Abo
  • IT-Karriere:

Telegram: Der wertlose Krypto-Contest

Die Entwickler des Messengers Telegram werben damit, dass derjenige, der ihre Verschlüsselung knackt, 200.000 US-Dollar erhält. Doch in der Praxis relevante Angriffe werden von dem Contest überhaupt nicht erfasst.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Der Contest von Telegram sagt wenig über die Sicherheit aus.
Der Contest von Telegram sagt wenig über die Sicherheit aus. (Bild: Screenshot Telegram.org)

Telegram ist einer von vielen Messengern, die zurzeit große Zuwachszahlen verzeichnen können, da nach der Whatsapp-Übernahme durch Facebook viele Anwender nach Alternativen suchen. Anders als Threema kann Telegram damit werben, dass seine Software zumindest teilweise quelloffen ist. Der Code kann auf Github heruntergeladen werden und steht unter der GPL v2. Bislang sind nur Teile von Telegram offengelegt, doch die Entwickler kündigen in ihrer FAQ an, dass sie auch den Rest des Programms veröffentlichen wollen.

200.000 US-Dollar für erfolgreiche Hacker

Inhalt:
  1. Telegram: Der wertlose Krypto-Contest
  2. Komplett unsicheres Protokoll könnte Contest ebenfalls bestehen

Der Messenger-Dienst wirbt für die Sicherheit seines Protokolls mit einem besonderen Versprechen: Wer die Verschlüsselung knackt, erhält ein Preisgeld von 200.000 US-Dollar. Ein scheinbar verlockendes Angebot. Sollte Telegram Schwächen haben, müsste sich doch leicht ein Sicherheitsexperte finden, der das Preisgeld einstreicht. Grundsätzlich sind derartige Contests eine gute Idee, um die Sicherheit eines Produkts zu belegen. So zahlen viele Softwareentwickler sogenannte Bounties an Personen, die Sicherheitslücken in ihren Produkten entdecken. Doch das Versprechen von Telegram hat einige Tücken.

Der Contest funktioniert laut Telegram-Webseite so: Jeden Tag sendet einer der Telegram-Entwickler einem Kollegen eine verschlüsselte Nachricht. Diese enthält einen willkürlichen Text und eine Mailadresse. Die verschlüsselten, übertragenen Daten dieser Nachricht kann man auf der Telegram-Webseite herunterladen und analysieren.

Kaum praxisrelevant

Das Problem dabei: Ein Angreifer hat in diesem Szenario viele Möglichkeiten nicht, die in der Praxis äußerst relevant sind. Das Blog Crypto Fails hat auf einige der Probleme bereits im Dezember hingewiesen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Ein realer Angreifer kann häufig Nachrichten nicht nur mitlesen, sondern auch manipulieren. Man spricht von sogenannten Man-in-the-Middle-Angriffen. Ein Angreifer, der beispielsweise die Kontrolle über den Router beim Netzprovider eines Telegram-Nutzers hat, könnte etwa Teile von verschlüsselten Nachrichten verändern, die Zustellung von Nachrichten verhindern oder komplett neue Nachrichten schicken. Ein gutes Verschlüsselungsprotokoll sollte sich davon nicht beeindrucken lassen und auch unter diesen Umständen keine Informationen über den Klartext oder geheime Schlüssel preisgeben.

Kaum Angriffszenarien

Viele Angriffe auf kryptographische Protokolle funktionieren außerdem nur, wenn ein Angreifer eine große Zahl von Nachrichten mitlesen kann. Man kann sich leicht denken, dass so etwas praxisrelevant ist: Ein längerer Chat, möglicherweise über mehrere Tage, kann schnell Hunderte von Nachrichten enthalten. Beim Telegram-Contest kann man nur täglich eine verschlüsselte Nachricht herunterladen.

Kryptographen haben aus diesen Gründen eine Vielzahl von theoretischen Angriffsszenarien entwickelt. Man unterscheidet beispielsweise zwischen Known-Plaintext-Angriffen (ein Angreifer kennt manche Nachrichten in unverschlüsselter Form), Chosen-Ciphertext-Attacks (Angreifer kann selbst gewählte, manipulierte "verschlüsselte" Nachrichten an das System schicken) oder Chosen-Plaintext-Attacks (Angreifer kann selbst unverschlüsselte Nachrichten einschleusen und die passende verschlüsselte Nachricht sehen). Ein gutes Krypto-System sollte gegen alle derartigen Angriffe sicher sein. Der Contest von Telegram erfasst sie alle nicht, es handelt sich lediglich um einen sogenannten "Known-Ciphertext-Attack".

Noch dazu sind insbesondere in jüngerer Zeit viele Angriffspunkte in kryptographischen Protokollen aufgetaucht, die auf Timing-Probleme zurückgehen. Dabei erfährt ein Angreifer Informationen über die Zeit, die ein System benötigt, um gewisse manipulierte Nachrichten zu verarbeiten. Eines der bekanntesten Beispiele dafür ist die Lucky-Thirteen-Attacke auf TLS. Doch Timing-Angriffe sind vom Telegram-Contest ebenfalls nicht erfasst.

Komplett unsicheres Protokoll könnte Contest ebenfalls bestehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 98,00€ (Bestpreis!)
  3. 469,00€
  4. 92,90€ (Bestpreis!)

Achim 21. Mär 2018

... Salzstangenkrümel. Die Überbleibsel vom Kryo-Öffnungsversuch.

tha_specializt 16. Aug 2017

Komm, lass bleiben jetzt - deine Vermutungen und Fantasien sind mittlerweile recht...

frostbitten king 04. Mär 2014

Danke, endlich einer der es schafft sachlich zu erklären. Ich bin da schon längst drüber...

DerGoldeneReiter 04. Mär 2014

Wenn die Telegram-Entwickler ein etabliertes Kryptographieverfahren (Diffie-Hellman) mit...

DerGoldeneReiter 03. Mär 2014

Ich lasse mir das gleich patentieren. :D


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /