Abo
  • IT-Karriere:

Telefónica: LTE-Router O2 Homespot mit Flatrate für 40 Euro

Die Telefónica bietet ihren O2 Homespot wieder an. Es gibt einen neuen Tarif mit einer echten Flatrate, die aber eine wichtige Einschränkung hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild des neuen Routers
Werbebild des neuen Routers (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Telefónica bietet für ihren O2 Homespot drei neue Datentarife an. Wie der Mobilfunkbetreiber am 13. August 2019 bekannt gab, ist einer der Tarife eine Datenflatrate für 40 Euro. "Mit dem O2 Homesspot und den drei neuen O2-My-Data-Spot-Tarifen bieten wir unseren Kunden ab Ende August eine alternative stationäre Highspeed-Internetanbindung", erklärte Wolfgang Metze, Privatkundenvorstand von Telefónica Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. BavariaDirekt, München

Doch das Gerät kann nicht mit in den Urlaub genommen werden, auch ein EU-Roaming gibt es nicht. "Der O2 Homespot ist nutzbar nur an der angegebenen Wohnadresse sowie einer weiteren Adresse innerhalb Deutschlands mit geprüfter LTE-Verfügbarkeit", erklärt das Unternehmen im Kleingedruckten.

LTE-Router O2 Homespot: Einmaliger Anschlusspreis von jeweils 50 Euro

Am 27. August bringt O2 seinen WLAN-Router mit drei neuen O2-My-Data-Spot-Tarifen auf den Markt. O2 My Data Spot Flex kostet 10 Euro pro Woche zuzüglich 145 Euro für den Router. O2 My Data Spot 100 GB ist mit 30 Euro pro Monat ausgepreist, zuzüglich einmalig 25 Euro für den Router. Bei O2 My Data Spot Unlimited für 40 Euro pro Monat werden einmalig 25 Euro für den Router berechnet. Dazu kommt ein einmaliger Anschlusspreis von jeweils 50 Euro.

Bereits im März 2018 gab es den O2 Homespot im Angebot. Der neue Hersteller ist das taiwanische Unternehmen Askey. Unternehmenssprecherin Kerstin Ebner sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir haben den O2 Homespot nie aus dem Programm genommen, aber auch nicht mehr aktiv vermarktet." Neu sei, dass der O2-LTE-Router nun erstmals mit drei Tarifen angeboten werde, die eigens für die Nutzung mit dem O2 Homespot entwickelt worden seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

bigm 16. Aug 2019 / Themenstart

Das dürfte relativ einfach sein. Das kann kein Router out of the box. mein Huawei auch...

bigm 15. Aug 2019 / Themenstart

Da O2 mit der Homezone das ja auch irgendwie geschafft hat dürfte das auf die...

bigm 15. Aug 2019 / Themenstart

Als backup sollte das wohl ausreichen wenn dsl weg bricht ;) besser etwas wie nix.

treysis 15. Aug 2019 / Themenstart

Glasfaser ist in der Schweiz aber auch viel viel günstiger. 10 GBit symmetrisch (ja, 10...

Gurli1 14. Aug 2019 / Themenstart

Ich nutze Vodafone privat und Telekom geschäftlich. Zusätzlich habe ich eine Freenet Funk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /