Telefónica: Wie viele Balken am Smartphone der LTE-Empfang haben soll

Telefónica streitet sich mit der Bundesnetzagentur um die Qualität seines LTE-Netzes. Es geht darum, welcher Pegel gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica
Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Laut Telefónica ist die aktuelle Netzabdeckung des Betreibers wesentlich besser, als es die Bundesnetzagentur darstellt. Das gab das Unternehmen bekannt, das Onlinemagazin Teltarif berichtete zuerst. "Dies liegt an einem unterschiedlichen Verständnis der Versorgungsauflage 2015. Speziell betrifft das die Frage, welcher Empfangspegel - also wie viele Balken auf dem Smartphone einen LTE-Empfang anzeigen - für die Ermittlung der versorgten Flächen zu Grunde zu legen ist." Dazu sei man mit der Bundesnetzagentur in der Diskussion.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/w/d) GTS Zoll- und Außenhandel
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau
  2. (Senior) Cloud HR IT Specialist m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, dass ab Jahresbeginn 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege sind vollständig zu versorgen. Telefónica kann nach eigenen Angaben die LTE-Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur mit Frist zum Jahresbeginn nicht einhalten. Und keiner der Netzbetreiber habe die Hauptverkehrswege - ICE-Strecken und Bundesautobahnen - zum Jahresende 2019 in vollem Umfang versorgt.

Unternehmenssprecherin Katja Hauß sagte Golem.de: "Es gibt ein unterschiedliches Verständnis, welcher Versorgungs-Pegel zu Grunde zu legen ist." Der Konzern gehe davon aus, dass bis Ende des Jahres 2019 bundesweit 98 Prozent der Bevölkerung technologieneutral mit in der Regel 10 MBit/s versorgt sein sollten. Danach bemesse sich die Größe der Mobilfunkzellen. Die Bundesnetzagentur hingegen vertrete, dass eine Zelle nur so groß sei, dass sie an allen Stellen theoretisch 50 MBit/s anbieten könne.

"Daraus ergeben sich eine andere Ausgangslage und auch ein unterschiedlicher Pegel. Unserer Auffassung nach erreichen wir in der Regel 10 MBit/s bei einem Pegel von -116 dBm. Die Bundesnetzagentur rechnet aber mit einem größeren Pegel von -104 dBm. Auf diesen Konflikt haben wir seit 2018, als die Bundesnetzagentur den Wert nachträglich festgelegt hat, vielfach hingewiesen und dem Pegel widersprochen", erklärte Hauß. Zudem sei in dem Vertrag zur Umsetzung der Maßnahmen des Mobilfunkgipfels, den die Betreiber im Jahr 2019 mit der Bundesregierung abgeschlossen haben, ebenfalls der Wert -116 dBm festgeschrieben und die Bedeutung dieses Wertes für die gewünschte, beim Kunden ankommende Versorgungsleistung definiert.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Telefónica erklärte, man intensiviere im Jahr 2020 in den LTE-Ausbau und habe dafür im Dezember ein mehrere 100 Millionen Euro umfassendes Investitionspaket für den beschleunigten Netzausbau beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


syclar 14. Jan 2020

Situation in Großenbrode, Schleswig-Holstein (ein kleiner Ferienort mit gut 2000...

spyro2000 14. Jan 2020

Entscheident ist alleine die mögliche Datenübertragungsrade für den Endnutzer, sollte...

Bem0815 13. Jan 2020

Telefónica meint laut deren Webseite auch immer noch, dass in meinem Ortsteil bei 4G...

Frostwind 13. Jan 2020

Ich wäre doch schon froh, wenn kein "E" mehr vor den Balken stünde.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /