Abo
  • Services:

Telefónica: Mobilfunk-Eigenmarke von Norma wechselt ins Netz der Telekom

Die Telekom löst Telefónica als Netzbetreiber des Discounters Norma ab. Die Telefónica hat schon vor zwei Monaten den Wechsel von Norma Mobil zum neuen Namen Novamobil vollzogen und betreibt die Marke einfach weiter. Die Kunden von Norma Connect erhalten kein LTE.

Artikel veröffentlicht am ,
Norma: die neue Marke bei Telekom Deutschland Multibrand
Norma: die neue Marke bei Telekom Deutschland Multibrand (Bild: Telekom Deutschland Multibrand)

Die Mobilfunk-Eigenmarke des Lebensmittel-Discounters Norma wechselt von Telefónica ins Netz der Deutschen Telekom. "Sie wird ab heute als Prepaid-Eigenmarke in Zusammenarbeit mit der Telekom Deutschland Multibrand realisiert", gab die Telekom am 4. März 2019 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Staufenbiel Institut, Köln

Neben dem 9-Cent-Tarif Start für die reine Sprachtelefonie gibt es die drei Tarife Smart S, Smart M und Smart L ab 8 Euro bis 20 Euro. Sie alle haben eine Allnet-Flat und ein Datenvolumen von 1,5, 3 oder 5 GByte. Der SMS-Versand ist nicht enthalten, sondern kostet wie im Start-Tarif 9 Cent pro Kurzmitteilung. Doch die LTE-Nutzung wird nicht angeboten.

"Wir begrüßen, dass neben Norma Connect jetzt ausschließlich Mobilfunk-Produkte im Netz der Telekom bei Norma verfügbar sind", sagte Philipp Mertens, Geschäftsführer der Telekom Deutschland Multibrand. Dies sind neben Norma Connect Congstar Prepaid, Magenta Mobil Prepaid und Lebara.

Norma löst die bisherige Mobilfunk-Eigenmarke Norma mobil ab. Die Vermarktung von Norma mobil lief bereits zum Jahreswechsel aus. Doch Telefónica betreibt Norma Mobil als Novamobil weiter. Auf der weitergeleiteten Webseite heißt es: "Ab dem 02.01.2018 rufen Sie Ihr Online Kundenkonto unter nova-mobil.de auf. Alle Angaben und Daten sind wie gewohnt verfügbar, ebenso alle Packs und Optionen. Eine neue SIM-Karte können Sie online unter nova-mobil.de aktivieren." Im Impressum der Webseite findet sich Telefónica Germany in München als Gesellschafter. Die Bestandskunden wechseln also nicht ins Netz der Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 32,95€
  4. 5,99€

Bosancero 05. Mär 2019 / Themenstart

Also bei uns war o2 unbrauchbar aber mit 4G ist es jetzt mehr als brwuchbare, gerade bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /