Telefonica: Menschen telefonieren in Coronazeiten mehr

In Deutschland telefonieren die Menschen offenbar wieder mehr und länger. Das gilt erneut auch für Smartphones.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Menschen telefonieren offenbar immer länger mobil.
Die Menschen telefonieren offenbar immer länger mobil. (Bild: Steve Eason/Hulton Archive/Getty Images)

In Coronazeiten telefonieren die Bundesbürger nach Angaben eines Netzbetreibers deutlich länger mit dem Handy als zuvor. Dauerte ein durchschnittliches Telefonat über das O2-Mobilfunknetz 2019 noch zweieinhalb Minuten, so stieg dieser Wert auf etwa 2 Minuten 50 Sekunden im Jahr 2020 und in diesem Jahr bisher auf circa drei Minuten, teilte der Netzbetreiber Telefónica mit seiner Marke O2 mit.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in Marketing Schwerpunkt Digital/Web (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Insgesamt seien bis Anfang Dezember schon mehr als 2,1 Milliarden Stunden über das O2-Handynetz telefoniert worden. Damit wurde der Vorjahreswert von 2,1 Milliarden Stunden bereits jetzt knapp übertroffen.

Bis Jahresende dürfte der Wert noch deutlich steigen, weil in der Weihnachtszeit traditionell viel telefoniert wird. Nach den Erfahrungen vergangener Jahre dürfte die diesjährige Entwicklung bei den beiden anderen deutschen Mobilfunknetzbetreibern, der Deutschen Telekom und Vodafone, ähnlich gewesen sein.

Der Grund für den Anstieg der Telefoniestunden liegt auf der Hand: In Coronazeiten sind die Menschen mehr daheim als vor der Pandemie und haben daher mehr Zeit zum Telefonieren. Früher benutzten sie das Festnetztelefon, angesichts der auch im Mobilfunk längst üblichen Flatrate-Tarife greifen sie inzwischen aber auch in ihren eigenen vier Wänden zum Handy.

Auch im Festnetz wird mehr telefoniert

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Jahr 2019 meldete die Bundesnetzagentur im Rückblick auf das Jahr 2018, dass das Volumen der Gespräche über den Mobilfunk erstmals jenes der Gespräche über das Festnetz überholt habe.

Im Zuge der Coronakrise greifen die Nutzer aber nicht nur häufiger zum Handy, sondern auch insgesamt häufiger zum Telefon. So haben die Bundesbürger im Jahr 2020 erstmals seit 12 Jahren auch wieder mehr zum heimischen Festnetztelefon gegriffen. Ob sich dieser Trend auch 2021 fortgesetzt hat, ist jedoch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mnt 13. Dez 2021 / Themenstart

Oder er hat ein Android und kann die Telefonie-App einfach festlegen, die standardmäßig...

Myxin 13. Dez 2021 / Themenstart

Musste mal wegen dem Mist meine Mobile Nummer wechseln, habe die alte Nummer aber...

Bermuda.06 13. Dez 2021 / Themenstart

Viel krasser noch: wenn die Leute nicht ins Solarium gehen, wird mehr Eis gegessen...

M.P. 12. Dez 2021 / Themenstart

Unser Gesundheitsamt kann man anmailen, und die rufen dann zurück. Hat 2 Stunden...

Wolverine1974 12. Dez 2021 / Themenstart

ist vermutlich bei den meisten Flatrate Angeboten so

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /