschwindigkeit im Download erhöht wird. Der Upload geht bei 5G-NSA weiterhin über das LTE-Band. Um Interferenzen mit dem restlichen Netz zu vermeiden, wurde die Reichweite der LTE-Ankerzelle begrenzt.

Die Geschwindigkeiten lagen dabei mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G fast dauerhaft bei mehr als einem Gigabit pro Sekunde. In der Halle konnten die Besucher das 5G-Netz mit Geräten, welche die Telekom ausgestellt hatte, selbst testen. Wenn die Halle gut besucht war, brachten die Speedtests nur selten 1 Gigabit, meist lag der Wert bei 700 bis 900 MBit/s.

Auf der Wiese vor der Halle der Telekom gab es keine Ausstellungsgeräte zum Testen des Netzes. Der dort aufgestellte Rekord lag bei 1.418 MBit/s mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, während ein Huawei Mate 20x 5G nur 1.100 MBit/s erreichte. Das Samsung Galaxy S10 5G schaffte es nicht in den Gigabit-Bereich und blieb bei Höchstwerten von 850 bis 900 MBit/s.

Der Vergleich ist deshalb interessant, weil jedes dieser Geräte einen unterschiedlichen Chip nutzt. Das Xiaomi verwendet den Snapdragon 855 mit seinem X50 5G-Modem, das Huawei Mate 20x 5G nutzt das Balong 5000 Modem von Huawei selbst und Samsung vertraut in der europäischen Variante des Galaxy S10 5G auf den Exynos 5G-Chipsatz. Einen Vergleich von Snapdragon X50, Balong 5000 und Exynos 5G-Chipsatz machten die Kollegen von Inside-Digital im Livenetz von Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

bombinho 14. Sep 2019

Die Telekom (bzw. andere Provider) brauchen es dringend, da nur dadurch der Durchsatz...

Anonymer Nutzer 13. Sep 2019

Typische Router-Probleme bei der Telekom (Eigenmarke): Funk-Signal bricht immer ab, s...

Pecker 13. Sep 2019

Der Upload ist wohl noch nicht richtig konfiguriert, bzw. noch zu wenige Frequenzen...

Silbersulfid 13. Sep 2019

LTE ist ja auch von gestern. Jetzt ist 5G


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /