• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: LTE-Router O2 Homespot mit Flatrate für 40 Euro

Die Telefónica bietet ihren O2 Homespot wieder an. Es gibt einen neuen Tarif mit einer echten Flatrate, die aber eine wichtige Einschränkung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild des neuen Routers
Werbebild des neuen Routers (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Telefónica bietet für ihren O2 Homespot drei neue Datentarife an. Wie der Mobilfunkbetreiber am 13. August 2019 bekannt gab, ist einer der Tarife eine Datenflatrate für 40 Euro. "Mit dem O2 Homesspot und den drei neuen O2-My-Data-Spot-Tarifen bieten wir unseren Kunden ab Ende August eine alternative stationäre Highspeed-Internetanbindung", erklärte Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin

Doch das Gerät kann nicht mit in den Urlaub genommen werden, auch ein EU-Roaming gibt es nicht. "Der O2 Homespot ist nutzbar nur an der angegebenen Wohnadresse sowie einer weiteren Adresse innerhalb Deutschlands mit geprüfter LTE-Verfügbarkeit", erklärt das Unternehmen im Kleingedruckten.

LTE-Router O2 Homespot: Einmaliger Anschlusspreis von jeweils 50 Euro

Am 27. August bringt O2 seinen WLAN-Router mit drei neuen O2-My-Data-Spot-Tarifen auf den Markt. O2 My Data Spot Flex kostet 10 Euro pro Woche zuzüglich 145 Euro für den Router. O2 My Data Spot 100 GB ist mit 30 Euro pro Monat ausgepreist, zuzüglich einmalig 25 Euro für den Router. Bei O2 My Data Spot Unlimited für 40 Euro pro Monat werden einmalig 25 Euro für den Router berechnet. Dazu kommt ein einmaliger Anschlusspreis von jeweils 50 Euro.

Bereits im März 2018 gab es den O2 Homespot im Angebot. Der neue Hersteller ist das taiwanische Unternehmen Askey. Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben den O2 Homespot nie aus dem Programm genommen, aber auch nicht mehr aktiv vermarktet." Neu sei, dass der O2-LTE-Router nun erstmals mit drei Tarifen angeboten werde, die eigens für die Nutzung mit dem O2 Homespot entwickelt worden seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 4,87€

David64Bit 29. Aug 2019

Garantieren und "Versprechen" sind zwei paar Schuhe. Da ich im gleichen Boot sitze: Das...

bigm 15. Aug 2019

Da O2 mit der Homezone das ja auch irgendwie geschafft hat dürfte das auf die...

bigm 15. Aug 2019

Als backup sollte das wohl ausreichen wenn dsl weg bricht ;) besser etwas wie nix.

treysis 15. Aug 2019

Glasfaser ist in der Schweiz aber auch viel viel günstiger. 10 GBit symmetrisch (ja, 10...

 14. Aug 2019

Ich nutze Vodafone privat und Telekom geschäftlich. Zusätzlich habe ich eine Freenet Funk...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /