Telefónica: Verhandlungen mit 1&1 Drillisch über Roaming abgebrochen

Die letzten noch laufenden Verhandlungen von 1&1 Drillisch für LTE-Roaming sind gescheitert. Telefónica habe sich "bis zur Schmerzgrenze bewegt".

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Chef Markus Haas
Telefónica-Chef Markus Haas (Bild: Telefónica Deutschland)

Der Streit zwischen Telefónica Deutschland und der United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch spitzt sich weiter zu. So wurden nun laut Telefónica-Chef Markus Haas die Verhandlungen über National Roaming ergebnislos beendet. "Wir sind einigungsbereit und haben ein sehr attraktives Angebot vorgelegt", sagte Haas im Interview der Welt. Verschenken könne er den Zugang aber auch nicht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

"Wir sind überzeugt davon, dass unser Angebot allen behördlichen Überprüfungen standhält", sagte Haas. "Wir haben uns bis zur Schmerzgrenze bewegt." Weitere Verhandlungen erübrigten sich deswegen.

Mit der Versteigerung der 5G-Frequenzen sind alle erfolgreichen Teilnehmer der Auktion dazu verpflichtet, einem Neueinsteiger wie Drillisch die Mitnutzung der Netze anzubieten. Sollte es zu keiner Einigung kommen, greift die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter ein. Drillisch hatte die Netzagentur bereits angerufen, weil es mit der Telekom und Vodafone zu keiner Einigung kam. Mit Telefónica sollte den Angaben zufolge weiterverhandelt werden. Doch nun sind auch diese Verhandlungen vorbei.

1&1 Drillisch will nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenz gibt. Fast zwei Jahre verhandelt United-Internet-Chef Ralph Dommermuth mit den drei Netzbetreibern. Doch ungeachtet mehrerer Treffen von Haas mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth sind für den für seine Sparsamkeit bekannten Milliardär alle Offerten "nicht marktkonform".

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

"Wir wollen jetzt endlich starten", sagte Dommermuth im November 2020 dem Manager Magazin. "Mehr als anderthalb Jahre nach der 5G-Auktion ist ein faires National-Roaming-Angebot nicht zu viel verlangt."

Er sei "ready to go", sagte Dommermuth. Doch die Konkurrenz wolle den Aufstieg des Mobilfunkproviders mit der Marke 1&1 zum Netzbetreiber mit allen Mitteln verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SmilingStar 09. Dez 2020

Das Renditeporenzial sieht der potentielle Vierte aber scheinbar nur, wenn die anderen 3...

MarcusK 09. Dez 2020

aber das es hier eventuell Absprachen der anderen Teilnehmer liegt im Bereich des...

chefin 09. Dez 2020

Man sollte sich mal erinnern, die hatten lange Zeit eine Kooperation mit Telekom und...

ohhello2 08. Dez 2020

Hat wohl ein Tablet. Ist doch keine schlechte Kombination. Handy fürs telefonieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /