• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Verhandlungen mit 1&1 Drillisch über Roaming abgebrochen

Die letzten noch laufenden Verhandlungen von 1&1 Drillisch für LTE-Roaming sind gescheitert. Telefónica habe sich "bis zur Schmerzgrenze bewegt".

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Chef Markus Haas
Telefónica-Chef Markus Haas (Bild: Telefónica Deutschland)

Der Streit zwischen Telefónica Deutschland und der United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch spitzt sich weiter zu. So wurden nun laut Telefónica-Chef Markus Haas die Verhandlungen über National Roaming ergebnislos beendet. "Wir sind einigungsbereit und haben ein sehr attraktives Angebot vorgelegt", sagte Haas im Interview der Welt. Verschenken könne er den Zugang aber auch nicht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

"Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält", sagte Haas. "Wir haben uns bis zur Schmerzgrenze bewegt." Weitere Verhandlungen erübrigten sich deswegen.

Mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen sind alle erfolgreichen Teilnehmer der Auktion dazu verpflichtet, einem Neueinsteiger wie Drillisch die Mitnutzung der Netze anzubieten. Sollte es zu keiner Einigung kommen, greift die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter ein. Drillisch hatte die Netzagentur bereits angerufen, weil es mit der Telekom und Vodafone zu keiner Einigung kam. Mit Telefónica sollte den Angaben zufolge weiterverhandelt werden. Doch nun sind auch diese Verhandlungen vorbei.

1&1 Drillisch will nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenz gibt. Fast zwei Jahre verhandelt United-Internet-Chef Ralph Dommermuth mit den drei Netzbetreibern. Doch ungeachtet mehrerer Treffen von Haas mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sind für den für seine Sparsamkeit bekannten Milliardär alle Offerten "nicht marktkonform".

"Wir wollen jetzt endlich starten", sagte Dommermuth im November 2020 dem Manager Magazin. "Mehr als anderthalb Jahre nach der 5G-Auktion ist ein faires National-Roaming-Angebot nicht zu viel verlangt."

Er sei "ready to go", sagte Dommermuth. Doch die Konkurrenz wolle den Aufstieg des Mobilfunkproviders mit der Marke 1&1 zum Netzbetreiber mit allen Mitteln verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

SmilingStar 09. Dez 2020

Das Renditeporenzial sieht der potentielle Vierte aber scheinbar nur, wenn die anderen 3...

MarcusK 09. Dez 2020

aber das es hier eventuell Absprachen der anderen Teilnehmer liegt im Bereich des...

chefin 09. Dez 2020

Man sollte sich mal erinnern, die hatten lange Zeit eine Kooperation mit Telekom und...

ohhello2 08. Dez 2020

Hat wohl ein Tablet. Ist doch keine schlechte Kombination. Handy fürs telefonieren...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
    •  /