Abo
  • Services:

Telefónica: O2 sperrt Kunden für Datenroaming an Bord von Schiffen

Nach Beschwerden von O2-Kunden über gigantische Roaming-Rechnungen ist der Zugang jetzt standardmäßig gesperrt. Nur wer das Roaming dennoch anschaltet, zahlt pro MByte rund 25 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Kreuzfahrtschiff MSC Seaview
Kreuzfahrtschiff MSC Seaview (Bild: MSC Kreuzfahrten)

Laut Beschwerden bei Verbraucherzentralen sind Kunden im Telefónica-Netz besonders häufig in Gefahr, erhöhte Rechnungen durch Roaming auf See zu erhalten. Telefónica-Deutschland-Sprecher Jörg Borm erklärte dazu Golem.de auf Anfrage: "Grundsätzlich unterliegt die Mobilfunknutzung auf Schiffen, Fähren und in Flugzeugen keiner Regulierung. Um O2-Kunden dennoch vor unerwarteten Kosten bei der Nutzung mobiler Daten zu schützen, hat Telefónica Deutschland Ende Mai alle O2-Kunden grundsätzlich für das Datenroaming an Bord von Schiffen und Flugzeugen gesperrt."

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Telefonie und die Nutzung von SMS an Bord seien weiterhin möglich. Doch auch das ist recht teuer: Für Telefonate nach Deutschland werden ‒ je nach Anbieter ‒ Beträge zwischen 3 und 7 Euro pro Gesprächsminute verlangt. Teilweise kann zusätzlich auch noch eine Einwahlgebühr anfallen. Bei eingehenden Anrufen kann die Gesprächsminute zwischen 1,50 und 7 Euro kosten. Der Versand einer SMS mit Kosten zwischen 40 Cent bis 1,50 Euro ist vergleichsweise günstig.

Verbraucherzentrale kritisiert vermeintlich fehlende Warnhinweise

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hatte kritisiert, dass die Informations-SMS von Telefónica keine Warnhinweise bezüglich der genauen Kosten beinhalte, die entstehen können. Es gebe auch keine automatische Kostenbegrenzung von etwa 60 Euro. Ihnen liegt ein konkreter Fall vor, in dem ein Verbraucher über 11.000 Euro zahlen sollte. Pro MByte werden rund 25 Euro berechnet.

Borm sagte: "Selbstverständlich informiert O2 seine Kunden seit jeher per SMS im Ausland über die Roaming-Kosten an Bord von Schiffen." Zusätzlich würden alle O2-Kunden seit Ende Mai mit einer SMS auch über konkrete Roamingkosten informiert, die gegebenenfalls für eine Datennutzung an Bord entstehen können, sollten Kunden sich bewusst für diese freischalten lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Oh je 19. Aug 2018 / Themenstart

EIn Rat der auch den sich auch VTler zu Herzen nehmen sollten. Aber ganz bestimmt nicht...

motzerator 19. Aug 2018 / Themenstart

Bei den meisten Fällen dieser Art dürfte auf jeden Fall Unerfahrenheit eine Rolle...

treysis 19. Aug 2018 / Themenstart

Deswegen ja AN Deck, NICHT unter Deck...

Flipboard 19. Aug 2018 / Themenstart

Hat jemand Erfahrung mit Prepaid 4G-SIM-Karten nur in Italien? Meine Hauptanwärter sind...

mikevx 17. Aug 2018 / Themenstart

Ich denke das ist nicht ganz uneigennützig. Es gibt (oder es gab zumindest früher) bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /