• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Wie viele Balken am Smartphone der LTE-Empfang haben soll

Telefónica streitet sich mit der Bundesnetzagentur um die Qualität seines LTE-Netzes. Es geht darum, welcher Pegel gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica
Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Laut Telefónica ist die aktuelle Netzabdeckung des Betreibers wesentlich besser, als es die Bundesnetzagentur darstellt. Das gab das Unternehmen bekannt, das Onlinemagazin Teltarif berichtete zuerst. "Dies liegt an einem unterschiedlichen Verständnis der Versorgungsauflage 2015. Speziell betrifft das die Frage, welcher Empfangspegel - also wie viele Balken auf dem Smartphone einen LTE-Empfang anzeigen - für die Ermittlung der versorgten Flächen zu Grunde zu legen ist." Dazu sei man mit der Bundesnetzagentur in der Diskussion.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen die Auflage gemacht, dass ab Jahresbeginn 98 Prozent der Haushalte bundesweit und 97 Prozent der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen sind. Die Hauptverkehrswege sind vollständig zu versorgen. Telefónica kann nach eigenen Angaben die LTE-Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur mit Frist zum Jahresbeginn nicht einhalten. Und keiner der Netzbetreiber habe die Hauptverkehrswege - ICE-Strecken und Bundesautobahnen - zum Jahresende 2019 in vollem Umfang versorgt.

Unternehmenssprecherin Katja Hauß sagte Golem.de: "Es gibt ein unterschiedliches Verständnis, welcher Versorgungs-Pegel zu Grunde zu legen ist." Der Konzern gehe davon aus, dass bis Ende des Jahres 2019 bundesweit 98 Prozent der Bevölkerung technologieneutral mit in der Regel 10 MBit/s versorgt sein sollten. Danach bemesse sich die Größe der Mobilfunkzellen. Die Bundesnetzagentur hingegen vertrete, dass eine Zelle nur so groß sei, dass sie an allen Stellen theoretisch 50 MBit/s anbieten könne.

"Daraus ergeben sich eine andere Ausgangslage und auch ein unterschiedlicher Pegel. Unserer Auffassung nach erreichen wir in der Regel 10 MBit/s bei einem Pegel von -116 dBm. Die Bundesnetzagentur rechnet aber mit einem größeren Pegel von -104 dBm. Auf diesen Konflikt haben wir seit 2018, als die BNetzA den Wert nachträglich festgelegt hat, vielfach hingewiesen und dem Pegel widersprochen", erklärte Hauß. Zudem sei in dem Vertrag zur Umsetzung der Maßnahmen des Mobilfunkgipfels, den die Betreiber im Jahr 2019 mit der Bundesregierung abgeschlossen haben, ebenfalls der Wert -116 dBm festgeschrieben und die Bedeutung dieses Wertes für die gewünschte, beim Kunden ankommende Versorgungsleistung definiert.

Telefónica erklärte, man intensiviere im Jahr 2020 in den LTE-Ausbau und habe dafür im Dezember ein mehrere 100 Millionen Euro umfassendes Investitionspaket für den beschleunigten Netzausbau beschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...

syclar 14. Jan 2020 / Themenstart

Situation in Großenbrode, Schleswig-Holstein (ein kleiner Ferienort mit gut 2000...

spyro2000 14. Jan 2020 / Themenstart

Entscheident ist alleine die mögliche Datenübertragungsrade für den Endnutzer, sollte...

Bem0815 13. Jan 2020 / Themenstart

Telefónica meint laut deren Webseite auch immer noch, dass in meinem Ortsteil bei 4G...

Frostwind 13. Jan 2020 / Themenstart

Ich wäre doch schon froh, wenn kein "E" mehr vor den Balken stünde.

brainDotExe 13. Jan 2020 / Themenstart

Letztendlich lässt sich aus dem Signalpegel ableiten welche Modulationsstufe gefahren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /