Abo
  • Services:

Telefónica: Neue Blau-Tarife erhalten Datenautomatik

Telefónica hat neue Smartphone-Tarife der Marke Blau vorgestellt. Alle neuen Tarife kosten weniger, werden aber standardmäßig mit einer Datenautomatik versehen. Das ungedrosselte Datenvolumen steht allerdings nur für begrenzte Zeit zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli.
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli. (Bild: Telefónica)

Die Mobilfunkverträge mit Mindestvertragslaufzeit der Marke Blau erhalten eine Überarbeitung und sollen ab dem 19. Juli 2016 verfügbar sein. In allen Smartphone-Verträgen ist eine Datenautomatik aktiv. Sobald das ungedrosselte Datenvolumen aufgebraucht ist, wird kostenpflichtig weiteres ungedrosseltes Volumen nachgebucht. Kunden sollen die Datenautomatik abschalten können, sie müssen dann aber selbst aktiv werden.

Nach zwei Jahren gibt es weniger Datenvolumen

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin

Außerdem gibt es eine ungewöhnliche Besonderheit im Mobilfunkmarkt: Nach Ablauf der Vertragslaufzeit von zwei Jahren verringert sich das ungedrosselte Datenvolumen ganz erheblich. In den ersten zwei Jahren erhalten Blau-Kunden dafür deutlich mehr Datenvolumen als in den bisherigen Tarifen - zu niedrigeren Preisen.

Der kleinste Smartphone-Tarif namens Blau M kostet monatlich 7,99 Euro und umfasst 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. In den ersten zwei Jahren nach Vertragsabschluss erhalten Kunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 750 MByte im Monat bei einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s. Das monatliche Datenvolumen verringert sich nach zwei Jahren erheblich auf 300 MByte.

Bei abgeschalteter Datenautomatik erhalten Kunden nach Verbrauch des Inklusivvolumens nur noch eine gedrosselte Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Bei eingeschalteter Datenautomatik werden bis zu dreimal je 100 MByte nachgebucht, die jeweils 2 Euro kosten. Für insgesamt 300 MByte werden also 6 Euro fällig. Danach tritt auch hier eine Drosselung in Kraft.

Im Tarif Blau L gibt es für 12,99 Euro im Monat 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt in den ersten beiden Jahren 1,5 GByte, danach wird es erheblich auf 450 MByte verringert. Die Kosten für Telefonie und SMS sind identisch mit dem Blau-M-Tarif, das gilt auch für die Datenautomatik.

Zwei Blau-Tarife mit Telefon- und SMS-Flatrate

Im neuen Tarif Blau Allnet L ist eine Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Für monatlich 17,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach vermindert sich das ungedrosselte Datenvolumen deutlich auf 600 MByte im Monat. Bei aktivierter Datenautomatik werden nach Verbrauch des Inklusivvolumens dreimal für je 2,50 Euro jeweils 300 MByte nachgebucht, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt. 900 MByte nachgebuchtes Volumen kosten dann also 7,50 Euro. Läuft der Tarif ohne Datenautomatik, erfolgt die Drosselung früher.

Die genannten Datenautomatikoptionen gelten auch für den Tarif Blau Allnet XL. Neben einer Telefon- und SMS-Flatrate gibt es für monatlich 21,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach verringert sich das Volumen deutlich auf 1,2 GByte.

Ein neuer Blau-Tarif ohne Datenautomatik

Von der Datenautomatik ausgenommen ist der Tarif Blau Surf M, der vor allem für mobile Internetnutzung gedacht ist. Telefonate und Kurzmitteilungen werden in diesem Tarif mit 9 Cent pro Minute respektive SMS abgerechnet. Für monatlich 7,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,25 GByte, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

Die bisherigen Blau-Tarife werden auch mit einer monatlichen Kündigungsmöglichkeit angeboten. Die neuen Tarife gibt es wohl nur noch mit Zweijahresvertrag.

Am 19. Juli 2016 startet außerdem die neue Möglichkeit Blau My Handy. Darüber können Kunden Mobiltelefone mit einer Ratenzahlung erwerben. Ein ähnliches Modell gibt es für O2-Kunden bereits länger.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

velo 29. Jul 2016

Habe mir jetzt was von congstar geholt. Mal sehen, wie das so in der Praxis sein wird...

NaruHina 19. Jul 2016

Stimmt die haben das nun geändert früher war das so dafur gibts jetzt andere Optionen...

sardello 19. Jul 2016

Von subventionierten Smartphones kann ja keine Rede sein. Man zahlt bei Verträgen mit...

devman 19. Jul 2016

Nun das kenne ich zwar auch bei 1&1, aber da unterscheiden sich die Anbieter wenig. Es...

sardello 19. Jul 2016

Hab nun auch lange gesucht und kann bestätigen, daß die Laufzeit Verträge immer günstiger...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /