• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen

Wer neue 5G-Netze aufbauen will, kann sich auch das Angebot von Samsung ansehen. Der Elektronikkonzern hat schon den ersten Testkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antennen von Samsung
5G-Antennen von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung tritt in Deutschland auch als Mobilfunkausrüster auf und hat im Wesentlichen alles, was man braucht, um ein reines 5G- beziehungsweise 4G- und 5G-Netz aufzubauen. Das hat Golem.de aus Ausrüsterkreisen erfahren. Der südkoreanische Elektronikkonzern ist erst seit einigen Jahren wieder als Telekommunikationsausrüster aktiv, unter anderem von Netzbetreibern wie Sprint in den USA, von MTS (Mobile TeleSystem) in Russland und auch in Australien.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. WIAS -Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik, Berlin

Durch fehlende Kundenbeziehungen in Europa sei Samsungs Fähigkeit etwas gebremst, und das Unternehmen könne im Feld keinen Upgrade-Pfad von 4G zu 5G anbieten. "Bei komplettem Neubau können sie aber eine Rolle spielen", sagte der Experte. Es gibt weltweit sonst nur Huawei, ZTE, Ericsson und Nokia als Mobilfunkausrüster.

So haben Samsung und Telefónica Deutschland in Hamburg erfolgreich 5G-Festnetz-Zugänge (FWA) getestet. Der Pilotbetrieb der 5G-Gigabit-Technologie, an dem eine Reihe von Privathaushalten kostenlos teilnahm, fand von Dezember 2018 bis Februar 2019 im Hamburger Stadtteil Hamm statt. Die Telefónica verfügt in Deutschland über kein Festnetz und vermarktet bisher DSL-Kapazität im Netz der Deutschen Telekom. Festnetztelefonie war mit den Zugängen nicht möglich.

Die letzte Meile wurde durch eine 5G-Verbindung im 26-GHz-Bereich überwunden. Dabei kamen Testfrequenzen von viermal 100 MHz zum Einsatz. 26 GHz ist aber eine sehr hohe Frequenz. Blätter und Büsche bedeuten bereits eine Dämpfung, durch die nichts mehr geht. Das Zimmer in der Kundenwohnung, in dem der Router stand, musste sich in Richtung des Senders befinden. Die Planung und Vermarktung benötigte also 3D-Gebäudedaten.

Auf Nutzerseite besteht die Technologie im Wesentlichen aus einem Empfänger (CPE), der eine Verbindung zum Standard-DSL-Router und WiFi AP herstellt. An Orten mit begrenztem Empfang musste eine robuste 5G-Empfangseinheit am Gebäude installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ZappaF. 24. Jun 2019

Was ist mit Nokia oder Ericsson los? Wenn die noch nicht so weit sind, dann warten wir...

einglaskakao 22. Jun 2019

Wenn es die USA wagen sollten gegen Samsung ein Embargo auszusprechen, dann hätten sie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

    •  /