• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Kein Amazon AWS im öffentlichen 5G-Kernnetz

Trotz vieler Vorteile wird Telefónica im 5G-Kernnetz für Kunden nicht auf Amazon Web Services setzen. Ericsson ist hier bisher der auserwählte Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Web Services in Frankreich
Amazon Web Services in Frankreich (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Telefónica Deutschland wird für sein 5G-Kernnetz die Cloud-Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS) nutzen, doch das betrifft nur Campus-Netzwerke. Telefónica-Sprecher Florian Streicher sagte Golem.de auf Anfrage: "Für unser neues 5G-Kernnetz setzen wir auf die moderne Netztechnologie von Ericsson."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Zusammenarbeit mit AWS und Ericsson beim cloudbasierten 5G-Kernnetz für Industrielösungen eröffne neue Möglichkeiten der industriellen 5G-Vernetzung durch "einen vereinfachten Aufbau von Industrienetzen und eine beschleunigte Einführung von Industrieanwendungen".

Amazon Web Services nicht im öffentlichen Netz

Für das öffentliche 5G-Netz werde im Core ausschließlich Hardware und Software von Ericsson und keinerlei Amazon Web Services verwendet, bestätigte Streicher. Hier setze man im 5G-Kernnetz auf "moderne Netztechnologie von Ericsson". Dennoch verfolge der Netzbetreiber grundsätzlich das Ziel, künftig weitere Teile des Netzes beziehungsweise einzelne Netzfunktionen in die Cloud zu verlagern. "Um ein schnelleres, flexibleres, sicheres und besser skalierbares Netz zu erhalten", erklärte Streicher. Sobald konkrete Schritte und Partner feststünden, werde der Betreiber rechtzeitig darüber informieren.

Bei der Planung und Errichtung von industriellen Netzen werde von der Telefónica grundsätzlich mit allen Netzwerkausrüstern und Technologiepartnern zusammengearbeitet. "Beispielsweise haben wir auch mit Nokia ein 5G-Campusnetz im Telefónica-Basecamp Berlin errichtet." Im Fokus der Kooperationen mit Industrie- und Geschäftskunden stehe zunächst der Kundenwunsch und, welche Art von Vernetzungslösung benötigt werde.

Alle drei bis fünf Jahre wird die Technologie im Kernnetz üblicherweise ausgetauscht. Zum Kernnetz gehören Core und Backbone. Das gegenwärtig genutzte 5G (Non-Standalone) nutzt noch den LTE-Kern. 5G NSA nutzt LTE für das Einbuchen in das Netz und für das Session Control. Für die User Plane (Up and Down) wird 5G New Radio eingesetzt. 5G im Standalone-Betrieb (SA) bietet mit einem eigenen 5G-Core Network Slicing, URLLC (Ultra Reliable and Low Latency Communications) mit geringer Latenz und eine erweiterte Sicherheitsarchitektur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. Temperatur-Höhe wird zum Rabatt - bis 25 Prozent
  4. 64,90€

Holzkopf 05. Sep 2020 / Themenstart

Es werden keine Proprietären systeme mehr eingesetzt, sondern der Software teil läuft...

FaulerAppel 05. Sep 2020 / Themenstart

Ja, sind sie. Die großen Cloud-Anbieter mit eigener Infrastruktur und Housing-Anbieter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar
  2. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  3. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November

    •  /