Abo
  • Services:

Telegram 4.90: Neue Passport-Funktion soll Luc Bessons Multi-Pass bringen

Telegram Passport ist eine Funktion, mit der Nutzer ihre Ausweisdaten in eine abgesicherte Cloud hochladen können. Drittanbieter können damit das Alter und die Identität prüfen, und Nutzer müssen nicht jedes Mal ihre Daten hochladen. Ein paar offene Fragen zur Sicherheit gibt es noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram bringt eine Art digitalen Ausweis.
Telegram bringt eine Art digitalen Ausweis. (Bild: Telegram)

Der Messenger Telegram erhält mit dem neuen Update 4.90 die Funktion Telegram Passport. Nutzer der App können damit ihre Personalausweise dem Dienstleister übermitteln. Mit diesen Daten können sie dann verschiedene Dienste nutzen, die einen Identitäts- oder Altersnachweis erfordern. Das soll beispielsweise das Bestellen von bestimmten Artikeln oder Zahlungen vereinfachen, könnte bei weiterer Verbreitung aber auch in den Einzelhandel kommen - wie eine Art Multi-Pass aus Luc Bessons Sci-Fi-Film Das fünfte Element. Ein erster Partner, der das unterstützt, ist der in Deutschland wenig bekannte Zahlungsdienstleister Epayments.com.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Das Thema Datensicherheit muss für Telegram bei solch sensiblen Daten an erster Stelle stehen. Das Unternehmen verschlüsselt daher gespeicherte Informationen Ende zu Ende - laut Dokumentation nutzt der Dienst OpenSSL dafür. Beim Übertragen sollen sie also ohne Umwege direkt zum Empfänger geleitet werden. Gespeichert werden die Daten in der Telegram Cloud. Allerdings versichert das Unternehmen, diese seien für sie nur "willkürliches Kauderwelsch". Außerdem hätten Telegram-Mitarbeiter keinen Zugriff darauf.

Dezentrale Cloud ist geplant

Momentan liegen Daten wohl noch auf einem zentralen Servercluster. Später will Telegram aber eine dezentralisierte Cloud dafür nutzen. Ob sie dafür eigene kostspielige Hardware aufstellten oder Ressourcen von einem Drittanbieter wie Amazon, Microsoft oder Google mieteten, wurde im Blog-Post nicht mitgeteilt.

Telegram lädt Entwickler ein, den Passport-Dienst in ihre Apps einzubauen. Dazu steht eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) zur Verfügung. Darüber lassen sich auch Verknüpfungen zu Datenschutzerklärungen eines Anbieters einbinden. Das SDK steht für die Betriebssysteme Android, iOS, MacOS und die webbasierte Nutzung für Javascript zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

pommesmatte 31. Jul 2018

Jeder Perso hat sowas, aber natürlich nicht installierbar auf allen Geräten...

pommesmatte 31. Jul 2018

Ich wäre viel mehr daran interessiert, wie der Identitätsnachweis funktionieren soll...

Bouncy 29. Jul 2018

Erklärt Golem doch schön ausführlich: "Beim Übertragen sollen sie also ohne Umwege direkt...

root666 27. Jul 2018

Du meinst 5th Fallout Shelter

mnementh 27. Jul 2018

Ah, die Erinnerungen, ich kann nicht wiederstehen: https://www.youtube.com/watch?v...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /