Telefónica: Kein Preisaufschlag für O2-Free-Tarife mit kurzer Laufzeit

Telefónica bietet der Kundschaft bei der Buchung von O2-Free-Tarifen mehr Flexibilität, ohne dass diese etwas zusätzlich zahlen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Free-Tarife gibt es als Flex-Variante dauerhaft ohne Aufpreis.
O2-Free-Tarife gibt es als Flex-Variante dauerhaft ohne Aufpreis. (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

Telefónica gab bekannt, dass die Aktion zur Streichung des Preisaufschlags für O2-Free-Tarife in der Flex-Variante dauerhaft umgesetzt wird. Die im Dezember 2021 gestartete Aktion war ursprünglich bis zum 31. Mai 2022 befristet. Nun entschied Telefónica, dass alle O2-Free-Tarife in der Flex-Variante dauerhaft zum gleichen Preis angeboten werden wie die Tarife mit einer Laufzeit von zwei Jahren.

Stellenmarkt
  1. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Als Flex-Tarife werden von Telefónica solche bezeichnet, die von Anfang an eine monatliche Kündigungsmöglichkeit erhalten. Telefónica bietet seine O2-Free- und O2-Free-Unlimited-Tarife wahlweise mit einer Laufzeit von einem Monat oder zwei Jahren an.

Vor dem 1. Dezember 2021 verlangte Telefónica einen Preisaufschlag in Höhe von 5 Euro monatlich, wenn sich Kunden für einen O2-Free-Tarif mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit entschieden. Auf der O2-Tarif-Webseite von Telefónica wird noch angegeben, dass der Wegfall des Preisaufschlags für die O2-Free-Tarife in der Flex-Variante bis zum 31. Mai 2022 befristet ist. Vermutlich wird die Seite in den kommenden Tagen entsprechend angepasst.

Neuerung gilt auch für O2-Grow-Tarif

Beim Aktionstarif O2 Grow verfährt Telefónica bereits so, dass für den Tarif in der Flex-Variante kein Aufpreis gezahlt werden muss. Allerdings muss ein Anschlusspreis von 39,99 Euro gezahlt werden, der beim Vertrag mit zwei Jahren Laufzeit entfällt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Smartphone-Tarif O2 Grow hat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 40 GByte. Dieses wird jährlich um 10 GByte erhöht, solange der Tarif läuft. Dieser kostet für Neukunden 29,99 Euro pro Monat und Bestandskunden erhalten diesen für 19,99 Euro monatlich.

O2 Free nach regulärer Vertragslaufzeit mit monatlicher Kündigungsfrist

Telefónica hat für Bestandskunden von O2 Free und O2 Free Unlimited bereits die Kündigungsfrist für Verträge mit langen Laufzeiten verkürzt. Statt einer Kündigungsfrist von drei Monaten gilt dann nur noch eine Frist von einem Monat, um einen Vertrag mit langer Laufzeit zu kündigen. Und falls der Termin verpasst wird, kann die Kündigung jederzeit nachgeholt werden.

O2 Free Unlimited

Seit dem 1. Dezember 2021 verlängern sich bestehende Laufzeitverträge nach der regulären Vertragslaufzeit nicht mehr um weitere zwölf Monate. Stattdessen verwandeln sich solche Verträge quasi automatisch in Flex-Tarife, diese können mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Telefónica will alle laufenden Verträge automatisch umgestellt haben.

Mit der kürzeren Kündigungsfrist nach der Vertragslaufzeit folgt Telefónica dem neuen Telekommunikationsgesetz (TKG), das am 1. Dezember 2021 in Kraft getreten ist und unter anderem kürzere Laufzeiten nach Ende der regulären Vertragslaufzeit festschreibt. Die Neufassung des Gesetzes bringt außerdem Änderungen, die aber nicht die regulären Kündigungsfristen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ffrhh 25. Mai 2022 / Themenstart

Dafür verwursteln die bei Neuverträgen mit Gerät den Preis jetzt auf 36 Monate, da muss...

Salzbretzel 24. Mai 2022 / Themenstart

Meinst du nicht 29,99¤? Ansonsten: Wenn man schon einen O2 Vertrag hat, darf der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /