Abo
  • Services:

Telefónica: O2 sperrt Kunden für Datenroaming an Bord von Schiffen

Nach Beschwerden von O2-Kunden über gigantische Roaming-Rechnungen ist der Zugang jetzt standardmäßig gesperrt. Nur wer das Roaming dennoch anschaltet, zahlt pro MByte rund 25 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreuzfahrtschiff MSC Seaview
Kreuzfahrtschiff MSC Seaview (Bild: MSC Kreuzfahrten)

Laut Beschwerden bei Verbraucherzentralen sind Kunden im Telefónica-Netz besonders häufig in Gefahr, erhöhte Rechnungen durch Roaming auf See zu erhalten. Telefónica-Deutschland-Sprecher Jörg Borm erklärte dazu Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich unterliegt die Mobilfunknutzung auf Schiffen, Fähren und in Flugzeugen keiner Regulierung. Um O2-Kunden dennoch vor unerwarteten Kosten bei der Nutzung mobiler Daten zu schützen, hat Telefónica Deutschland Ende Mai alle O2-Kunden grundsätzlich für das Datenroaming an Bord von Schiffen und Flugzeugen gesperrt."

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Telefonie und die Nutzung von SMS an Bord seien weiterhin möglich. Doch auch das ist recht teuer: Für Telefonate nach Deutschland werden ‒ je nach Anbieter ‒ Beträge zwischen 3 und 7 Euro pro Gesprächsminute verlangt. Teilweise kann zusätzlich auch noch eine Einwahlgebühr anfallen. Bei eingehenden Anrufen kann die Gesprächsminute zwischen 1,50 und 7 Euro kosten. Der Versand einer SMS mit Kosten zwischen 40 Cent bis 1,50 Euro ist vergleichsweise günstig.

Verbraucherzentrale kritisiert vermeintlich fehlende Warnhinweise

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hatte kritisiert, dass die Informations-SMS von Telefónica keine Warnhinweise bezüglich der genauen Kosten beinhalte, die entstehen können. Es gebe auch keine automatische Kostenbegrenzung von etwa 60 Euro. Ihnen liegt ein konkreter Fall vor, in dem ein Verbraucher über 11.000 Euro zahlen sollte. Pro MByte werden rund 25 Euro berechnet.

Borm sagte: "Selbstverständlich informiert O2 seine Kunden seit jeher per SMS im Ausland über die Roaming-Kosten an Bord von Schiffen." Zusätzlich würden alle O2-Kunden seit Ende Mai mit einer SMS auch über konkrete Roamingkosten informiert, die gegebenenfalls für eine Datennutzung an Bord entstehen können, sollten Kunden sich bewusst für diese freischalten lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Oh je 19. Aug 2018 / Themenstart

EIn Rat der auch den sich auch VTler zu Herzen nehmen sollten. Aber ganz bestimmt nicht...

motzerator 19. Aug 2018 / Themenstart

Bei den meisten Fällen dieser Art dürfte auf jeden Fall Unerfahrenheit eine Rolle...

treysis 19. Aug 2018 / Themenstart

Deswegen ja AN Deck, NICHT unter Deck...

Flipboard 19. Aug 2018 / Themenstart

Hat jemand Erfahrung mit Prepaid 4G-SIM-Karten nur in Italien? Meine Hauptanwärter sind...

mikevx 17. Aug 2018 / Themenstart

Ich denke das ist nicht ganz uneigennützig. Es gibt (oder es gab zumindest früher) bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /