Telefónica: Wie viele Balken am Smartphone der LTE-Empfang haben soll

Telefónica streitet sich mit der Bundesnetzagentur um die Qualität seines LTE-Netzes. Es geht darum, welcher Pegel gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica
Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Laut Telefónica ist die aktuelle Netzabdeckung des Betreibers wesentlich besser, als es die Bundesnetzagentur darstellt. Das gab das Unternehmen bekannt, das Onlinemagazin Teltarif berichtete zuerst. "Dies liegt an einem unterschiedlichen Verständnis der Versorgungsauflage 2015. Speziell betrifft das die Frage, welcher Empfangspegel - also wie viele Balken auf dem Smartphone einen LTE-Empfang anzeigen - für die Ermittlung der versorgten Flächen zu Grunde zu legen ist." Dazu sei man mit der Bundesnetzagentur in der Diskussion.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, dass ab Jahresbeginn 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege sind vollständig zu versorgen. Telefónica kann nach eigenen Angaben die LTE-Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur mit Frist zum Jahresbeginn nicht einhalten. Und keiner der Netzbetreiber habe die Hauptverkehrswege - ICE-Strecken und Bundesautobahnen - zum Jahresende 2019 in vollem Umfang versorgt.

Unternehmenssprecherin Katja Hauß sagte Golem.de: "Es gibt ein unterschiedliches Verständnis, welcher Versorgungs-Pegel zu Grunde zu legen ist." Der Konzern gehe davon aus, dass bis Ende des Jahres 2019 bundesweit 98 Prozent der Bevölkerung technologieneutral mit in der Regel 10 MBit/s versorgt sein sollten. Danach bemesse sich die Größe der Mobilfunkzellen. Die Bundesnetzagentur hingegen vertrete, dass eine Zelle nur so groß sei, dass sie an allen Stellen theoretisch 50 MBit/s anbieten könne.

"Daraus ergeben sich eine andere Ausgangslage und auch ein unterschiedlicher Pegel. Unserer Auffassung nach erreichen wir in der Regel 10 MBit/s bei einem Pegel von -116 dBm. Die Bundesnetzagentur rechnet aber mit einem größeren Pegel von -104 dBm. Auf diesen Konflikt haben wir seit 2018, als die Bundesnetzagentur den Wert nachträglich festgelegt hat, vielfach hingewiesen und dem Pegel widersprochen", erklärte Hauß. Zudem sei in dem Vertrag zur Umsetzung der Maßnahmen des Mobilfunkgipfels, den die Betreiber im Jahr 2019 mit der Bundesregierung abgeschlossen haben, ebenfalls der Wert -116 dBm festgeschrieben und die Bedeutung dieses Wertes für die gewünschte, beim Kunden ankommende Versorgungsleistung definiert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Telefónica erklärte, man intensiviere im Jahr 2020 in den LTE-Ausbau und habe dafür im Dezember ein mehrere 100 Millionen Euro umfassendes Investitionspaket für den beschleunigten Netzausbau beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

syclar 14. Jan 2020

Situation in Großenbrode, Schleswig-Holstein (ein kleiner Ferienort mit gut 2000...

spyro2000 14. Jan 2020

Entscheident ist alleine die mögliche Datenübertragungsrade für den Endnutzer, sollte...

Bem0815 13. Jan 2020

Telefónica meint laut deren Webseite auch immer noch, dass in meinem Ortsteil bei 4G...

Frostwind 13. Jan 2020

Ich wäre doch schon froh, wenn kein "E" mehr vor den Balken stünde.

brainDotExe 13. Jan 2020

Letztendlich lässt sich aus dem Signalpegel ableiten welche Modulationsstufe gefahren...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /