Telefónica: Glasfaser "im Moment nicht für jeden notwendig"

Telefónica/O2 setzt auf alle Zugangsarten und will bei 1 Gig an die Spitze. Doch die Mehrheit sei mit 100 MBit/s zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
4G-Router als Ersatz für Festnetz
4G-Router als Ersatz für Festnetz (Bild: Telefónica Deutschland)

"Wir glauben noch immer, dass Glasfaser im Moment nicht für jeden notwendig ist." Das sagte Martin Butz, Director Carrier Management & Roaming bei Telefónica Germany, am 22. Juni 2022 auf der Connect Conference in Dresden. Die Kunden hätten sehr unterschiedliche Bedürfnisse, die man alle bedienen wolle, betonte Butz.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Mobilfunkbetreiber hat in Deutschland, anders als auf dem spanischen Heimatmarkt, kein eigenes Festnetz, vermarktet aber führend verschiedene Zugangsarten wie DSL, VDSL, Koaxialkabel oder Glasfaser. Mit UGG betreibt Telefónica in Deutschland zusammen mit der Allianz ein Tochterunternehmen für den FTTH-Ausbau auf dem Land.

"Das Festnetz-Datenvolumen steigt stark an und die Kunden wollen schnelles Internet zu geringem Preis und flexible Verträge. Zugleich ist die Mehrheit der Internetzugänge in Deutschland weiterhin unter 100 MBit/s", sagte Butz. Auch kleine Dips in der Verfügbarkeit würden vom Kunden nicht mehr akzeptiert.

Glasfaser ist Premium

Es gebe nicht ein Angebot für jeden Kunden, sondern Telefónica gehe von der "Koexistenz von verschiedenen Accesstypen" aus. "Wir wollen so viele Kunden wie möglich erreichen", erklärte Butz. "Dafür suchen wir langfristige Partnerschaften, um jeden bedienen zu können."

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Glasfaser sei eine Premiumtechnologie, aber viele seien nicht einmal bereit, 4 bis 5 Wochen darauf zu warten. "Wir glauben das DSL und xDSL weiterhin im Markt das Dominierende sein wird. Die Docsis-Kabeltechnologie ist weiter entwickelt als DSL und bietet theoretisch eine höhere Datenrate zum attraktiven Preis. Weiter setzen wir auf Fixed Mobil Substitution, weil es leicht zu implementieren ist", sagte er. Der spanische Konzern glaube an die Koexistenz dieser vier Zugangsarten. Die Kunst sei, "alles mit einer guten IT zu integrieren und verlässliche Partnerschaften zu schließen". Telefónica wolle den größten 1-Gig-Fußabdruck im deutschen Markt. Telefónica ist bereits einer der führenden Vermarkter im Festnetz in Deutschland.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an der Veranstaltung teilgenommen. Die Kosten für Anreise und Übernachtung wurden zur Gänze von Huawei übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchmidtsKatze 25. Jun 2022 / Themenstart

2012 hat CSU-Oberbürgermeister Sebastian Remele zusammen mit den Stadtwerken Schweinfurt...

spezi 24. Jun 2022 / Themenstart

Für VDSL wurde FTTC ausgebaut, also auch "gleich Glas gelegt", eben bis zum Verteiler...

B 24. Jun 2022 / Themenstart

Nur weil du etwas meinst muss es nicht die Wahrheit sein. Es geht nicht um besser ist...

B 24. Jun 2022 / Themenstart

Na weil es dort nicht ausgegraben werden muss, weil es in leicht zugänglichen Kabel Form...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /