Abo
  • Services:

Telekom: 1&1 sollte statt "Ankündigungen Spaten in die Hand nehmen"

Die Telekom wirft United Internet beim Netzausbau "große Ankündigungen, aber kleine Taten" vor. Das Ausbaubündnis von Telekom und Stadtnetzbetreibern stehe jedem offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom stellt die Ernsthaftigkeit der Ankündigung von United Internet infrage, nach der sich das Unternehmen mit 1,4 Milliarden Euro an einer Netzgesellschaft für den Glasfaserausbau bis in die Häuser beteiligen wolle. Telekom-Sprecher Philipp Schindera sagte Golem.de: "1&1 zählte bisher nicht zu den Unternehmen, die ihre Gewinne in den Aufbau eigener, neuer Netze investiert haben, sondern 1&1 beließ es bei vollmundigen Ankündigungen."

Telekom: Allianz arbeitet bereits

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Von daher sei es interessant, dass der Firmenchef jetzt den Vorschlag zu einem "Industriebündnis" mache: United Internet hätte längst die Chance gehabt, "statt Worten den Spaten in die Hand zu nehmen." Kooperationen, um den Breitbandausbau zu beschleunigen, hätten schon vor einem halben Jahr Wilhelm.tel, Deutsche Glasfaser, M-Net, Stadtwerke Neumünster, Netcologne, Ewetel und Telekom gehabt, sie haben eine entsprechende Allianz bereits geschlossen. Diese Allianz stehe jedem offen, der sich auf Basis des Wettbewerbs und angemessener Investitionsleistung am Ausbau beteiligen möchte - auch 1&1, betonte der Sprecher.

Die Telekom werde in diesem Jahr 5,7 Milliarden Euro in Deutschland investieren, nach 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2017. United Internet habe 169 Millionen Euro im Jahr 2016 und 140 Millionen Euro im Jahr 2015 investiert. "Wir vermuten mal, dass die Zahlen für 2017 nicht viel mehr sein werden. Es gibt seit Jahren Möglichkeiten für 1&1, sich an gefördertem Ausbau zu beteiligen. Dies wurde nicht wahrgenommen. Wir sind gespannt, ob 1&1 jetzt wirklich in den Ausbau einsteigen möchte oder wieder mal großen Ankündigungen nur kleine Taten folgen lässt", sagte Schindera.

Nachtrag vom 13. März 2018, 11:12 Uhr

United-Internet-Sprecher Mathias Brandes sagte Golem.de: "Die Reaktion der Deutschen Telekom zeigt erneut die Realitätsferne des ehemaligen Staatsmonopolisten: Bisher gibt es in Deutschland keine Allianz zum koordinierten Netzausbau und keine konkreten Pläne zur flächendeckenden Glasfaser-Versorgung."

Vielmehr hätten in den vergangenen 20 Jahren einzelne Anbieter regionale Glasfasernetze gebaut, die heute rund 3 Millionen Haushalte erreichen. Der Vorschlag sehe ausdrücklich vor, dass regionale Netze auch in den kommenden Jahren unvermindert ausgebaut werden sollen. Aber das alleine bringe Deutschland keine flächendeckende Versorgung mit Glasfaseranschlüssen. Brandes: "Deswegen schlagen wir den Gigabit-Ausbaufonds vor - ein Industriebündnis, das auch die ländlichen Gebiete abdeckt und deren Attraktivität steigert. Und das Fördergelder optimal einsetzt und den Wettbewerb um die Gunst der Kunden erhält. Ein 'weiter so im lokalen Maßstab' wird die Herausforderung nicht lösen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

DerDy 14. Mär 2018

Kannst du mir solche Beiträge bitte mal zeigen? Ich zitiere zwar häufig Texte aus dem...

bombinho 14. Mär 2018

Dann wird dir ein Zitat ja um so leichter fallen. Also du behauptest so mal frank...

Dragos 13. Mär 2018

Hoffentlich dann wenigstens über FTTH.

[Benutzernamen... 12. Mär 2018

Hier bauen sowohl EWE als auch Deutsche Glasfaser aus und in deren Shops und...

1e3ste4 12. Mär 2018

Das ist ja widerlich.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /