Abo
  • Services:

Telefónica: Simyo-Tarife werden zu Blau-Tarifen

Aus Simyo-Kunden werden Blau-Kunden. Telefónica wird in Kürze keine aktuellen Simyo-Tarife mehr anbieten. Alle Simyo-Bestandskunden werden zu Blau-Kunden. Die Konditionen der Simyo-Tarife bleiben bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Simyo-Tarife werden zu Blau migriert.
Alle Simyo-Tarife werden zu Blau migriert. (Bild: Simyo)

Telefónica will Blau zu einer zentralen Marke des Mobilfunkunternehmens machen und soll vor allem Kunden ansprechen, die "zu einem günstigen Preis in die digitale Welt einsteigen wollen". Im Zuge dessen werden die aktuellen Simyo-Tarife Ende Juli 2016 aufgegeben und dann nicht länger vermarktet. Dabei werden alle Simyo-Kunden zu Blau-Kunden, die Umstellung soll über mehrere Monate erfolgen.

Tarife behalten Leistung und Preis

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Die bestehenden Tarife von Simyo-Kunden sollen unverändert weiterlaufen, verspricht Telefónica. Die Kunden erhalten zum bisherigen Preis die gleiche Leistung: Rufnummer, Vertragslaufzeit und auch die sonstigen Tarifkonditionen sollen unverändert bleiben. In den kommenden Monaten werden die Kunden von Simyo schrittweise auf die Marke Blau umgestellt.

Das Mobilfunkunternehmen will betroffene Kunden frühzeitig über die bevorstehende Umstellung informieren. Die Umstellung der Simyo-Kunden soll bis Jahresende abgeschlossen sein, so dass es ab 2017 keine Simyo-Kunden mehr geben wird. Telefónica will die Simyo-Webseite weiterhin für attraktive Aktionsangebote nutzen.

"In der digitalen Welt ist es wichtiger denn je, dass Kunden einfach und unkompliziert das Angebot erhalten, das ihren Bedürfnissen entspricht", sagt Markus Haas, Chief Operating Officer bei Telefónica Deutschland. "Das Angebot von Blau steht für mobile Kommunikation ohne jeden Schnickschnack zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Base- und E-Plus-Überführung war der erste Schritt

Im Februar 2016 hat Telefónica damit begonnen, Base- und E-Plus-Kunden in die O2-Marke zu überführen. Dieser Vorgang ist aus Sicht des Mobilfunkunternehmens bisher erfolgreich gelaufen und soll im zweiten Halbjahr 2016 beendet werden.

In den kommenden Wochen werden auch Geschäftskunden von Base und E-Plus auf die Marke O2 migriert. Betroffene Kunden sollen frühzeitig informiert werden. Tarifkonditionen und Leistungen bleiben ebenfalls bei gleichem Preis unverändert. Mit der Simyo-Überführung nach Blau will das Unternehmen die fokussierte Mehrmarkenstrategie weiter vorantreiben.

In dieser Woche hat Telefónica vier neue Mobilfunktarife unter der Marke Base vorgestellt. Die Marke wird also weitergeführt. Ähnliches könnte in Zukunft mit der Marke Simyo passieren, Details sind dazu allerdings noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KloinerBlaier 07. Jul 2016

https://www.netzclub.net

Missingno. 07. Jul 2016

Bei simyo gibt es im 9-Cent-Tarif keine 10MB/Monat freies Datenvolumen wie im Blau-9-Cent...

Endwickler 07. Jul 2016

Ja, man hat eines, aber nicht in diesem Fall. es ändert sich nichts und am Ende der...

Missingno. 07. Jul 2016

In dieser Woche hat Telefónica vier neue Mobilfunktarife unter der Marke Base...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /