Abo
  • IT-Karriere:

Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler.
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler. (Bild: Telefónica)

Eine Software-Panne hat bei Telefónica dafür gesorgt, dass O2-Kunden vergangene Woche im Kundenbereich der Webseite das Doppelte des ungedrosselten Datenvolumens angezeigt bekommen haben. Der Fehler wurde korrigiert und bei den betroffenen Kunden der Datenzähler vor einigen Tagen zurückgesetzt - die Zählung des Verbrauchs hat von vorne begonnen. "Im laufenden Rechnungsmonat können Kunden ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen also doppelt nutzen", sagte ein Telefónica-Sprecher Golem.de auf Nachfrage.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Zuerst hatte Teltarif darüber berichtet, Golem.de hat sich den Vorfall umfassend von Telefónica bestätigen lassen. Im Zuge des Software-Fehlers stieß Golem.de zudem auf erhebliche Diskrepanzen bei der Anzeige des Datenvolumens, wenn O2-Free-Kunden mehrere SIM-Karten im Einsatz haben, die sich das Datenvolumen des Tarifs teilen. Ein Telefónica-Sprecher hat Golem.de bestätigt, dass diese Diskrepanz eine direkte Folge des anderen Fehlers ist.

Denn die "Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten zeigen weiterhin das tatsächlich pro Gerät verbrauchte Highspeed-Datenvolumen an", so ein Telefónica-Sprecher. Das Gesamtdatenvolumen ist allerdings deutlich geringer, weil der Volumenzähler vom Anbieter zurückgesetzt wurde, nicht aber die Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten. Diese Kunden "können das doppelte Datenvolumen im laufenden Rechnungsmonat auf allen ihren eingebundenen mobilen Geräten nutzen".

Fehler trat vergangene Woche auf

Die fehlerhafte Anzeige des im Tarif enthaltenen ungedrosselten Datenvolumens hat es vergangene Woche nach Angaben von Telefónica nur im Kundenbereich auf der Webseite gegeben. In der Mein-O2-App wurde das korrekte Datenvolumen angezeigt, betont der Mobilfunknetzbetreiber.

"Damit ist unseren Kunden durch den technischen Anzeigefehler kein Nachteil entstanden - im Gegenteil: Denn für das doppelte Highspeed-Datenvolumen fallen keinerlei Extrakosten an", heißt es von Telefónica zur Fehlerbeseitigung. "Sollten Kunden im laufenden Rechnungsmonat ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen aber überschreiten, weil sie sich an der nicht korrekten Anzeige im Web orientieren, fallen selbstverständlich keine Extrakosten an."

Die Rücksetzung des Datenzählers ist nur bei den Kunden erfolgt, bei denen der Software-Fehler aufgetreten ist. Nach Unternehmensangaben waren Kunden mit verschiedenen Verträgen davon betroffen. Bei wie vielen Kunden der Fehler aufgetreten ist, teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

IchBIN 18. Jul 2019

Die Probleme fangen an, wenn Du kündigen/wechseln willst... Z.B. wird der Vertrag nicht...

Rail 18. Jul 2019

Wir brauchen halt immer mehr daten. Alleine Verschlüsselung fügt soviel overhead...

Lutze5111 17. Jul 2019

Bei mir wurde der Zähler auf Null zurückgesetzt.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /