Telekom: 1&1 sollte statt "Ankündigungen Spaten in die Hand nehmen"

Die Telekom wirft United Internet beim Netzausbau "große Ankündigungen, aber kleine Taten" vor. Das Ausbaubündnis von Telekom und Stadtnetzbetreibern stehe jedem offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom stellt die Ernsthaftigkeit der Ankündigung von United Internet infrage, nach der sich das Unternehmen mit 1,4 Milliarden Euro an einer Netzgesellschaft für den Glasfaserausbau bis in die Häuser beteiligen wolle. Telekom-Sprecher Philipp Schindera sagte Golem.de: "1&1 zählte bisher nicht zu den Unternehmen, die ihre Gewinne in den Aufbau eigener, neuer Netze investiert haben, sondern 1&1 beließ es bei vollmundigen Ankündigungen."

Telekom: Allianz arbeitet bereits

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in mit berufsbegleitendem Studium (Wirtschaftsinformatik o.ä.)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. IT Security Consultant (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
Detailsuche

Von daher sei es interessant, dass der Firmenchef jetzt den Vorschlag zu einem "Industriebündnis" mache: United Internet hätte längst die Chance gehabt, "statt Worten den Spaten in die Hand zu nehmen." Kooperationen, um den Breitbandausbau zu beschleunigen, hätten schon vor einem halben Jahr Wilhelm.tel, Deutsche Glasfaser, M-Net, Stadtwerke Neumünster, Netcologne, Ewetel und Telekom gehabt, sie haben eine entsprechende Allianz bereits geschlossen. Diese Allianz stehe jedem offen, der sich auf Basis des Wettbewerbs und angemessener Investitionsleistung am Ausbau beteiligen möchte - auch 1&1, betonte der Sprecher.

Die Telekom werde in diesem Jahr 5,7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, nach 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2017. United Internet habe 169 Millionen Euro im Jahr 2016 und 140 Millionen Euro im Jahr 2015 investiert. "Wir vermuten mal, dass die Zahlen für 2017 nicht viel mehr sein werden. Es gibt seit Jahren Möglichkeiten für 1&1, sich an gefördertem Ausbau zu beteiligen. Dies wurde nicht wahrgenommen. Wir sind gespannt, ob 1&1 jetzt wirklich in den Ausbau einsteigen möchte oder wieder mal großen Ankündigungen nur kleine Taten folgen lässt", sagte Schindera.

Nachtrag vom 13. März 2018, 11:12 Uhr

United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de: "Die Reaktion der Deutschen Telekom zeigt erneut die Realitätsferne des ehemaligen Staatsmonopolisten: Bisher gibt es in Deutschland keine Allianz zum koordinierten Netzausbau und keine konkreten Pläne zur flächendeckenden Glasfaser-Versorgung."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vielmehr hätten in den vergangenen 20 Jahren einzelne Anbieter regionale Glasfasernetze gebaut, die heute rund 3 Millionen Haushalte erreichen. Der Vorschlag sehe ausdrücklich vor, dass regionale Netze auch in den kommenden Jahren unvermindert ausgebaut werden sollen. Aber das alleine bringe Deutschland keine flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen. Brandes: "Deswegen schlagen wir den Gigabit-Ausbaufonds vor - ein Industriebündnis, das auch die ländlichen Gebiete abdeckt und deren Attraktivität steigert. Und das Fördergelder optimal einsetzt und den Wettbewerb um die Gunst der Kunden erhält. Ein 'weiter so im lokalen Maßstab' wird die Herausforderung nicht lösen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
    Halbleiterfertigung
    Aus 10 nm wird "Intel 7"

    Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
    Ein Bericht von Marc Sauter

DerDy 14. Mär 2018

Kannst du mir solche Beiträge bitte mal zeigen? Ich zitiere zwar häufig Texte aus dem...

bombinho 14. Mär 2018

Dann wird dir ein Zitat ja um so leichter fallen. Also du behauptest so mal frank...

Dragos 13. Mär 2018

Hoffentlich dann wenigstens über FTTH.

[Benutzernamen... 12. Mär 2018

Hier bauen sowohl EWE als auch Deutsche Glasfaser aus und in deren Shops und...

1e3ste4 12. Mär 2018

Das ist ja widerlich.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /