Telefónica: Kein Preisaufschlag für O2-Free-Tarif ohne lange Laufzeit

Telefónica setzt die Anforderungen des neuen Telekommunikationsgesetzes auch für Bestandskunden von O2 Free um.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica setzt das TKG um.
Telefónica setzt das TKG um. (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Ab dem 1. Dezember 2021 entfällt vorerst der Preisaufschlag für Flex-Tarife. Als Flex-Tarife werden solche bezeichnet, die von Anfang an eine monatliche Kündigungsmöglichkeit erhalten. Telefónica bietet damit seine O2-Free und O2-Free-Unlimited-Tarife wahlweise mit einer Laufzeit von einem Monat oder zwei Jahren an.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Wer sich für die Variante mit monatlicher Kündigungsfrist entscheidet, muss nicht wie bisher 5 Euro mehr pro Monat zahlen. Diese Aktion gilt nur für Neukunden, die ab dem 1. Dezember 2021 einen entsprechenden Mobilfunkvertrag der Produktgruppen O2 Free und O2 Free Unlimited bei Telefónica buchen.

Der Wegfall des Preisaufschlags ist zunächst bis Ende Mai 2022 begrenzt. Der Anbieter will später entscheiden, ob die Flex-Tarife auch nach Mai 2022 ohne Preisaufschlag angeboten werden. Dieser Aufschlag würde dann aber nur für Neukunden und nicht für Bestandskunden gelten.

O2 Free nach regulärer Vertragslaufzeit mit monatlicher Kündigungsfrist

Zudem will Telefónica auch für Bestandskunden von O2 Free und O2 Free Unlimited ab dem 1. Dezember 2021 die Kündigungsfrist für Verträge mit langen Laufzeiten verkürzen. Statt einer Kündigungsfrist von drei Monaten gilt dann nur noch eine Frist von einem Monat, um einen Vertrag mit langer Laufzeit zu kündigen. Und falls der Termin verpasst wird, kann die Kündigung jederzeit nachgeholt werden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Denn ab dem 1. Dezember 2021 kommt eine weitere Neuerung, die auch für Bestandskunden gilt: Bestehende Laufzeitverträge verlängern sich nach der regulären Vertragslaufzeit nicht mehr um weitere zwölf Monate. Stattdessen verwandeln sich solche Verträge quasi automatisch in Flex-Tarife, diese können mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Telefónica verspricht, dass alle laufenden Verträge automatisch umgestellt werden.

Mit der kürzeren Kündigungsfrist nach der Vertragslaufzeit folgt Telefónica dem neuen Telekommunikationsgesetz (TKG), das am 1. Dezember 2021 in Kraft tritt und unter anderem kürzere Laufzeiten nach Ende der regulären Vertragslaufzeit festschreibt. Die Neufassung des Gesetzes bringt außerdem Änderungen, die aber nicht die regulären Künidigungsfristen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 22. Nov 2021 / Themenstart

Ich verstehe gerade deine Rechnung nicht. In den 30¤/Monat ist der Mobilfunkvertrag mit...

Shred 22. Nov 2021 / Themenstart

Das kann auch nach hinten losgehen... Stichwort: Überraschende Klausel. Das mussten...

Shred 22. Nov 2021 / Themenstart

Oder wenn der Anbieter die Qualität plötzlich massiv senkt. So hatte ich es bei O2. Ich...

hardtech 21. Nov 2021 / Themenstart

Interessiert mich auch!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /