Abo
  • Services:

Telefónica: E-Plus- und O2-Kunden auf einer Plattform zusammengefasst

Telefónica hat alle Kunden von O2 und E-Plus auf einer Plattform vereint. Sie können jetzt über ein CRM-System erfasst und bedient werden. Auch der telefonische Kundendienst ist wieder nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz der Telefónica
Netz der Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Telefónica Deutschland hat alle Privatkunden von O2 und E-Plus auf einer gemeinsamen Kundenplattform zusammengeführt. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 10. März 2017 bekannt. Die Telefónica hatte in den vergangenen Monaten Pre- und Postpaid-Kunden in zweistelliger Millionenzahl in ein Kundensystem überführt.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Atlastitan, Bremen

Unternehmenssprecher Florian Streicher sagte Golem.de: "Durch die Zusammenführung der Privatkunden von O2 und E-Plus auf eine gemeinsame technische Plattform sind nun alle Kunden in einem einheitlichen CRM-System erfasst und können darüber bedient werden. Dies ermöglicht es uns, zukünftig interessante Angebote schneller über mehrere Kundengruppen hinweg umzusetzen sowie einen einheitlichen Service anzubieten."

Markus Haas, Chef der Telefónica Deutschland, erklärte: "Die Umsetzung war mit Blick auf Umfang und Komplexität des Projekts ein enormer Kraftakt." Insgesamt könnten so über 200 Altsysteme von E-Plus außer Betrieb genommen werden. Bei der technischen Umstellung wurde Telefónica Deutschland vom IT-Dienstleister NTT Data unterstützt.

Kundendienst ist wieder da

Trotz großer Probleme beim Kundenservice und schlechten Ergebnissen in Netztests gewann Telefónica Deutschland im Jahresverlauf 2016 1,28 Millionen Vertragskunden hinzu. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse insgesamt legte auf 44,3 Millionen zum Jahresende zu. Damit behauptete Telefónica Deutschland seine Marktführerschaft bei der Kundenzahl.

Ein Testanruf von Golem.de ergab, dass der telefonische Kundenservice bei O2 wieder funktioniert. Mit nur einer Minute Wartezeit wurde unser Anliegen zu einem Mobilfunkvertrag umfassend beantwortet. Zuvor waren 45 Minuten und mehr üblich. Allerdings ist die Kundendienstnummer 089 787979400 weiter nur schwer aufzufinden und steht auch nicht mehr auf der Rechnung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

lemmer 25. Mär 2017

Das ist die gleiche Nummer, welche einem angeboten wird, wenn man auf "DSL Störung...

elknipso 12. Mär 2017

Die LTE Netzabdeckung von o2 ist für das Jahr 2017 weiterhin schlicht und ergreifend...

Spaghetticode 12. Mär 2017

Die Roaming-Aktivierung ist eigentlich nur bei einigen wenigen (fehlerhaften) Geräten...

Dragos 11. Mär 2017

Wurde das nicht verkauft? Hab nochmal nachgeschaut, war nur das Glasfasergeschäft...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /