• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom
Netzausbau der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

In diesen Tagen werden 30 Millionen Haushalte von der Telekom mit schnellem Internet angeschlossen sein. Das gab das Unternehmen am 22. August 2019 bekannt. "1,1 Millionen dieser Haushalte sind für den Anschluss an das Glasfasernetz der Telekom vorbereitet (FTTH) und können somit Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s nutzen", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Am 7. August hatte die Telekom berichtet, dass 23 Millionen Haushalte Super Vectoring erhalten könnten. Weitere 6,5 Millionen Haushalte stand einfaches Vectoring zur Verfügung. Die maximale Datenrate beim Herunterladen steigt bei einfachem Vectoring auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar. Die Deutsche Glasfaser hatte Ende Mai 2019 erklärt, 500.000 Haushalte versorgt zu haben und mit knapp 300.000 Vertragskunden den Spitzenplatz unter den FTTH-Anbietern (Fiber To The Home) in Deutschland zu belegen.

Dirk Wössner, Telekom-Vorstand und zuständig für das Deutschlandgeschäft, sagte: "Deshalb haben wir uns für eine Kombination aus Vectoring beziehungsweise Super Vectoring als Brückentechnologie und FTTH entschieden."

Im klassischen Tiefbau seien im bundesweiten Durchschnitt Kosten von rund 70.000 Euro pro Kilometer Glasfaser die Regel. Neue Verlegungstechniken wie Trenching und Spülbohrungen müssten darum mehr Akzeptanz finden. Die intelligente Mitnutzung bestehender kommunaler Infrastruktur sowie oberirdisch verlegter Glasfaserkabel sollten gängig werden, forderte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. 3,50€

Faksimile 26. Aug 2019

Der Unterschied zwischen mündlich und schriftlich ist Dir aber schon bekannt? Im Zweifel...

sneaker 26. Aug 2019

Ich kann es nicht 100% ausschließen. Das letzte mal, als ich von solchen Fällen gehört...

sneaker 25. Aug 2019

Ich beziehe mich auf dieses Dokument der EU. Im Annex A.2 ist eine Tabelle mit der...

LinuxMcBook 24. Aug 2019

Nicht nur auf die Neukundenverträge (in den ersten 12 Monaten) gucken. Leider...

LinuxMcBook 23. Aug 2019

Ich bezweifel immer noch, dass es wirklich 22 Mio. Haushalte gibt, die einen Internet...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /