• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: O2-Kunden können ihren Handyvertrag vorzeitig ändern

Telefónica Deutschland bietet neuerdings die Möglichkeit, einen O2-Mobilfunkvertrag vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu ändern. Wird dabei von einem sehr großen in einen sehr kleinen Tarif gewechselt, können dafür Kosten von bis zu 150 Euro entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Flexiblität für O2-Verträge
Mehr Flexiblität für O2-Verträge (Bild: Telefónica Deutschland)

O2-Kunden erhalten mehr Flexibilität, wenn es um die Laufzeit ihrer Mobilfunkverträge geht. Bereits im März 2018 habe Telefónica eine Änderung bei Vertragsverlängerungen eingeführt, sagte der Mobilfunknetzbetreiber auf Nachfrage von Golem.de. Demzufolge haben die Kunden die Möglichkeit, bei einem Zweijahresvertrag bereits nach 16 Monaten in einen anderen O2-Vertrag zu wechseln. Damit ist eine Änderung des Tarifs bis zu acht Monate vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten möglich.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Bisher bot Telefónica lediglich an, bis zu drei Monate vor Ende der Mindestvertragslaufzeit in einen anderen Vertrag zu wechseln. Dabei war generell nur ein Wechsel in einen höherwertigen Tarif möglich. Dann fiel eine allgemeine Tarifwechselgebühr in Höhe von 20 Euro an.

Wenn ein O2-Kunde seinen Laufzeitvertrag vorzeitig ändert, können nun dafür sogenannte Wechselgebühren anfallen. Die Wechselgebühr wird anhand verschiedener Parameter errechnet. In diese Berechnung fließen die bisherige Vertagsdauer, der gewählte Zieltarif, der bisherige Tarif mit den bisher gebuchten Tarifoptionen sowie möglicherweise bereitgestellte Hardware mit ein. Telefónica berücksichtigt dabei nicht, wie lange das Kundenverhältnis bereits besteht, wie uns der Mobilfunknetzbetreiber auf Nachfrage erklärt hat.

Wechselgebühr nur bei Tarifverschlechterung

Die Wechselgebühr fällt nur dann an, wenn der Kunde von einem besonders teuren Tarif in einen Einsteigertarif wechselt. Wer also vom XL-Tarif von O2 Free vorzeitig den Free S buchen möchte, muss damit rechnen, dass dafür Gebühren anfallen - die Obergrenze gibt Telefónica mit 150 Euro an.

Telefónica erklärte Golem.de auf Nachfrage, dass eine Wechselgebühr von 150 Euro "ein extrem seltener Sonderfall" sein werde. Und selbst dann sei es nicht zum Nachteil der Kunden, betont der Mobilfunknetzbetreiber. Das belegt eine Beispielrechnung: Wer von Free XL auf Free S acht Monate vor Ablauf des Vertrags wechselt, spart damit Kosten in Höhe von 240 Euro. Selbst wenn die Wechselgebühr bei 150 Euro liegt, muss der Kunde 90 Euro weniger an Telefónica zahlen als wenn er beim ursprünglich gewählten Tarif bliebe.

Telefónica verspricht, alle Kunden vorher zu informieren, wenn eine Wechselgebühr anfällt - ganz gleich, ob der Tarif im Ladengeschäft, per Telefon oder über das Internet verändert wird.

Generell wird nach Aussage von Telefónica keine Wechselgebühr erhoben, wenn der Kunde seinen bisherigen Tarif vorzeitig verlängert oder in einen teureren Tarif wechselt. Das kann für Kunden interessant sein, wenn etwa der Bestandstarif mehr Leistung hat. Dann muss der Kunde sich nicht mehr länger mit den bisherigen Leistungen begnügen, sondern kann bereits vor Ablauf der Vertragslaufzeit auf den neuen Tarif wechseln. Auf der O2-Webseite gibt es keine Informationen zur neuen Wechselgebühr, räumte Telefónica auf Nachfrage von Golem.de ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

ichbinsmalwieder 16. Apr 2018

Ich bin zu O2 gegangen, da hieß das noch "VIAG Interkom". Und mein aktueller Sondertarif...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /