• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstand der Telefónica Deutschland
Der Vorstand der Telefónica Deutschland (Bild: Telefónica Deutschland)

Die jetzt offiziell bei der EU-Kommission angemeldete Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stelle "eine erhebliche Gefahr für Verbraucher, den Glasfaserausbau und den Wettbewerb in Deutschland dar". Das hat die Telefónica Deutschland in einer Stellungnahme geäußert, über die Inside Handy zuerst berichtet hat. Zugleich würden "für die beiden Duopolunternehmen und die verbleibenden Festnetzanbieter die Anreize für Investitionen in Glasfaserinfrastruktur" schwinden.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. über Hays AG, Dortmund

Denn sowohl für die Deutsche Telekom als auch für Vodafone würde es viel attraktiver werden, Kunden an die bestehenden Netze zu binden, als sich untereinander einen "kostspieligen Infrastrukturwettlauf" zu liefern, erklärte die spanische Telefónica, die mit der Telekom bei VDSL zusammenarbeitet. Gleichzeitig gebe es demnach für Dritte wenig Anreiz, viel Geld für den Glasfaserausbau zu investieren, wenn über "70 Prozent der Kunden vertraglich an Kupfer- und Kabelnetze gebunden" seien.

Deutschland würde laut Telefónica seine rückständige Position im internationalen Glasfaserausbau zementieren und die Ausbauziele der Bundesregierung würden unerreichbar.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas sagte: "Diese Übernahme wäre gleichbedeutend mit dem Ende des Wettbewerbs im Kabelmarkt und im Breitband-Festnetz und der finale Hemmschuh für den Glasfaserausbau." 20 Jahre nach mühsamer Auf- und Abspaltung der Kabelnetze in regionale Gesellschaften sei es nicht im Sinne des Wettbewerbs und der Verbraucher, wenn die Regierungsbehörden eine Rolle rückwärts ins Monopol zuließen. Dies würde zu weniger Investitionen in Glasfaser, weniger Angebotsvielfalt und mittelfristig zu steigenden Preisen für Kunden führen.

Vodafone hatte dagegen argumentiert, dass Kabelnetze sich großflächig schneller gigabitfähig machen ließen. Vodafone-Rechtsvorstand Christoph Clément sagte, dies sei gut für den Wettbewerb. Die Antwort der Deutschen Telekom auf beschleunigte Kabelnetze sei Vectoring gewesen. "Die Antwort auf gigabitschnelle Kabelnetze wird Glasfaser sein. Auch das ist gut für den Wettbewerb. Und vor allem gut für Deutschland."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 6,50€
  3. 4,99€

aPollO2k 27. Okt 2018

Also ich finde einen FTTC Anschluß als "Glasfaser" oder "Fibre" Anschluß zu verkaufen ist...

aPollO2k 27. Okt 2018

Die letzte Meile ist kupfer. Der Rest ist Glasfaserkabel. Genau wie bei Magentakom

LinuxMcBook 25. Okt 2018

Ich glaube nicht, dass Vodafone in den nächsten 10-20 Jahren eine relevante Anzahl an...

JoeSenfmacher 24. Okt 2018

50/10 ist ein Witz. Nein es reicht vorn und hinten nicht. Wenn man es braucht. Was nicht...

Eheran 24. Okt 2018

psssst! Nicht so laut!


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /