• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Whatsapp SIM wieder mit kostenloser Basis-Datenverbindung

Chatten mit 32 KBit/s im Down- und Upload ohne Ende bietet der Tarif Whatsapp SIM von Telefónica nun wieder. Kunden zahlen dabei 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS in alle deutschen Mobilfunknetze und ins nationale Festnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus-Werbung
E-Plus-Werbung (Bild: E-Plus/Screenshot: Golem.de)

Die Telefónica bietet in ihrem Tarif Whatsapp SIM wieder eine kostenlose Datennutzung an. Das gab das Unternehmen am 17. Oktober 2016 bekannt. Paketvermittelte Datenverbindungen sind dabei kostenlos. Im vergangenen Jahr wurde das kostenlose Messaging für Neukunden eingestellt.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen

Die Datenübertragungsrate beträgt jedoch nur maximal 32 KBit/s im Down- und Upload. Damit lassen sich Bilder oder Sprachnachrichten mit Whatsapp nur mit viel Geduld übertragen. Der Chat sollte jedoch gut funktionieren.

Whatsapp-SIM-Starterset mit 15 Euro Guthaben

Die Option Whatsall 10002 löst das Whatsall-600-Paket ab und bietet für 10 Euro über 30 Tage 1.000 statt zuvor 600 Einheiten. 300 statt bisher 240 Einheiten sind in der Option Whatsall 3003 enthalten. Diese wird für 5 Euro je 30 Tage angeboten. Beide Optionen verlängern sich automatisch, wenn ausreichend Guthaben vorhanden ist. Sie können jeweils zum Ende der 30-tägigen Laufzeit abbestellt werden. Kunden zahlen dabei 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS in alle deutschen Mobilfunknetze und ins nationale Festnetz.

Das Whatsapp-SIM-Starterset mit 15 Euro Guthaben kann online unter whatsappsim.de bestellt werden.

Beim Basistarif muss eine Guthabenaufladung von mindestens 5 Euro alle sechs Monate erfolgen, damit das Aktivitätszeitfenster verlängert wird. Nicht genutzte Inklusiveinheiten verfallen am Laufzeitende.

Im April 2014 startete E-Plus in Kooperation mit Whatsapp den Prepaid-Tarif Whatsapp SIM. E-Plus gehört inzwischen der Telefónica. Die Übernahme von E-Plus hatte ein Volumen von zwölf Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 9,49€

elidor 18. Okt 2016

Rausschmiss aus LTE ist aber auch nicht so toll, da die Abdeckung von LTE deutlich besser...

Enter the Nexus 18. Okt 2016

Kotz. Mit Werbung wird man schon mehr als genug bombadiert, da zahle ich lieber 2...

Spaghetticode 17. Okt 2016

Nein. Laut Kleingedrucktem hast du eine Internetverbindung für alle Apps, die aber auf...

triplekiller 17. Okt 2016

mein vertrauen verschwand, als die 1 gb nutzung von whatsapp ging. jetztnzahle ich jeden...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /