Telekom: 1&1 sollte statt "Ankündigungen Spaten in die Hand nehmen"

Die Telekom wirft United Internet beim Netzausbau "große Ankündigungen, aber kleine Taten" vor. Das Ausbaubündnis von Telekom und Stadtnetzbetreibern stehe jedem offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom stellt die Ernsthaftigkeit der Ankündigung von United Internet infrage, nach der sich das Unternehmen mit 1,4 Milliarden Euro an einer Netzgesellschaft für den Glasfaserausbau bis in die Häuser beteiligen wolle. Telekom-Sprecher Philipp Schindera sagte Golem.de: "1&1 zählte bisher nicht zu den Unternehmen, die ihre Gewinne in den Aufbau eigener, neuer Netze investiert haben, sondern 1&1 beließ es bei vollmundigen Ankündigungen."

Telekom: Allianz arbeitet bereits

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Von daher sei es interessant, dass der Firmenchef jetzt den Vorschlag zu einem "Industriebündnis" mache: United Internet hätte längst die Chance gehabt, "statt Worten den Spaten in die Hand zu nehmen." Kooperationen, um den Breitbandausbau zu beschleunigen, hätten schon vor einem halben Jahr Wilhelm.tel, Deutsche Glasfaser, M-Net, Stadtwerke Neumünster, Netcologne, Ewetel und Telekom gehabt, sie haben eine entsprechende Allianz bereits geschlossen. Diese Allianz stehe jedem offen, der sich auf Basis des Wettbewerbs und angemessener Investitionsleistung am Ausbau beteiligen möchte - auch 1&1, betonte der Sprecher.

Die Telekom werde in diesem Jahr 5,7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, nach 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2017. United Internet habe 169 Millionen Euro im Jahr 2016 und 140 Millionen Euro im Jahr 2015 investiert. "Wir vermuten mal, dass die Zahlen für 2017 nicht viel mehr sein werden. Es gibt seit Jahren Möglichkeiten für 1&1, sich an gefördertem Ausbau zu beteiligen. Dies wurde nicht wahrgenommen. Wir sind gespannt, ob 1&1 jetzt wirklich in den Ausbau einsteigen möchte oder wieder mal großen Ankündigungen nur kleine Taten folgen lässt", sagte Schindera.

Nachtrag vom 13. März 2018, 11:12 Uhr

United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de: "Die Reaktion der Deutschen Telekom zeigt erneut die Realitätsferne des ehemaligen Staatsmonopolisten: Bisher gibt es in Deutschland keine Allianz zum koordinierten Netzausbau und keine konkreten Pläne zur flächendeckenden Glasfaser-Versorgung."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vielmehr hätten in den vergangenen 20 Jahren einzelne Anbieter regionale Glasfasernetze gebaut, die heute rund 3 Millionen Haushalte erreichen. Der Vorschlag sehe ausdrücklich vor, dass regionale Netze auch in den kommenden Jahren unvermindert ausgebaut werden sollen. Aber das alleine bringe Deutschland keine flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen. Brandes: "Deswegen schlagen wir den Gigabit-Ausbaufonds vor - ein Industriebündnis, das auch die ländlichen Gebiete abdeckt und deren Attraktivität steigert. Und das Fördergelder optimal einsetzt und den Wettbewerb um die Gunst der Kunden erhält. Ein 'weiter so im lokalen Maßstab' wird die Herausforderung nicht lösen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

DerDy 14. Mär 2018

Kannst du mir solche Beiträge bitte mal zeigen? Ich zitiere zwar häufig Texte aus dem...

bombinho 14. Mär 2018

Dann wird dir ein Zitat ja um so leichter fallen. Also du behauptest so mal frank...

Dragos 13. Mär 2018

Hoffentlich dann wenigstens über FTTH.

[Benutzernamen... 12. Mär 2018

Hier bauen sowohl EWE als auch Deutsche Glasfaser aus und in deren Shops und...

1e3ste4 12. Mär 2018

Das ist ja widerlich.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /