• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica: E-Plus- und O2-Kunden auf einer Plattform zusammengefasst

Telefónica hat alle Kunden von O2 und E-Plus auf einer Plattform vereint. Sie können jetzt über ein CRM-System erfasst und bedient werden. Auch der telefonische Kundendienst ist wieder nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz der Telefónica
Netz der Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Telefónica Deutschland hat alle Privatkunden von O2 und E-Plus auf einer gemeinsamen Kundenplattform zusammengeführt. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 10. März 2017 bekannt. Die Telefónica hatte in den vergangenen Monaten Pre- und Postpaid-Kunden in zweistelliger Millionenzahl in ein Kundensystem überführt.

Stellenmarkt
  1. freiheit.com technologies, Hamburg
  2. Duravit AG, Hornberg

Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de: "Durch die Zusammenführung der Privatkunden von O2 und E-Plus auf eine gemeinsame technische Plattform sind nun alle Kunden in einem einheitlichen CRM-System erfasst und können darüber bedient werden. Dies ermöglicht es uns, zukünftig interessante Angebote schneller über mehrere Kundengruppen hinweg umzusetzen sowie einen einheitlichen Service anzubieten."

Markus Haas, Chef der Telefónica Deutschland, erklärte: "Die Umsetzung war mit Blick auf Umfang und Komplexität des Projekts ein enormer Kraftakt." Insgesamt könnten so über 200 Altsysteme von E-Plus außer Betrieb genommen werden. Bei der technischen Umstellung wurde Telefónica Deutschland vom IT-Dienstleister NTT Data unterstützt.

Kundendienst ist wieder da

Trotz großer Probleme beim Kundenservice und schlechten Ergebnissen in Netztests gewann Telefónica Deutschland im Jahresverlauf 2016 1,28 Millionen Vertragskunden hinzu. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse insgesamt legte auf 44,3 Millionen zum Jahresende zu. Damit behauptete Telefónica Deutschland seine Marktführerschaft bei der Kundenzahl.

Ein Testanruf von Golem.de ergab, dass der telefonische Kundenservice bei O2 wieder funktioniert. Mit nur einer Minute Wartezeit wurde unser Anliegen zu einem Mobilfunkvertrag umfassend beantwortet. Zuvor waren 45 Minuten und mehr üblich. Allerdings ist die Kundendienstnummer 089 787979400 weiter nur schwer aufzufinden und steht auch nicht mehr auf der Rechnung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,19€
  3. 17,99€

lemmer 25. Mär 2017

Das ist die gleiche Nummer, welche einem angeboten wird, wenn man auf "DSL Störung...

elknipso 12. Mär 2017

Die LTE Netzabdeckung von o2 ist für das Jahr 2017 weiterhin schlicht und ergreifend...

Spaghetticode 12. Mär 2017

Die Roaming-Aktivierung ist eigentlich nur bei einigen wenigen (fehlerhaften) Geräten...

Dragos 11. Mär 2017

Wurde das nicht verkauft? Hab nochmal nachgeschaut, war nur das Glasfasergeschäft...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /