Telefónica: Kein Preisaufschlag für O2-Free-Tarif ohne lange Laufzeit

Telefónica setzt die Anforderungen des neuen Telekommunikationsgesetzes auch für Bestandskunden von O2 Free um.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica setzt das TKG um.
Telefónica setzt das TKG um. (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Ab dem 1. Dezember 2021 entfällt vorerst der Preisaufschlag für O2-Free-Tarife in der Flex-Variante. Als Flex-Tarife werden solche bezeichnet, die von Anfang an eine monatliche Kündigungsmöglichkeit erhalten. Telefónica bietet damit seine O2-Free und O2-Free-Unlimited-Tarife wahlweise mit einer Laufzeit von einem Monat oder zwei Jahren an.

Wer sich für die Variante mit monatlicher Kündigungsfrist entscheidet, muss nicht wie bisher 5 Euro mehr pro Monat zahlen. Diese Aktion gilt nur für Neukunden, die ab dem 1. Dezember 2021 einen entsprechenden Mobilfunkvertrag der Produktgruppen O2 Free und O2 Free Unlimited bei Telefónica buchen.

Der Wegfall des Preisaufschlags ist zunächst bis Ende Mai 2022 begrenzt. Der Anbieter will später entscheiden, ob die Flex-Tarife auch nach Mai 2022 ohne Preisaufschlag angeboten werden. Dieser Aufschlag würde dann aber nur für Neukunden und nicht für Bestandskunden gelten.

O2 Free nach regulärer Vertragslaufzeit mit monatlicher Kündigungsfrist

Zudem will Telefónica auch für Bestandskunden von O2 Free und O2 Free Unlimited ab dem 1. Dezember 2021 die Kündigungsfrist für Verträge mit langen Laufzeiten verkürzen. Statt einer Kündigungsfrist von drei Monaten gilt dann nur noch eine Frist von einem Monat, um einen Vertrag mit langer Laufzeit zu kündigen. Und falls der Termin verpasst wird, kann die Kündigung jederzeit nachgeholt werden.

Denn ab dem 1. Dezember 2021 kommt eine weitere Neuerung, die auch für Bestandskunden gilt: Bestehende Laufzeitverträge verlängern sich nach der regulären Vertragslaufzeit nicht mehr um weitere zwölf Monate. Stattdessen verwandeln sich solche Verträge quasi automatisch in Flex-Tarife, diese können mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Telefónica verspricht, dass alle laufenden Verträge automatisch umgestellt werden.

Mit der kürzeren Kündigungsfrist nach der Vertragslaufzeit folgt Telefónica dem neuen Telekommunikationsgesetz (TKG), das am 1. Dezember 2021 in Kraft tritt und unter anderem kürzere Laufzeiten nach Ende der regulären Vertragslaufzeit festschreibt. Die Neufassung des Gesetzes bringt außerdem Änderungen, die aber nicht die regulären Künidigungsfristen betreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


countzero 22. Nov 2021

Ich verstehe gerade deine Rechnung nicht. In den 30¤/Monat ist der Mobilfunkvertrag mit...

Shred 22. Nov 2021

Das kann auch nach hinten losgehen... Stichwort: Überraschende Klausel. Das mussten...

Shred 22. Nov 2021

Oder wenn der Anbieter die Qualität plötzlich massiv senkt. So hatte ich es bei O2. Ich...

hardtech 21. Nov 2021

Interessiert mich auch!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /