• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: 5G-Netz bei mehr Nutzern mit 700 bis 900 MBit/s

Die Deutsche Telekom hat auf der Internationalen Funkausstellung ihr neues 5G-Netz gezeigt und dabei Technik vom Ausrüster Huawei genutzt. Die Speedtestergebnisse sind vierstellig. Sind mehr Nutzer im Netz, sinkt die Datenrate.

Artikel veröffentlicht am , Tobias Dirking
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom
Die Bühne auf dem Messestand der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat die IFA in Berlin zur Präsentation ihres neuen 5G-Angebots genutzt. Das Unternehmen sprach von 129 5G-Antennen deutschlandweit und möglichen Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit. Wir konnten mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, einem Huawei Mate20x 5G und einem Samsung Galaxy S10 5G das Netz auf der IFA testen und erreichten tatsächlich Geschwindigkeiten von mehr als einem Gigabit.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

In der Halle der Telekom gab es eine LTE-Ankerzelle in Bauform einer Smallcell und eine 8 x 8 Mimo passive Antenne für 5G. Dies ist eher unüblich für 5G. Ein Großteil des bisherigen 5G-Ausbaus setzt auf aktive Antenneneinheiten, die Glasfaser und Strom bis zum Antennenkörper gelegt bekommen. Dies setzte die Telekom auf dem Freigelände der Messe mit einem Antennenelement des Herstellers Huawei ein. Die Reichweite war mit 120 bis 150 Metern überschaubar.

Grund war die Konfiguration der LTE-Ankerzelle, die bei 5G benötigt wird, da es sich beim bisherigen 5G-Netz um 5G-NSA (Non-Stand-Alone) handelt. Dabei wird das zusätzliche Spektrum im Bereich von 3.600 MHz genutzt, damit die Geschwindigkeit im Download erhöht wird. Der Upload geht bei 5G-NSA weiterhin über das LTE-Band. Um Interferenzen mit dem restlichen Netz zu vermeiden, wurde die Reichweite der LTE-Ankerzelle begrenzt.

Die Geschwindigkeiten lagen dabei mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G fast dauerhaft bei mehr als einem Gigabit pro Sekunde. In der Halle konnten die Besucher das 5G-Netz mit Geräten, welche die Telekom ausgestellt hatte, selbst testen. Wenn die Halle gut besucht war, brachten die Speedtests nur selten 1 Gigabit, meist lag der Wert bei 700 bis 900 MBit/s.

Auf der Wiese vor der Halle der Telekom gab es keine Ausstellungsgeräte zum Testen des Netzes. Der dort aufgestellte Rekord lag bei 1.418 MBit/s mit einem Xiaomi Mi Mix 3 5G, während ein Huawei Mate 20x 5G nur 1.100 MBit/s erreichte. Das Samsung Galaxy S10 5G schaffte es nicht in den Gigabit-Bereich und blieb bei Höchstwerten von 850 bis 900 MBit/s.

Der Vergleich ist deshalb interessant, weil jedes dieser Geräte einen unterschiedlichen Chip nutzt. Das Xiaomi verwendet den Snapdragon 855 mit seinem X50 5G-Modem, das Huawei Mate 20x 5G nutzt das Balong 5000 Modem von Huawei selbst und Samsung vertraut in der europäischen Variante des Galaxy S10 5G auf den Exynos 5G-Chipsatz. Einen Vergleich von Snapdragon X50, Balong 5000 und Exynos 5G-Chipsatz machten die Kollegen von Inside-Digital im Livenetz von Berlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-42%) 25,99€

bombinho 14. Sep 2019

Die Telekom (bzw. andere Provider) brauchen es dringend, da nur dadurch der Durchsatz...

Morning 13. Sep 2019

Typische Router-Probleme bei der Telekom (Eigenmarke): Funk-Signal bricht immer ab, s...

Pecker 13. Sep 2019

Der Upload ist wohl noch nicht richtig konfiguriert, bzw. noch zu wenige Frequenzen...

Silbersulfid 13. Sep 2019

LTE ist ja auch von gestern. Jetzt ist 5G


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /