Abo
  • Services:

Telefónica: Neue Blau-Tarife erhalten Datenautomatik

Telefónica hat neue Smartphone-Tarife der Marke Blau vorgestellt. Alle neuen Tarife kosten weniger, werden aber standardmäßig mit einer Datenautomatik versehen. Das ungedrosselte Datenvolumen steht allerdings nur für begrenzte Zeit zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli.
Neue Blau-Tarife starten am 19. Juli. (Bild: Telefónica)

Die Mobilfunkverträge mit Mindestvertragslaufzeit der Marke Blau erhalten eine Überarbeitung und sollen ab dem 19. Juli 2016 verfügbar sein. In allen Smartphone-Verträgen ist eine Datenautomatik aktiv. Sobald das ungedrosselte Datenvolumen aufgebraucht ist, wird kostenpflichtig weiteres ungedrosseltes Volumen nachgebucht. Kunden sollen die Datenautomatik abschalten können, sie müssen dann aber selbst aktiv werden.

Nach zwei Jahren gibt es weniger Datenvolumen

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Außerdem gibt es eine ungewöhnliche Besonderheit im Mobilfunkmarkt: Nach Ablauf der Vertragslaufzeit von zwei Jahren verringert sich das ungedrosselte Datenvolumen ganz erheblich. In den ersten zwei Jahren erhalten Blau-Kunden dafür deutlich mehr Datenvolumen als in den bisherigen Tarifen - zu niedrigeren Preisen.

Der kleinste Smartphone-Tarif namens Blau M kostet monatlich 7,99 Euro und umfasst 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. In den ersten zwei Jahren nach Vertragsabschluss erhalten Kunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 750 MByte im Monat bei einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s. Das monatliche Datenvolumen verringert sich nach zwei Jahren erheblich auf 300 MByte.

Bei abgeschalteter Datenautomatik erhalten Kunden nach Verbrauch des Inklusivvolumens nur noch eine gedrosselte Geschwindigkeit von 64 KBit/s. Bei eingeschalteter Datenautomatik werden bis zu dreimal je 100 MByte nachgebucht, die jeweils 2 Euro kosten. Für insgesamt 300 MByte werden also 6 Euro fällig. Danach tritt auch hier eine Drosselung in Kraft.

Im Tarif Blau L gibt es für 12,99 Euro im Monat 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt in den ersten beiden Jahren 1,5 GByte, danach wird es erheblich auf 450 MByte verringert. Die Kosten für Telefonie und SMS sind identisch mit dem Blau-M-Tarif, das gilt auch für die Datenautomatik.

Zwei Blau-Tarife mit Telefon- und SMS-Flatrate

Im neuen Tarif Blau Allnet L ist eine Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. Für monatlich 17,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach vermindert sich das ungedrosselte Datenvolumen deutlich auf 600 MByte im Monat. Bei aktivierter Datenautomatik werden nach Verbrauch des Inklusivvolumens dreimal für je 2,50 Euro jeweils 300 MByte nachgebucht, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt. 900 MByte nachgebuchtes Volumen kosten dann also 7,50 Euro. Läuft der Tarif ohne Datenautomatik, erfolgt die Drosselung früher.

Die genannten Datenautomatikoptionen gelten auch für den Tarif Blau Allnet XL. Neben einer Telefon- und SMS-Flatrate gibt es für monatlich 21,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte - in den ersten beiden Jahren. Danach verringert sich das Volumen deutlich auf 1,2 GByte.

Ein neuer Blau-Tarif ohne Datenautomatik

Von der Datenautomatik ausgenommen ist der Tarif Blau Surf M, der vor allem für mobile Internetnutzung gedacht ist. Telefonate und Kurzmitteilungen werden in diesem Tarif mit 9 Cent pro Minute respektive SMS abgerechnet. Für monatlich 7,99 Euro gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,25 GByte, danach wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

Die bisherigen Blau-Tarife werden auch mit einer monatlichen Kündigungsmöglichkeit angeboten. Die neuen Tarife gibt es wohl nur noch mit Zweijahresvertrag.

Am 19. Juli 2016 startet außerdem die neue Möglichkeit Blau My Handy. Darüber können Kunden Mobiltelefone mit einer Ratenzahlung erwerben. Ein ähnliches Modell gibt es für O2-Kunden bereits länger.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

velo 29. Jul 2016

Habe mir jetzt was von congstar geholt. Mal sehen, wie das so in der Praxis sein wird...

NaruHina 19. Jul 2016

Stimmt die haben das nun geändert früher war das so dafur gibts jetzt andere Optionen...

sardello 19. Jul 2016

Von subventionierten Smartphones kann ja keine Rede sein. Man zahlt bei Verträgen mit...

devman 19. Jul 2016

Nun das kenne ich zwar auch bei 1&1, aber da unterscheiden sich die Anbieter wenig. Es...

sardello 19. Jul 2016

Hab nun auch lange gesucht und kann bestätigen, daß die Laufzeit Verträge immer günstiger...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /