Telefónica: Was bei Tesla geht, soll auch im Mobilfunk möglich sein

Der Telefónica-Chef will Mobilfunkanlagen ohne Genehmigung errichten dürfen. Rund 99 Prozent aller Standorte werden ohnehin nach jahrelangen Verfahren genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Markus Haas im Juni 2020 in Berlin
Markus Haas im Juni 2020 in Berlin (Bild: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas will wie Tesla Anlagen ohne Baugenehmigung errichten können. Das sagte Haas im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung (Paywall). "Wir wünschen uns eine Freistellung der Mobilfunkstandorte. Das heißt: Wir dürfen eine Mobilfunkstandort entlang einfacher, übergeordneter Regelungen an geeigneten Standorten bauen, und er wird erst danach abschließend genehmigt. Wenn die Genehmigung nicht erteilt werden kann, bauen wir den Standort zurück."

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Tesla habe das in Brandenburg auch so gemacht: "Das neue Werk in Grünheide wurde gebaut, obwohl das Genehmigungsverfahren nicht abgeschlossen ist. Wenn das bei Tesla geht, muss das doch für das Mobilfunknetz auch gehen", erklärte Haas. Tatsächlich verfügt Tesla aber über Teilgenehmigungen. Auch der Automobilkonzern muss alles zurückbauen, wenn am Ende die Genehmigung nicht erteilt werden kann.

Telefónica nutze nur fünf Typen von Mobilfunkantennen, sagte Haas. Derzeit würden rund 99 Prozent aller Standorte nach oftmals jahrelangen Verfahren schließlich ohnehin genehmigt. Eine Genehmigungsfiktion sei in anderen EU-Ländern wie Spanien bereits üblich. So könne man viel schneller arbeiten als mit den aufwendigen Ex-ante-Genehmigungsverfahren hierzulande.

Der Bau einer Funkstation habe "in anderen Ländern einen Planungszyklus von drei Monaten. Da sind wir in Deutschland im Schnitt bei über zwölf Monaten - auch wenn wir schon besser geworden sind. Das sind Standardantennen und -türme, die sehen überall gleich aus, egal ob sie in Thüringen, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg gebaut werden", sagte Haas bereits im Juli 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 21. Jan 2022

Weil Behörden sich großen Firmen gegenüber durchaus mal anders verhalten als gegenüber...

kollege 20. Jan 2022

Da haben wir wieder die Milchmädchenlogik. Wenn erstmal gebaut wird und die Leute mit...

Knuspermaus 19. Jan 2022

... tief in sein Aktienportfolio gucken und die Schmiermichl's der jeweiligen Parteien...

The Brain 19. Jan 2022

Die Genehmigungsverfahren werden von Personen beeinflusst, die täglich nur ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /