• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler.
O2-Kunden profitieren von einem Software-Fehler. (Bild: Telefónica)

Eine Software-Panne hat bei Telefónica dafür gesorgt, dass O2-Kunden vergangene Woche im Kundenbereich der Webseite das Doppelte des ungedrosselten Datenvolumens angezeigt bekommen haben. Der Fehler wurde korrigiert und bei den betroffenen Kunden der Datenzähler vor einigen Tagen zurückgesetzt - die Zählung des Verbrauchs hat von vorne begonnen. "Im laufenden Rechnungsmonat können Kunden ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen also doppelt nutzen", sagte ein Telefónica-Sprecher Golem.de auf Nachfrage.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Zuerst hatte Teltarif darüber berichtet, Golem.de hat sich den Vorfall umfassend von Telefónica bestätigen lassen. Im Zuge des Software-Fehlers stieß Golem.de zudem auf erhebliche Diskrepanzen bei der Anzeige des Datenvolumens, wenn O2-Free-Kunden mehrere SIM-Karten im Einsatz haben, die sich das Datenvolumen des Tarifs teilen. Ein Telefónica-Sprecher hat Golem.de bestätigt, dass diese Diskrepanz eine direkte Folge des anderen Fehlers ist.

Denn die "Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten zeigen weiterhin das tatsächlich pro Gerät verbrauchte Highspeed-Datenvolumen an", so ein Telefónica-Sprecher. Das Gesamtdatenvolumen ist allerdings deutlich geringer, weil der Volumenzähler vom Anbieter zurückgesetzt wurde, nicht aber die Volumenzähler der einzelnen SIM-Karten. Diese Kunden "können das doppelte Datenvolumen im laufenden Rechnungsmonat auf allen ihren eingebundenen mobilen Geräten nutzen".

Fehler trat vergangene Woche auf

Die fehlerhafte Anzeige des im Tarif enthaltenen ungedrosselten Datenvolumens hat es vergangene Woche nach Angaben von Telefónica nur im Kundenbereich auf der Webseite gegeben. In der Mein-O2-App wurde das korrekte Datenvolumen angezeigt, betont der Mobilfunknetzbetreiber.

"Damit ist unseren Kunden durch den technischen Anzeigefehler kein Nachteil entstanden - im Gegenteil: Denn für das doppelte Highspeed-Datenvolumen fallen keinerlei Extrakosten an", heißt es von Telefónica zur Fehlerbeseitigung. "Sollten Kunden im laufenden Rechnungsmonat ihr vertraglich festgelegtes Highspeed-Datenvolumen aber überschreiten, weil sie sich an der nicht korrekten Anzeige im Web orientieren, fallen selbstverständlich keine Extrakosten an."

Die Rücksetzung des Datenzählers ist nur bei den Kunden erfolgt, bei denen der Software-Fehler aufgetreten ist. Nach Unternehmensangaben waren Kunden mit verschiedenen Verträgen davon betroffen. Bei wie vielen Kunden der Fehler aufgetreten ist, teilte das Unternehmen nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

IchBIN 18. Jul 2019

Die Probleme fangen an, wenn Du kündigen/wechseln willst... Z.B. wird der Vertrag nicht...

Rail 18. Jul 2019

Wir brauchen halt immer mehr daten. Alleine Verschlüsselung fügt soviel overhead...

Lutze5111 17. Jul 2019

Bei mir wurde der Zähler auf Null zurückgesetzt.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /