• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Smartphone-Tarife von Blau erhalten mehr Datenvolumen

Die Preise der Blau-Tarife für Smartphones bleiben unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Tarife bei Blau ab dem 2. Februar 2021
Neue Tarife bei Blau ab dem 2. Februar 2021 (Bild: Telefónica)

Blau überarbeitet sein Tarifportfolio im Prepaid-Bereich. Viele Tarife erhalten eine Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens bei identischem Preis. Die neuen Tarife starten am 2. Februar 2021 und stehen für Bestandskunden zur Verfügung. Bei der nächsten Buchung eines Tarifs wird automatisch der neue Tarif aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Weiterhin bietet Blau drei Allnet-Flat-Tarife, die sich in der Höhe des ungedrosselten Datenvolumens unterscheiden. In den Allnet-Tarifen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Der kleinste Tarif Allnet S bleibt unverändert. Er kostet weiterhin für vier Wochen 7,99 Euro und umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte.

Der Tarif Blau Allnet M kostet weiterhin 12,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Das ungedrosselte Datenvolumen wird von 5 GByte auf 6 GByte erhöht. Bei der Blau Allnet Flat L wird das ungedrosselte Datenvolumen von 7 GByte auf 12 GByte erhöht. Der Vierwochenpreis bleibt bei 17,99 Euro.

Nur wenige Änderungen in den Blau-Datentarifen

Der Blau-Basistarif bleibt unverändert, hier muss für jeden Verbrauch bezahlt werden. Eine Telefonminute oder SMS in beliebige deutsche Netze kostet jeweils 9 Cent. Für 24 Cent pro MByte kann Datenvolumen dazugebucht werden. Zudem stehen verschiedene Datenpakete zur Verfügung. Bei diesen Optionen wird das Datenvolumen nur im teuersten Tarif erhöht.

Der Surf-L-Tarif kostet weiterhin 9,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte statt bisher 4,5 GByte. Die Laufzeit beträgt wie auch bei allen Surf-Tarifen vier Wochen. Der Tarif Surf XS kostet für 300 MByte weiterhin 2,49 Euro. Für 3,99 Euro gibt es Surf S mit 1 GByte und Surf M kostet mit 3 GByte weiterhin 6,99 Euro. Die Blau Surf Dayflat liegt im Preis weiterhin bei 4,99 Euro. Dafür gibt es pro Tag 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

  • Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)
  • Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)
Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)

Alle Blau-Kunden können das LTE-Netz von Telefónica nutzen, allerdings ist die maximal mögliche Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s im Download und 11,2 MBit im Upload begrenzt. Bei allen Flatrate-Tarifen wird die maximal mögliche Geschwindigkeit im Download und Upload auf jeweils 64 KBit/s beschränkt, sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Eine vernünftige mobile Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

wicking 02. Feb 2021 / Themenstart

Also macht es Vodafone in Deutschland ganz anders als in Spanien. Seltsam. Gibt wohl mehr...

Spaghetticode 02. Feb 2021 / Themenstart

Eigentlich sind es aber 0,24 ¤ pro MB. Umgerechnet aufs GB (1024 MB) wären das 245,76...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /