Abo
  • IT-Karriere:

Telekom: 5G-Netz bei mehr Nutzern mit 700 bis 900 MBit/s

Die Deutsche Telekom hat auf der Internationalen Funkausstellung ihr neues 5G-Netz gezeigt und dabei Technik vom Ausrüster Huawei genutzt. Die Speedtestergebnisse sind vierstellig. Sind mehr Nutzer im Netz, sinkt die Datenrate.

Artikel veröffentlicht am , Tobias Dirking
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die IFA in Berlin zur Präsentation ihres neuen 5G-Angebots genutzt. Das Unternehmen sprach von 129 5G-Antennen deutschlandweit und möglichen Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit. Wir konnten mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, einem Huawei Mate20x 5G und einem Samsung Galaxy S10 5G das Netz auf der IFA testen und erreichten tatsächlich Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Kratzer EDV GmbH, München

In der Halle der Telekom gab es eine LTE-Ankerzelle in Bauform einer Smallcell und eine 8 x 8 Mimo passive Antenne für 5G. Dies ist eher unüblich für 5G. Ein Großteil des bisherigen 5G-Ausbaus setzt auf aktive Antenneneinheiten, die Glasfaser und Strom bis zum Antennenkörper gelegt bekommen. Dies setzte die Telekom auf dem Freigelände der Messe mit einem Antennenelement des Herstellers Huawei ein. Die Reichweite war mit 120 bis 150 Metern überschaubar.

Grund war die Konfiguration der LTE-Ankerzelle, die bei 5G benötigt wird, da es sich beim bisherigen 5G-Netz um 5G-NSA (Non-Stand-Alone) handelt. Dabei wird das zusätzliche Spektrum im Bereich von 3.600 MHz genutzt, damit die Geschwindigkeit im Download erhöht wird. Der Upload geht bei 5G-NSA weiterhin über das LTE-Band. Um Interferenzen mit dem restlichen Netz zu vermeiden, wurde die Reichweite der LTE-Ankerzelle begrenzt.

Die Geschwindigkeiten lagen dabei mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G fast dauerhaft bei mehr als einem Gigabit pro Sekunde. In der Halle konnten die Besucher das 5G-Netz mit Geräten, welche die Telekom ausgestellt hatte, selbst testen. Wenn die Halle gut besucht war, brachten die Speedtests nur selten 1 Gigabit, meist lag der Wert bei 700 bis 900 MBit/s.

Auf der Wiese vor der Halle der Telekom gab es keine Ausstellungsgeräte zum Testen des Netzes. Der dort aufgestellte Rekord lag bei 1.418 MBit/s mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, während ein Huawei Mate 20x 5G nur 1.100 MBit/s erreichte. Das Samsung Galaxy S10 5G schaffte es nicht in den Gigabit-Bereich und blieb bei Höchstwerten von 850 bis 900 MBit/s.

Der Vergleich ist deshalb interessant, weil jedes dieser Geräte einen unterschiedlichen Chip nutzt. Das Xiaomi verwendet den Snapdragon 855 mit seinem X50 5G-Modem, das Huawei Mate 20x 5G nutzt das Balong 5000 Modem von Huawei selbst und Samsung vertraut in der europäischen Variante des Galaxy S10 5G auf den Exynos 5G-Chipsatz. Einen Vergleich von Snapdragon X50, Balong 5000 und Exynos 5G-Chipsatz machten die Kollegen von Inside-Digital im Livenetz von Berlin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 34,99€
  3. 4,31€
  4. 4,19€

bombinho 14. Sep 2019 / Themenstart

Die Telekom (bzw. andere Provider) brauchen es dringend, da nur dadurch der Durchsatz...

Morning 13. Sep 2019 / Themenstart

Typische Router-Probleme bei der Telekom (Eigenmarke): Funk-Signal bricht immer ab, s...

Pecker 13. Sep 2019 / Themenstart

Der Upload ist wohl noch nicht richtig konfiguriert, bzw. noch zu wenige Frequenzen...

Silbersulfid 13. Sep 2019 / Themenstart

LTE ist ja auch von gestern. Jetzt ist 5G

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /