Telefonnummer, E-Mail: Facebook will Betroffene nicht über Datenleck informieren

Die 500 Millionen Betroffenen des Facebook-Leaks könnten das Problem nicht mehr beheben, deshalb will Facebook sie auch nicht informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Leak-Betroffene erhalten keinen Hinweis oder Unterstützung von Facebook.
Leak-Betroffene erhalten keinen Hinweis oder Unterstützung von Facebook. (Bild: ijmaki/Pixabay)

Ein Datenleck enthält die Telefonnummer und viele weitere Informationen von über 500 Millionen Facebook-Nutzern. Das soziale Netzwerk möchte die Betroffenen jedoch nicht über das Datenleck informieren, wie ein Facebook-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
Detailsuche

Das Social-Media-Unternehmen sei nicht sicher, dass es den vollen Überblick darüber habe, welche Nutzer benachrichtigt werden müssten, erklärte der Sprecher der Nachrichtenagentur. Bei der Entscheidung, die Nutzer nicht zu informieren, müsste zudem berücksichtigt werden, dass die Nutzer das Problem nicht beheben könnten und die Daten ohnehin öffentlich zugänglich gewesen seien.

In einem Blogeintrag betont Facebook derweil erneut, dass es davon ausgeht, dass die Daten durch Scraping abgeflossen sind. Demnach hätten Betrüger den Kontaktimporter von Facebook missbraucht, um die entsprechenden Daten abzufragen.

Über die Funktion konnte mit Hilfe einer Telefonnummer oder E-Mail-Adresse nach dem zugehörigen Facebook-Nutzenden gesucht werden. Kriminelle konnten die Funktion jedoch auch dazu missbrauchen, um Telefonnummern durchzuprobieren und Facebook-Konten zuzuordnen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telefonnummern an sich waren also gar nicht öffentlich zugänglich, sondern konnten durch schlichtes Ausprobieren mit einem Facebook-Profil verknüpft werden. Die so erlangten Daten werden bereits seit geraumer Zeit verkauft. So konnte gegen Zahlung von 20 US-Dollar die zugehörige Telefonnummer zu einer Facebook-ID über einen Telegram-Bot abgefragt werden. Auch die passende Facebook-ID zu einer Telefonnummer konnte auf diese Weise erfragt werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Betroffene des Facebook-Leaks müssen sich selbst helfen

Über die Plattform Have I Been Pwned (HIBP) können Facebook-Nutzer selbst überprüfen, ob ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse Teil des Datenlecks ist. Neben mehreren Bundestagsabgeordneten soll auch die Telefonnummer von Mark Zuckerberg im Datenleck enthalten sein. Diese soll ironischerweise bei dem Messenger Signal registriert sein. Entsprechend könnte Zuckerberg auf die datensparsame Konkurrenz zu Whatsapp und Facebook Messenger setzen.

Laut Facebook sollen die Daten vor 2019 gesammelt worden sein. Allerdings werden Telefonnummern meist über längere Zeiträume genutzt. Insgesamt sind 533 Millionen Facebook-Nutzer betroffen, davon rund 9 Millionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Teil des Datenlecks sind neben den Nutzernamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummer auch Geschlecht, Beruf, Stadt, Land und Beziehungsstatus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 23. Apr 2021

Ne, ist auch anbieterabhängig. Ich habe meine Nummer auch seit ca. 20 Jahren, damals bei...

treysis 22. Apr 2021

Diese SMS haben ne andere Ursache.

dummzeuch 11. Apr 2021

Genau der Grund, weshalb ich um Facebook bisher einen großen Bogen gemacht habe. Bei...

ZerP 08. Apr 2021

Mit dem Datensatz könnten viele Singles zuverlässig zufällig bei ihrem Schwarm landen.

Hotohori 08. Apr 2021

Viele Facebook Nutzer leben in ihrer eigenen Blase, wer weiß ob die überhaupt etwas von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /