Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli.
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli. (Bild: Telefónica)

Telefónica: Neue Blau-Tarife erhalten Datenautomatik

Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli.
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli. (Bild: Telefónica)

Telefónica hat neue Smartphone-Tarife der Marke Blau vorgestellt. Alle neuen Tarife kosten weniger, werden aber standardmäßig mit einer Datenautomatik versehen. Das ungedrosselte Datenvolumen steht allerdings nur für begrenzte Zeit zur Verfügung.

Die Mobilfunkverträge mit Mindestvertragslaufzeit der Marke Blau erhalten eine Überarbeitung und sollen ab dem 19. Juli 2016 verfügbar sein. In allen Smartphone-Verträgen ist eine Datenautomatik aktiv. Sobald das ungedrosselte Datenvolumen aufgebraucht ist, wird kostenpflichtig weiteres ungedrosseltes Volumen nachgebucht. Kunden sollen die Datenautomatik abschalten können, sie müssen dann aber selbst aktiv werden.

Anzeige

Nach zwei Jahren gibt es weniger Datenvolumen

Außerdem gibt es eine ungewöhnliche Besonderheit im Mobilfunkmarkt: Nach Ablauf der Vertragslaufzeit von zwei Jahren verringert sich das ungedrosselte Datenvolumen ganz erheblich. In den ersten zwei Jahren erhalten Blau-Kunden dafür deutlich mehr Datenvolumen als in den bisherigen Tarifen - zu niedrigeren Preisen.

Der kleinste Smartphone-Tarif namens Blau M kostet monatlich 7,99 Euro und umfasst 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. In den ersten zwei Jahren nach Vertragsabschluss erhalten Kunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 750 MByte im Monat bei einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s. Das monatliche Datenvolumen verringert sich nach zwei Jahren erheblich auf 300 MByte.

Bei abgeschalteter Datenautomatik erhalten Kunden nach Verbrauch des Inklusivvolumens nur noch eine gedrosselte Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Bei eingeschalteter Datenautomatik werden bis zu dreimal je 100 MByte nachgebucht, die jeweils 2 Euro kosten. Für insgesamt 300 MByte werden also 6 Euro fällig. Danach tritt auch hier eine Drosselung in Kraft.

Im Tarif Blau L gibt es für 12,99 Euro im Monat 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt in den ersten beiden Jahren 1,5 GByte, danach wird es erheblich auf 450 MByte verringert. Die Kosten für Telefonie und SMS sind identisch mit dem Blau-M-Tarif, das gilt auch für die Datenautomatik.

Zwei Blau-Tarife mit Telefon- und SMS-Flatrate

Im neuen Tarif Blau Allnet L ist eine Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Für monatlich 17,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach vermindert sich das ungedrosselte Datenvolumen deutlich auf 600 MByte im Monat. Bei aktivierter Datenautomatik werden nach Verbrauch des Inklusivvolumens dreimal für je 2,50 Euro jeweils 300 MByte nachgebucht, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt. 900 MByte nachgebuchtes Volumen kosten dann also 7,50 Euro. Läuft der Tarif ohne Datenautomatik, erfolgt die Drosselung früher.

Die genannten Datenautomatikoptionen gelten auch für den Tarif Blau Allnet XL. Neben einer Telefon- und SMS-Flatrate gibt es für monatlich 21,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach verringert sich das Volumen deutlich auf 1,2 GByte.

Ein neuer Blau-Tarif ohne Datenautomatik

Von der Datenautomatik ausgenommen ist der Tarif Blau Surf M, der vor allem für mobile Internetnutzung gedacht ist. Telefonate und Kurzmitteilungen werden in diesem Tarif mit 9 Cent pro Minute respektive SMS abgerechnet. Für monatlich 7,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,25 GByte, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

Die bisherigen Blau-Tarife werden auch mit einer monatlichen Kündigungsmöglichkeit angeboten. Die neuen Tarife gibt es wohl nur noch mit Zweijahresvertrag.

Am 19. Juli 2016 startet außerdem die neue Möglichkeit Blau My Handy. Darüber können Kunden Mobiltelefone mit einer Ratenzahlung erwerben. Ein ähnliches Modell gibt es für O2-Kunden bereits länger.


eye home zur Startseite
velo 29. Jul 2016

Habe mir jetzt was von congstar geholt. Mal sehen, wie das so in der Praxis sein wird...

NaruHina 19. Jul 2016

Stimmt die haben das nun geändert früher war das so dafur gibts jetzt andere Optionen...

sardello 19. Jul 2016

Von subventionierten Smartphones kann ja keine Rede sein. Man zahlt bei Verträgen mit...

devman 19. Jul 2016

Nun das kenne ich zwar auch bei 1&1, aber da unterscheiden sich die Anbieter wenig. Es...

sardello 19. Jul 2016

Hab nun auch lange gesucht und kann bestätigen, daß die Laufzeit Verträge immer günstiger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Germersheim
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. KirchenSoftware & Consulting, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    amagol | 01:49

  2. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  3. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    HeroFeat | 00:59


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel