• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Verzögerung beim Netzausbau "war kein Kalkül"

Nach einer weiteren Fristverlängerung schafft die Telefónica nun wohl endlich die Vorgaben im LTE-Ausbau. Schuld seien auch Lieferschwierigkeiten von Nokia gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonica-Chef Markus Haas
Telefonica-Chef Markus Haas (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Verzögerungen beim LTE-Netzausbau sind "nicht geplant und sicher auch kein Kalkül" gewesen. Das sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Bundesnetzagentur drohte dem Unternehmen in diesem Jahr mit einem Zwangsgeld in Höhe von 600.000 Euro, wenn es bis Ende Juli nicht mit dem geforderten LTE-Ausbau vorankommt.

Stellenmarkt
  1. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  2. Interhyp Gruppe, München

Nach Medienberichten erhält der Netzbetreiber aus der Konzernzentrale in Madrid zu wenig Geld. Im Juli 2020 räumte Haas zudem eigene Fehler beim Aufbau des Mobilfunknetzes ein. "In der Vergangenheit haben wir immer erst dann investiert, wenn auch Nachfrage bei den Kunden bestand ". Das habe sich geändert. "Heute schließen wir viel früher auf".

Haas erklärte nun: "Vor sechs Jahren wurden Telefónica/o2 und E-Plus, im Anschluss zwei Netze, zu einem Netz zusammengeführt. Das war sehr aufwendig und ein äußerst komplexes Projekt. Auch deshalb hat uns die Bundesnetzagentur eine Verlängerung der Frist gewährt, die eigentlich Ende 2019 ausgelaufen war".

Telefonica: Nokia konnte nicht liefern

Im Frühjahr seien Lieferengpässe bei einem Hersteller der Netztechnik hinzugekommen und der Corona-Lockdown habe die Grenzüberschreitungen der Aufbauteams zusätzlich erschwert. In einer Stellungnahme an die Bundesnetzagentur hatte Telefónica erklärt, dass Nokia nicht liefern konnte, weil es wegen der Coronapandemie Lieferschwierigkeiten bei einem Werk in Indien gab, was Nokia auch bestätigte.

"Die dadurch entstehenden Rückschläge haben wir mittlerweile aufgeholt und unser O2-Netz enorm verbessert. Im 'Lockdown Light' legen wir nun zum Endspurt an", sagte Haas.

Telefónica komme mit der Zusatzfrist bis Ende des Jahres "gut voran. Ganz konkret: In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen als erstem Bundesland im ehemaligen Osten haben wir nun vorzeitig unsere Ziele erreicht. In Niedersachsen haben wir 800 neue 4G-Sender in Betrieb genommen. In Schleswig-Holstein sind es rund 280, in Sachsen sind es etwa 620."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming für 849€, Asus Radeon RX 6800 XT ROG Strix-LC...
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...
  3. 0,99€/Monat (7 Monate lang, anschließend 5,99€/Monat)
  4. (u. a. Gaming-Laptops & -PCs, Premium-Laptops & Sony-Fernseher zu Bestpreisen, PS Plus 12 Monate 44...

genab.de 18. Nov 2020 / Themenstart

wie hart diese 600.000¤ doch für o2 sein muss. bei 35 Millionen Anschlüssen (Geschätzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /