Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler.
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler. (Bild: Telefónica)

Eine Software-Panne hat bei Telefónica dafür gesorgt, dass O2-Kunden vergangene Woche im Kundenbereich der Webseite das Doppelte des ungedrosselten Datenvolumens angezeigt bekommen haben. Der Fehler wurde korrigiert und bei den betroffenen Kunden der Datenzähler vor einigen Tagen zurückgesetzt - die Zählung des Verbrauchs hat von vorne begonnen. "Im laufenden Rechnungsmonat können Kunden ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen also doppelt nutzen", sagte ein Telefónica-Sprecher Golem.de auf Nachfrage.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
  2. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Zuerst hatte Teltarif darüber berichtet, Golem.de hat sich den Vorfall umfassend von Telefónica bestätigen lassen. Im Zuge des Software-Fehlers stieß Golem.de zudem auf erhebliche Diskrepanzen bei der Anzeige des Datenvolumens, wenn O2-Free-Kunden mehrere SIM-Karten im Einsatz haben, die sich das Datenvolumen des Tarifs teilen. Ein Telefónica-Sprecher hat Golem.de bestätigt, dass diese Diskrepanz eine direkte Folge des anderen Fehlers ist.

Denn die "Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten zeigen weiterhin das tatsächlich pro Gerät verbrauchte Highspeed-Datenvolumen an", so ein Telefónica-Sprecher. Das Gesamtdatenvolumen ist allerdings deutlich geringer, weil der Volumenzähler vom Anbieter zurückgesetzt wurde, nicht aber die Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten. Diese Kunden "können das doppelte Datenvolumen im laufenden Rechnungsmonat auf allen ihren eingebundenen mobilen Geräten nutzen".

Fehler trat vergangene Woche auf

Die fehlerhafte Anzeige des im Tarif enthaltenen ungedrosselten Datenvolumens hat es vergangene Woche nach Angaben von Telefónica nur im Kundenbereich auf der Webseite gegeben. In der Mein-O2-App wurde das korrekte Datenvolumen angezeigt, betont der Mobilfunknetzbetreiber.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Damit ist unseren Kunden durch den technischen Anzeigefehler kein Nachteil entstanden - im Gegenteil: Denn für das doppelte Highspeed-Datenvolumen fallen keinerlei Extrakosten an", heißt es von Telefónica zur Fehlerbeseitigung. "Sollten Kunden im laufenden Rechnungsmonat ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen aber überschreiten, weil sie sich an der nicht korrekten Anzeige im Web orientieren, fallen selbstverständlich keine Extrakosten an."

Die Rücksetzung des Datenzählers ist nur bei den Kunden erfolgt, bei denen der Software-Fehler aufgetreten ist. Nach Unternehmensangaben waren Kunden mit verschiedenen Verträgen davon betroffen. Bei wie vielen Kunden der Fehler aufgetreten ist, teilte das Unternehmen nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /