Abo
  • Services:
Anzeige
Kalligraphieroboter Motion Copy System: Bewegungen und Berührungen übertragen
Kalligraphieroboter Motion Copy System: Bewegungen und Berührungen übertragen (Bild: Keio-Universität)

Telehaptik: Roboter zeichnet Schriftzeichen nach

Kalligraphieroboter Motion Copy System: Bewegungen und Berührungen übertragen
Kalligraphieroboter Motion Copy System: Bewegungen und Berührungen übertragen (Bild: Keio-Universität)

Ein Roboter in Japan lernt, komplexe Schriftzeichen auf Papier zu bannen. Die Technik dahinter, Telehaptik genannt, soll künftig das Übertragen oder Abspielen von Bewegungen und Tasteindrücken ermöglichen.

Kalligraphie gilt in China und Japan geradezu als Kunstform. Diese allerdings drohe durch den Einsatz von Computern auszusterben, befürchten viele. Ein Roboter könnte die Tradition der Schriftkunst bewahren: das Motion Copy System des japanischen Robotikers Seiichiro Katsura von der Keio-Universität in Yokohama.

Anzeige
 
Video: Kalligraphieroboter Motion Copy System

Das Motion Copy System zeichnet zunächst auf, wie ein erfahrener Kalligraph den Pinsel führt. Hat das System die Bewegung einmal aufgezeichnet, kann es diese wiederholen und selbst das Schriftzeichen zu Papier bringen.

Das Eingabegerät besteht aus einem Pinsel, dessen Griff und Haar aber getrennt an dem Robotersystem befestigt sind. Der Nutzer führt den Pinsel am Griff und das System zeichnet das Schriftzeichen auf das Papier. Gleichzeitig zeichnet das System alle Bewegungen, die der Kalligraph macht, auf.

Bewegung und Kraft reproduzieren

An den Pinsel sei ein Motor angeschlossen, sagte Katsura dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv. Das System erfasse mit Hilfe des Motors nicht nur die Bewegungen, sondern auch den Druck, den der Schreiber auf den Pinsel ausübt - bei der fernöstlichen Kalligraphie ein wichtiger Faktor. Bewegung und Kraft könnten jederzeit und an jedem Ort reproduziert werden.

Der Kalligraphieroboter ist nur eine Anwendung der von Katsura entwickelten Technik Tele-Hapto. Die soll es ermöglichen, haptische Sinneseindrücke zwischen verschiedenen Systemen auszutauschen, erklärt der Wissenschaftler.

Bilder, Musik, Berührung

Optische und akustische Daten könnten heute über Fernsehen und Radio ohne räumliche Einschränkungen übertragen werden, und sie könnten mit Hilfe von CDs und DVDs ohne zeitliche Einschränkungen wiedergegeben werden. Eine praktikable Technik, um Bewegungs- oder Berührungsdaten auf vergleichbare Art und Weise auszutauschen, fehle aber noch.

Mit einem telehaptischen System sei beispielsweise möglich, Orte, die ein Mensch nicht erreichen könne, auf eine ganz neue Art und Weise zu erkunden: Statt nur Bilder davon zu betrachten, könnte ein solches System auch sinnliche Eindrücke davon vermitteln. Weitere Anwendungen sieht Katsura in der Medizin oder in der Produktion: Ein telehaptisches System könne die Sinneseindrücke bei der Berührung kleiner Objekte vergrößern, was etwa bei schwierigen Operationen von Vorteil sein könne.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Okt 2012

kaligraphie ist sicherlich nicht tot ... gibts ja nicht nur in japan ... allerdings ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (heute u. a. mit Dremel-Artikeln, Roccat-Mäusen und Sony Alpha 6000 + Objektiv AF E 16-50 mm für...
  3. 699€ statt 1.300€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Weltweit zweischnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 18:40

  2. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    EmperorDiablo | 18:40

  3. Re: Achtung 1 Phasig

    Ovaron | 18:39

  4. Re: Keiner will FTTH

    Freakey | 18:39

  5. Re: Alles verstaatlichen! :)

    Faksimile | 18:38


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel