Telefónicas Fernsehstreaming: O2 TV setzt auf Waipu TV zu günstigeren Konditionen

Telefónica will nicht länger hinter dem Wettbewerb zurückstehen und bietet den O2-Kunden in Kürze ebenfalls einen Fernseh-Streaming-Dienst an. Der O2 TV genannte Dienst basiert auf Waipu TV, O2-Kunden erhalten diesen aber zu günstigeren Konditionen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2 TV startet im Mai.
O2 TV startet im Mai. (Bild: Telefónica)

O2-Kunden sollen jederzeit und überall fernsehen können - das ist der Anspruch von Telefónica mit dem neuen Dienst O2 TV. O2 TV startet am 2. Mai 2019 und steht für O2-Kunden mit einem Mobilfunkvertrag oder einem Festnetzanschluss beim Netzbetreiber zur Verfügung. Der Dienst basiert auf Exarings Waipu TV, O2-Kunden erhalten den Dienst aber je nach Tarifmodell mit mehr Leistung zu einem günstigeren Preis.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln
  2. Projekt Portfolio Manager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Für die Nutzung von O2 TV ist - genau wie bei Waipu TV auch - keine Set-Top-Box oder Ähnliches erforderlich. Waipu TV erlaubt das Schauen des linearen deutschen Fernsehprogramms vom Smartphone, Tablet oder von entsprechenden Streaminggeräten aus - es wird lediglich ein beliebiger Internetzugang benötigt. Für die Nutzung von Waipu TV ist eine App erforderlich, die es für Smartphones, Tablets, Fire-TV-Geräte gibt und im Laufe des erstem Halbjahres 2019 auch für Apple TV erscheinen soll.

Telefónica bietet drei O2-TV-Tarife an. Alle Tarife haben keine Mindestvertragslaufzeit und sind monatlich kündbar. Der kleinste Tarif O2 TV S kostet monatlich 4,99 Euro und umfasst 80 TV-Sender in SD-Qualität. Dieser Tarif kann nicht über eine Mobilfunkverbindung verwendet werden, es ist ein Zugang über WLAN erforderlich. Auf bis zu zwei Geräten kann O2 TV parallel verwendet werden. Der Tarif entspricht somit dem Comfort-Tarif von Waipu TV, der ebenfalls 4,99 Euro im Monat kostet.

Bei den teureren Tarifen bekommen O2-Kunden mehr als bei Waipu TV direkt

Wie auch bei Waipu TV gehört zu O2 TV eine elektronische Programmzeitschrift mit Empfehlungen basierend auf den Sehgewohnheiten des Anwenders sowie die Möglichkeit, das laufende Programm zu pausieren und danach fortzusetzen. Zudem können Sendungen in einem Cloud-Speicher aufgenommen werden. Im kleinsten Tarif sind es 25 Stunden Aufnahmedauer. Der Kunde kann wie bei Waipu TV aber auch mehr als 25 Stunden aufnehmen, kommt jedoch nur an die letzten 25 Stunden Aufnahmematerial heran. Ferner gibt es Zugriff auf die Streamingdienste von Netzkino, Filmtastic, Myspass und Movies.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 8,99 Euro im Monat gibt es den O2 TV M, der weitestgehend dem Waipu-TV-Tarif Perfect entspricht, der mit 9,99 Euro monatlich aber teurer ist. Der Kunde erhält Zugriff auf mehr als 100 TV-Sender. Davon können über 70 Sender in HD-Qualität empfangen werden. Im Unterschied zum S-Tarif kann dieser Tarif auf bis zu vier Geräten parallel genutzt werden und es gibt 100 Stunden Aufnahmedauer. Auch dieser Tarif umfasst keine Nutzung über eine Mobilfunkverbindung.

  • Tariftabelle O2 TV (Bild: Telefónica)
Tariftabelle O2 TV (Bild: Telefónica)

Der teuerste Tarif ist O2 TV L für 9,99 Euro. Er basiert auf dem Waipu-TV-Perfect-Tarif mit Mobil-Option. Das würde bei Waipu TV direkt 14,99 Euro pro Monat kosten. In dem teuersten O2-TV-Tarif kann das Fernsehprogramm auch über eine Mobilfunkverbindung angeschaut werden. Hier stehen ebenfalls über 100 TV-Sender bereit, davon sind mehr als 70 Sender in HD-Qualität empfangbar und der Dienst kann auf bis zu vier Geräten parallel verwendet werden. Auch hier gibt es 100 Stunden Aufnahmespeicher.

Vergünstigungen bei höherwertigen O2-Tarifen

Wer einen höherwertigen Mobilfunk- oder DSL-Vertrag bei Telefónica gebucht hat, bekommt den Tarif O2 TV L nochmal günstiger und zwar derzeit für monatlich 4,99 Euro. Dazu gehören die Tarife O2 Free Unlimited, O2 Free XL, O2 Free L, O2 Free L Boost, O2 Free M Boost, O2 My Data L, O2 My Home XL, O2 My Home L, O2 My Office XL sowie O2 My Office L. Wie lange diese Vergünstigung gewährt wird, ist noch nicht entschieden.

Zur Markteinführung können O2-Kunden die O2-TV-Tarife einen Monat kostenlos ausprobieren. Für den Tarif O2 TV L gibt es bis Ende September 2019 noch eine weitere Besonderheit bei der Buchung: Kunden erhalten drei Monate lang ohne weitere Kosten das Sky Entertainment Ticket, ohne dass dafür weitere Kosten anfallen. Das Angebot gilt nur bei Sky-Registrierung innerhalb von drei Monaten ab Registrierung für O2 TV L.

Wer das Sky Entertainment Ticket drei Monate kostenlos nutzen möchte, braucht O2 TV L nur für einen Monat zu buchen, danach kann dieser wieder gekündigt werden. Weitere zwei Monate sei das Sky Entertainment Ticket weiterhin nutzbar, sagte eine Telefónica-Sprecherin Golem.de auf Nachfrage. Falls Sky Entertainment Ticket vor Ablauf der drei Monate nicht gekündigt wird, wird es verlängert und kostet danach 9,99 Euro pro Monat.

Ab Anfang Mai 2019 können alle O2-Free-Kunden künftig auch das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica nutzen, falls sie in der Drosselung sind. In der Drosselung gibt es weiterhin eine Datenrate von 1 MBit/s. Die Datenrate genügt, um Videostreams auf dem Smartphone anschauen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 09. Apr 2019

Gab doch darüber einen eigenen Artikel: O2 FREE: Telefónica hebt LTE-Sperre für...

fifafu 09. Apr 2019

https://forum.m-net.de/viewtopic.php?t=12410



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /