Telefónica: Teil der Easybell-Kunden erhält DSL-Preiserhöhung

Weil die Telefónica seit einigen Monaten ihre Hauptverteiler zurückbaut, muss Easybell seine Kunden zu QSC überführen. Doch für VDSL muss Easybell zur Telekom - und die ist teurer, was die Kunden merken.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Ecotel, der Muttergesellschaft von Easybell
Konzernsitz von Ecotel, der Muttergesellschaft von Easybell (Bild: Ecotel)

Kunden von Easybell bekommen eine Preiserhöhung für ihre VDSL-Anschlüsse von bis zu 10 Euro im Monat. Einen entsprechenden Bericht von Teltarif.de hat Unternehmenssprecher Steffen Hensche Golem.de bestätigt. Easybell ist ein Berliner Telekommunikationsunternehmen, das sich an Endkunden wendet.

Stellenmarkt
  1. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
Detailsuche

Die Telefónica baue seit einigen Monaten kontinuierlich die Hauptverteiler zurück, erklärte Hensche. Dieser Rückbau werde bis Ende 2018 flächendeckend erfolgt sein. Deshalb habe Easybell bereits 30 Prozent der Kunden auf unterschiedliche Vorleister migriert. "Die überwiegende Mehrheit der Migrationen erfolgt dabei kostenneutral zur QSC, das heißt, für unsere Kunden bleiben die Konditionen unverändert", sagte Hensche.

QSC stellt Easybell in den von QSC ausgebauten Hauptverteilern Übertragungswege auf Basis von ADSL2+-Technik zur Verfügung. Der Anschluss besteht dabei aus einer Teilnehmeranschlussleitung (TAL) der Telekom sowie einem QSC-eigenen ADSL-Port. Der Transport des Datenverkehrs erfolgt über den QSC-Backbone.

Deutlich höhere Preise für VDSL

Für VDSL nutzt Easybell künftig die Deutsche Telekom sowie verschiedene regionale Anbieter als Vorleister. Diese berechnen jedoch laut Hensche deutlich höhere Preise für VDSL als die Telefónica bisher. "Bei der Befragung unserer Kunden kam heraus, dass diese eher eine Preiserhöhung akzeptieren als eine Reduzierung der Bandbreite auf ADSL. Wir hoffen, dass möglichst viele Kunden unser Angebot annehmen, den Vertrag bei einer höheren Grundgebühr fortzusetzen. Die Preiserhöhung erhalten nur Kunden, deren Anschlüsse in absehbarer Zeit umgestellt werden", sagte Hensche.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Mit ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) wird meist das klassische DSL bezeichnet, das hauptsächlich über Kupferkabel übertragen wird. Hier sind maximal 16 MBit/s möglich. Bei VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) sind die Kabelverzweiger an das Glasfasernetz angeschlossen, mit Vectoring können bis zu 100 MBit/s erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 13. Apr 2018

Kündigung - OK, vielleicht. Letzteres jedoch ganz sicher hier in der Großstadt nicht, wo...

Heinzel 09. Jul 2017

Da hatte ich wohl noch Glück. Mein 16MBit DSL wird auf Telekom umgestellt, Anschluss wird...

Sinnfrei 23. Dez 2016

Ist schon eine Schande. Nach dem Kauf des Mediaways-Backbone waren die eigentlich mal...

sneaker 23. Dez 2016

Ist unklar. Bisher scheinen die nicht flächendeckend verfügbar. Scheint ein bisschen, als...

Kleba 22. Dez 2016

Ist ja nicht so als würde das nicht passieren. Bspw. baut wilhelm-tel in und um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /