Abo
  • IT-Karriere:

Telefónica: Mobilfunkkunden sollen ihre Nutzerdaten verkaufen können

Die Telefónica will ihren Kunden ermöglichen, ihre Nutzerdaten selbst zu verkaufen. Internetkonzerne wie Facebook, Twitter oder Google würden dafür zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eröffnung O2 Live Store in Frankfurt
Eröffnung O2 Live Store in Frankfurt (Bild: Telefónica)

Die Telefónica plant eine Plattform, auf der Nutzer ihre Daten bereitstellen, um von Internetkonzernen wie Facebook, Twitter oder Google dafür bezahlt zu werden. José María Alvarez-Pallete, der Chef des spanischen Konzerns, sagte laut einem Bericht der spanischen Tageszeitung El País, die Kunden sollten selbst entscheiden können, welche Informationen sie herausgeben, und welche sie blockieren.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim

Die Plattform soll im Jahr 2017 online gehen, erklärte der Mutterkonzern von O2 Deutschland auf einem Telekommunikationsforum in Spanien.

Alvarez-Pallete: "Die Telefónica hat mehr Informationen über seine Nutzer als jede Internet-Firma. Die nutzen Algorithmen, aber wir haben echte Verbrauchsdaten, was gekauft wird, was sie ausgeben, welche Präferenzen existieren. Anders als diese Firmen wird die Telefónica diese Daten nicht verkaufen, sondern in die Hände der Nutzer geben, die entschieden können, ob sie die Daten monetisieren."

Noch keine Entscheidung für Deutschland

Pressesprecher Cornelius Rahn sagte Golem.de auf Anfrage: "Telefónica Deutschland verfügt als Netzbetreiber über große Mengen an Daten und erkennt den erheblichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzen, der sich aus der Erfassung und Analyse dieser Daten ergeben kann. Die gesellschaftliche Akzeptanz dieses Vorgehens ist dabei Grundvoraussetzung seines Gelingens. Daher setzt sich das Unternehmen dafür ein, dass die Menschen die Hoheit über ihre Daten behalten und ihr digitales Leben souverän gestalten können."

Telefónica Deutschland habe keine Entscheidung getroffen, den vom Mutterkonzern Telefónica vorgestellten Ansatz auch in Deutschland zu verfolgen. Der Fokus in diesem Bereich liege hierzulande "vor allem auf der Analyse anonymisierter und aggregierter Kundendaten, um zum Beispiel Gemeinden bei der Verkehrsplanung zu unterstützen." Die von Telefónica Deutschland entwickelte Data Anonymization Platform (DAP) stelle sicher, dass beim Erstellen von Statistiken keine Rückschlüsse auf Einzelpersonen möglich sind. Die Kunden können zudem der Nutzung ihrer Daten jederzeit widersprechen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 3,99€
  3. 2,22€
  4. 7,99€

Mixermachine 08. Sep 2016

Leider...

Pallchek 08. Sep 2016

Das ist zwar prinzipiell richtig, man sollte hier aber auch nicht davon ausgehen, dass...

Pallchek 08. Sep 2016

Dir scheint eines nicht klar zu sein. O2 / Telefonica weiß bereits das du das bist. Da...

AlexanderSchäfer 08. Sep 2016

Was kann denn ein Mobilfunkanbieter so alles Interessantes bieten, das die großen...

Randy19 08. Sep 2016

Da hat also jemand gecheckt das es den "Rohstoff der Zukunft" nicht umsonst gibt. Jeder...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /