Abo
  • Services:

Telefónica: Simyo-Tarife werden zu Blau-Tarifen

Aus Simyo-Kunden werden Blau-Kunden. Telefónica wird in Kürze keine aktuellen Simyo-Tarife mehr anbieten. Alle Simyo-Bestandskunden werden zu Blau-Kunden. Die Konditionen der Simyo-Tarife bleiben bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alle Simyo-Tarife werden zu Blau migriert.
Alle Simyo-Tarife werden zu Blau migriert. (Bild: Simyo)

Telefónica will Blau zu einer zentralen Marke des Mobilfunkunternehmens machen und soll vor allem Kunden ansprechen, die "zu einem günstigen Preis in die digitale Welt einsteigen wollen". Im Zuge dessen werden die aktuellen Simyo-Tarife Ende Juli 2016 aufgegeben und dann nicht länger vermarktet. Dabei werden alle Simyo-Kunden zu Blau-Kunden, die Umstellung soll über mehrere Monate erfolgen.

Tarife behalten Leistung und Preis

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die bestehenden Tarife von Simyo-Kunden sollen unverändert weiterlaufen, verspricht Telefónica. Die Kunden erhalten zum bisherigen Preis die gleiche Leistung: Rufnummer, Vertragslaufzeit und auch die sonstigen Tarifkonditionen sollen unverändert bleiben. In den kommenden Monaten werden die Kunden von Simyo schrittweise auf die Marke Blau umgestellt.

Das Mobilfunkunternehmen will betroffene Kunden frühzeitig über die bevorstehende Umstellung informieren. Die Umstellung der Simyo-Kunden soll bis Jahresende abgeschlossen sein, so dass es ab 2017 keine Simyo-Kunden mehr geben wird. Telefónica will die Simyo-Webseite weiterhin für attraktive Aktionsangebote nutzen.

"In der digitalen Welt ist es wichtiger denn je, dass Kunden einfach und unkompliziert das Angebot erhalten, das ihren Bedürfnissen entspricht", sagt Markus Haas, Chief Operating Officer bei Telefónica Deutschland. "Das Angebot von Blau steht für mobile Kommunikation ohne jeden Schnickschnack zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Base- und E-Plus-Überführung war der erste Schritt

Im Februar 2016 hat Telefónica damit begonnen, Base- und E-Plus-Kunden in die O2-Marke zu überführen. Dieser Vorgang ist aus Sicht des Mobilfunkunternehmens bisher erfolgreich gelaufen und soll im zweiten Halbjahr 2016 beendet werden.

In den kommenden Wochen werden auch Geschäftskunden von Base und E-Plus auf die Marke O2 migriert. Betroffene Kunden sollen frühzeitig informiert werden. Tarifkonditionen und Leistungen bleiben ebenfalls bei gleichem Preis unverändert. Mit der Simyo-Überführung nach Blau will das Unternehmen die fokussierte Mehrmarkenstrategie weiter vorantreiben.

In dieser Woche hat Telefónica vier neue Mobilfunktarife unter der Marke Base vorgestellt. Die Marke wird also weitergeführt. Ähnliches könnte in Zukunft mit der Marke Simyo passieren, Details sind dazu allerdings noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

KloinerBlaier 07. Jul 2016

https://www.netzclub.net

Missingno. 07. Jul 2016

Bei simyo gibt es im 9-Cent-Tarif keine 10MB/Monat freies Datenvolumen wie im Blau-9-Cent...

Endwickler 07. Jul 2016

Ja, man hat eines, aber nicht in diesem Fall. es ändert sich nichts und am Ende der...

Missingno. 07. Jul 2016

In dieser Woche hat Telefónica vier neue Mobilfunktarife unter der Marke Base...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

    Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
    2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
    3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /