• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica und Lidl Connect: Kunden erhalten weiterhin 384 KBit/s in der Drosselung

Telefónica und Lidl Connect sind die einzigen, die in der Coronavirus-Krise mehr Geschwindigkeit in der Drosselung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica hat damit begonnen.
Telefónica hat damit begonnen. (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

Telefónica und Lidl Connect verlängern ihre Angebote, Kunden in der Drosselung bis zu 384 KBit/s an Geschwindigkeit zur Verfügung zu stellen. Die betreffenden Tarife drosseln sonst vielfach auf 32 KBit/s. Wenn also das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht ist, ist eher eine normale Internetnutzung möglich.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. neubau kompass AG, München

Mit der höheren Geschwindigkeit soll vor allem das Abrufen von Informationen weiterhin möglich sein, das mit der üblichen Drosselung zu langen Wartezeiten führt. Nach Angaben von Telefónica machten viele Kunden davon Gebraucht, das Datenvolumen in der Drosselung stieg stark an.

Damit sind Telefónica und Lidl Connect weiterhin die einzigen Anbieter, die Kunden in der Coronavirus-Pandemie mit einer höheren Geschwindigkeit in der Drosselung entgegenkommen. Bei Telefónica gilt die Maßnahme für alle Prepaid-Angebote sowie die O2-Vertragstarife für Privat- und Geschäftskunden. Zudem gilt es für Blau sowie alle Partnermarken wie Aldi Talk, Fonic, Tchibo Mobil, Ay Yildiz, Ortel Mobile, Nettokom und Whatsapp Sim.

Vodafone befürchtet starke Netzbelastung

Bewusst ausgenommen sind alle älteren O2-Free-Tarife, die in der Drosselung bereits eine maximale Geschwindigkeit von 1 MBit/s bieten. Diese Kunden erhalten diese Geschwindigkeit weiterhin. Seit Februar 2020 gibt es neue O2-Free-Tarife, die wieder eine klassische Drosselung aufweisen.

Lidl Connect verwendet das Mobilfunknetz von Vodafone. Vodafone selbst bietet Kunden kein vergleichbares Angebot. Auf Nachfragen von Kunden schloss Vodafone eine höhere Geschwindigkeit in der Drosselung Anfang April aus, weil ein "stabiles und funktionierendes Netz" Priorität habe.

Die Erfahrungen von Telefónica verursachten nach Angaben des Netzbetreibers keine Probleme. Seit der Maßnahme habe sich der Datenverkehr innerhalb der Drosselung verfünffacht, hieß es. Auf die generelle Netz-Performance habe dieser Anstieg jedoch keine Auswirkung gehabt.

Telekom-Kunden bekommen 10 GByte dazu

Mobilfunkkunden der Deutschen Telekom erhalten seit Mitte März 2020 bis auf weiteres jeden Monat 10 GByte zusätzliches, ungedrosseltes Datenvolumen zum jeweiligen Tarif dazu. Das gilt für Privat- und Geschäftskunden sowie für Kunden mit einem Laufzeit- oder einem Prepaidvertrag.

150 GByte Datenvolumen für 15 Euro

Telefónica bietet zudem für Prepaid-Kunden die Möglichkeit, für die Dauer von vier Wochen für 14,99 Euro 150 GByte ungedrosseltes Datenvolumen zu buchen. Da die SIM-Karte kostenlos abgegeben wird, könnte der Tarif auch für Nicht-Telefónica-Kunden attraktiv sein, wenn es vor allem um die mobile Internetversorgung geht. Diese Aktion gilt weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

loktron 27. Apr 2020

mobilnetz ist leider besonders Im Haus tot. Telekom gibts auch nur gerade so mit antenne...

loktron 27. Apr 2020

Mbits -_-

loktron 27. Apr 2020

Also ich habe zuhause und auf Arbeit (die zwei Orte wo ich mich am meisten AUfhalte) 100...

TrollNo1 27. Apr 2020

Najoa... 64 gehen sogar fast. Man merkt den Unterschied zu 32. In manchen fiesen...

info2020 27. Apr 2020

Ja, auch bei der kostenlosen Netzclub SIM greift die erhöhte Datendrossel. Nutze dadurch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /