• IT-Karriere:
  • Services:

Telefonnummer, E-Mail: Facebook will Betroffene nicht über Datenleck informieren

Die 500 Millionen Betroffenen des Facebook-Leaks könnten das Problem nicht mehr beheben, deshalb will Facebook sie auch nicht informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Leak-Betroffene erhalten keinen Hinweis oder Unterstützung von Facebook.
Leak-Betroffene erhalten keinen Hinweis oder Unterstützung von Facebook. (Bild: ijmaki/Pixabay)

Ein Datenleck enthält die Telefonnummer und viele weitere Informationen von über 500 Millionen Facebook-Nutzern. Das soziale Netzwerk möchte die Betroffenen jedoch nicht über das Datenleck informieren, wie ein Facebook-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte.

Stellenmarkt
  1. h-o-t-phone GmbH, Mannheim
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Das Social-Media-Unternehmen sei nicht sicher, dass es den vollen Überblick darüber habe, welche Nutzer benachrichtigt werden müssten, erklärte der Sprecher der Nachrichtenagentur. Bei der Entscheidung, die Nutzer nicht zu informieren, müsste zudem berücksichtigt werden, dass die Nutzer das Problem nicht beheben könnten und die Daten ohnehin öffentlich zugänglich gewesen seien.

In einem Blogeintrag betont Facebook derweil erneut, dass es davon ausgeht, dass die Daten durch Scraping abgeflossen sind. Demnach hätten Betrüger den Kontaktimporter von Facebook missbraucht, um die entsprechenden Daten abzufragen.

Über die Funktion konnte mit Hilfe einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse nach dem zugehörigen Facebook-Nutzenden gesucht werden. Kriminelle konnten die Funktion jedoch auch dazu missbrauchen, um Telefonnummern durchzuprobieren und Facebook-Konten zuzuordnen.

Die Telefonnummern an sich waren also gar nicht öffentlich zugänglich, sondern konnten durch schlichtes Ausprobieren mit einem Facebook-Profil verknüpft werden. Die so erlangten Daten werden bereits seit geraumer Zeit verkauft. So konnte gegen Zahlung von 20 US-Dollar die zugehörige Telefonnummer zu einer Facebook-ID über einen Telegram-Bot abgefragt werden. Auch die passende Facebook-ID zu einer Telefonnummer konnte auf diese Weise erfragt werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Betroffene des Facebook-Leaks müssen sich selbst helfen

Über die Plattform Have I Been Pwned (HIBP) können Facebook-Nutzer selbst überprüfen, ob ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse Teil des Datenlecks ist. Neben mehreren Bundestagsabgeordneten soll auch die Telefonnummer von Mark Zuckerberg im Datenleck enthalten sein. Diese soll ironischerweise bei dem Messenger Signal registriert sein. Entsprechend könnte Zuckerberg auf die datensparsame Konkurrenz zu Whatsapp und Facebook Messenger setzen.

Laut Facebook sollen die Daten vor 2019 gesammelt worden sein. Allerdings werden Telefonnummern meist über längere Zeiträume genutzt. Insgesamt sind 533 Millionen Facebook-Nutzer betroffen, davon rund 9 Millionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummer auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,99€

Norcoen 11. Apr 2021 / Themenstart

wenn die Bekannten ihr Telefonbuch mit Facebook synchronisieren, dann reicht das wohl...

dummzeuch 11. Apr 2021 / Themenstart

Genau der Grund, weshalb ich um Facebook bisher einen großen Bogen gemacht habe. Bei...

Harioki 09. Apr 2021 / Themenstart

Seit heute erhalte ich lauter SPAM-SMS, obwohl meine Handynummer nie von mir in einen FB...

ZerP 08. Apr 2021 / Themenstart

Mit dem Datensatz könnten viele Singles zuverlässig zufällig bei ihrem Schwarm landen.

Hotohori 08. Apr 2021 / Themenstart

Viele Facebook Nutzer leben in ihrer eigenen Blase, wer weiß ob die überhaupt etwas von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /