Telefonie, SMS und Internet: EU-Roaming-Regeln werden bis 2032 verlängert

Damit kann das Smartphone auf Reisen weiterhin innerhalb der EU mit den gleichen Konditionen wie zu Hause verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
In der EU kann das Smartphone ohne Preisaufschlag weiterhin genutzt werden.
In der EU kann das Smartphone ohne Preisaufschlag weiterhin genutzt werden. (Bild: Mark Makela/Getty Images)

Die Smartphone-Nutzung auf Reisen im EU-Ausland ist auch in den nächsten Jahren ohne weitere Zusatzkosten möglich. Verbraucher in der EU werden weitere zehn Jahre vom Wegfall der Roaming-Gebühren profitieren. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten sich darauf, die populären Regeln über Ende Juni 2022 hinaus zu verlängern, wie beide Seiten mitteilten.

Somit können Verbraucher mit ihrem Handy oder Smartphone auf Reisen weiter zu den gleichen Kosten telefonieren, im Internet surfen oder SMS schreiben wie zu Hause. Seit dem 15. Juni 2017 entfallen die Roaming-Gebühren in den 27 EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen.

Vor dem Wegfall der Roaming-Gebühren war die Nutzung des Smartphones oder Handys im EU-Ausland sehr unbeliebt. Die Befürchtung war zu groß, dass dadurch zu hohe Zusatzgebühren anfallen.

EU-Roaming-Regeln sind sehr beliebt

Umfragen zufolge ist die EU-Regelung bei den Bürgern sehr beliebt. Eigentlich war die Regelung bis zum 30. Juni 2022 befristet und wäre dann ausgelaufen, die EU-Kommission schlug jedoch vor, sie um zehn Jahre zu verlängern.

Die Einigung sieht zudem einige Änderungen der bestehenden Regeln vor. So soll Verbrauchern im Ausland wann immer möglich die gleiche Qualität und Geschwindigkeit der mobilen Internetnutzung zur Verfügung stehen wie im Inland. Die Roaming-Anbieter werden daher verpflichtet, die gleiche Roaming-Qualität wie im Inland anzubieten, wenn die gleichen Bedingungen im Netz des Gastlandes verfügbar sind.

Keine künstlichen technischen Beschränkungen erlaubt

Zu diesem Zweck haben die Abgeordneten eine Bestimmung durchgesetzt, die Praktiken verbietet, die die Qualität der Roaming-Dienste verringern. So muss auch im EU-Ausland 5G-Technik nutzbar sein, wenn sie dort vorhanden ist. Eine Beschränkung auf 4G-Technik ist nicht erlaubt, wenn es dafür keine technischen Gründe gibt.

Zudem sollen die Preise weiter deutlich gesenkt werden, die Netzbetreiber sich gegenseitig für das Roaming in Rechnung stellen. Auch der Notruf soll kostenlos kontaktiert werden können.

Die Vereinbarungen müssen noch vom Rat der EU-Staaten sowie dem Europaparlament bestätigt werden, dies gilt aber als Formalie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 09. Dez 2021

Was ihr immer nur alle für Probleme habt... Wir haben in der Familie 1993 unser Mobilfunk...

F.Nixda 09. Dez 2021

So wird der Status Quo beibehalten. Das Roaming in anderen Ländern nur künstlich teuer...

fadedpolo 09. Dez 2021

Okay Thumbnail wurde auf sneaky geändert :D - fand das andere besser :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /