Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo von Threema
Das Logo von Threema (Bild: Threema)

Telefonnummern für Facebook: Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

Das Logo von Threema
Das Logo von Threema (Bild: Threema)

Die Ankündigung von Whatsapp, künftig die Telefonnummer der Nutzer mit Facebook zu teilen, hat bei vielen Nutzern für Empörung gesorgt. Andere Messenger scheinen davon zu profitieren.

Der Schweizer Messaging-Dienst Threema profitiert offenbar davon, dass Whatsapp künftig die Telefonnummern seiner Kunden an den Mutterkonzern Facebook weitergibt. Die Betreiber des Messengers veröffentlichten eine Grafik, die einen Anstieg der Downloadzahlen über das Wochenende um 220 Prozent belegen soll. Der Datenaustausch könnte ungeahnte Folgen haben.

Anzeige

Threema gilt als datenschutzfreundliche Alternative zu Whatsapp. Der Messenger verschlüsselt die Kommunikation der Nutzer, außerdem setzt das Unternehmen auf Datensparsamkeit als Prinzip. Das Unternehmen verwendet nach eigenen Angaben eine ECC-Verschlüsselung mit 256 Bit sowie die von Daniel Bernstein entwickelte Stromchiffre Salsa20. Außerdem wird ein Message Authentication Code (MAC) genutzt, um Manipulationen von Nachrichten erkennen zu können [Crypto Whitepaper als PDF].

Threema ist nicht Open Source

Der Quellcode von Threema ist nicht komplett Open Source, nur die Verschlüsselungskomponente liegt vollständig offen. Es gab bereits Audits der Software [PDF], aus den öffentlich einsehbaren Berichten konnten jedoch nur wenige Details entnommen werden. Im Unterschied zu Whatsapp oder Signal lässt sich Threema aber ohne die Angabe einer Telefonnummer oder E-Mailadresse nutzen. Auch der Abgleich der App mit der eigenen Kontaktliste ist optional.

Was ein Abgleich der Telefonnummer von Whatsapp mit Facebook in der Praxis bedeuten könnte, zeigte eine Recherche der US-Journalistin Kashmir Hill. Eine Psychologin hatte sich an Hill gewendet, weil einige ihrer Patienten untereinander als Freunde vorgeschlagen wurden, obwohl die Frau selbst mit keiner der Personen auf Facebook vernetzt war. Der einzige gemeinsame Nenner sei die Telefonnummer der Patienten im Adressbuch gewesen. Die Telefonnummer könnte so zu einem Identifier werden, der Auswertung- und Werbeanalysen von Facebook auch für Nichtmitglieder ermöglicht.

Nutzer können der Nutzung ihrer Telefonnummer für Werbezwecke zwar widersprechen, die bloße Übermittlung der Nummer kann jedoch nach bisherigem Kenntnisstand nicht verhindert werden.


eye home zur Startseite
ArthurDaley 06. Sep 2016

Ist doch klar, zumindest über die Facebook-App direkt hat Facebook garantiert schon die...

schwellma 03. Sep 2016

Ich glaube nicht, dass jemand behauptet, die Telegram-Daten würden in die VK-Datenbank...

crazypsycho 01. Sep 2016

Bei Messengern schon, sonst fällt die Kommunikation eben flach. Problem für dich ist...

Subsessor 01. Sep 2016

Okay, zu früh gefreut. Im Gegensatz zu Signal loggt Wire nämlich sämtliche Metadaten...

Subsessor 31. Aug 2016

Laut https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_mobilen_Instant-Messengern ist Line ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. SFC Energy AG, Brunnthal bei München
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, Berlin
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    ibecf | 14:40

  2. Re: Globalisierung ist schon toll

    Umaru | 14:40

  3. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  4. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  5. Re: Achso

    User_x | 14:10


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel