Telefónica: Möglichkeiten von 5G sind noch kaum bekannt

Die Telefónica startet 5G-Indoor beim Basecamp in Berlin. Deutschland-Chef Markus Haas gibt einen Ausblick auf die Möglichkeiten der neuen Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am 9. März 2020 beim Basecamp in Berlin
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am 9. März 2020 beim Basecamp in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

5G-Mobilfunk soll unser aller Leben verändern. Das sagte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am 9. März 2020 beim Basecamp in Berlin. "Wir wissen erst 5 Prozent von dem, wozu 5G fähig ist. Es wird eine komplett neue Technologie." Das Berliner Basecamp bekam am Montag eine 5G-Indoor-Campus-Ausstattung, damit Besucher die neue Technologie ausprobieren und kennenlernen können.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Deutschland habe 5.000 Produktionsstätten, wo 5G-Campusnetze bis zu einer Million Geräte pro Quadratkilometer gleichzeitig vernetzen und erhebliche Fortschritte bringen werde. "Erste 5G-Netzwerke werden wir an Flughafen haben", betonte Haas. Um neue Anwendungen, die die hohe Datenrate auch ausnutzen, müsse man sich keine Sorgen machen: "Wenn es eine Technologie gibt, wird sie auch benutzt", sagte Haas.

Die Telefónica werde den Ausbau von 5G beschleunigen. Auch bei 4G sei noch einiges zu tun, räumte Haas ein.

Das Unternehmen gab zuvor bekannt, ab dem Jahr 2020 mehrere Milliarden Euro in sein Netz zu investieren, 4G werde verdichtet und 5G ab dem ersten Quartal aufgebaut. Der neue Mobilfunkstandard wird bei Telefónica zuerst in den fünf größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt verfügbar sein. Bis Ende 2022 sollen insgesamt 16 Millionen Einwohner in 30 Städten 5G im Netz von Telefónica nutzen können.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Arne Schönborn, Chef des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sagte, bei UMTS habe man noch nach der Killerapplikation gesucht. "5G wird sehr viele davon bringen". Erneut betonte der Behördenchef das Herangehen an den Ausbau in Deutschland mit einer Multi-Vendor-Strategie, und stellte sich damit gegen den Ausschluss von Ausrüstern wegen ihres Herkunftslandes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /