• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Verhandlungen mit 1&1 Drillisch über Roaming abgebrochen

Die letzten noch laufenden Verhandlungen von 1&1 Drillisch für LTE-Roaming sind gescheitert. Telefónica habe sich "bis zur Schmerzgrenze bewegt".

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Chef Markus Haas
Telefónica-Chef Markus Haas (Bild: Telefónica Deutschland)

Der Streit zwischen Telefónica Deutschland und der United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch spitzt sich weiter zu. So wurden nun laut Telefónica-Chef Markus Haas die Verhandlungen über National Roaming ergebnislos beendet. "Wir sind einigungsbereit und haben ein sehr attraktives Angebot vorgelegt", sagte Haas im Interview der Welt. Verschenken könne er den Zugang aber auch nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

"Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält", sagte Haas. "Wir haben uns bis zur Schmerzgrenze bewegt." Weitere Verhandlungen erübrigten sich deswegen.

Mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen sind alle erfolgreichen Teilnehmer der Auktion dazu verpflichtet, einem Neueinsteiger wie Drillisch die Mitnutzung der Netze anzubieten. Sollte es zu keiner Einigung kommen, greift die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter ein. Drillisch hatte die Netzagentur bereits angerufen, weil es mit der Telekom und Vodafone zu keiner Einigung kam. Mit Telefónica sollte den Angaben zufolge weiterverhandelt werden. Doch nun sind auch diese Verhandlungen vorbei.

1&1 Drillisch will nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenz gibt. Fast zwei Jahre verhandelt United-Internet-Chef Ralph Dommermuth mit den drei Netzbetreibern. Doch ungeachtet mehrerer Treffen von Haas mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sind für den für seine Sparsamkeit bekannten Milliardär alle Offerten "nicht marktkonform".

"Wir wollen jetzt endlich starten", sagte Dommermuth im November 2020 dem Manager Magazin. "Mehr als anderthalb Jahre nach der 5G-Auktion ist ein faires National-Roaming-Angebot nicht zu viel verlangt."

Er sei "ready to go", sagte Dommermuth. Doch die Konkurrenz wolle den Aufstieg des Mobilfunkproviders mit der Marke 1&1 zum Netzbetreiber mit allen Mitteln verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 8,49€
  3. 2,50€

SmilingStar 09. Dez 2020 / Themenstart

Das Renditeporenzial sieht der potentielle Vierte aber scheinbar nur, wenn die anderen 3...

MarcusK 09. Dez 2020 / Themenstart

aber das es hier eventuell Absprachen der anderen Teilnehmer liegt im Bereich des...

chefin 09. Dez 2020 / Themenstart

Man sollte sich mal erinnern, die hatten lange Zeit eine Kooperation mit Telekom und...

ohhello2 08. Dez 2020 / Themenstart

Hat wohl ein Tablet. Ist doch keine schlechte Kombination. Handy fürs telefonieren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /