• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: O2 räumt Schwierigkeiten bei Rufnummernportierung ein

Die Software, die bei O2 eine hohe fünfstellige Anzahl von Rufnummern am Tag portiert, hat Probleme. Auch wenn die Mehrheit nicht betroffen sein soll, sind viele O2-Kunden derzeit nicht erreichbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logos von E-Plus
Logos von E-Plus (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

O2 hat derzeit Probleme, die Rufnummern seiner Kunden zu portieren. Unternehmenssprecher Alexander Geckeler sagte Golem.de: "Aktuell kommt es zu technischen Beeinträchtigungen im Rufnummernportierungsprozess - betroffen sind der Port-in und Port-out aller Kundengruppen gleichermaßen." Der Netzbetreiber arbeite daran, allen betroffenen Kunden in Kürze wieder den Service zur Verfügung stellen zu können.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Die Mehrheit der betroffenen Rufnummern mit Portierungsdatum 11. und 14. November seien erfolgreich portiert worden. Geckeler sagte: "Die übrigen Rufnummernportierungen werden sukzessive im Laufe des Tages vorgenommen. Der dahinterliegende IT-Prozess bei der Rufnummernportierung verarbeitet mühelos eine hohe fünfstellige Anzahl von Rufnummern am Tag." Telefónica Deutschland bedauere die verlängerten Wartezeiten und entschuldige sich bei den betroffenen Kunden für "etwaige" Unannehmlichkeiten.

Kunden telefonisch nicht erreichbar

Die Unannehmlichkeiten sind aber real, denn die Betroffenen können unter ihrer Rufnummer keine Anrufe erhalten. Im Kundenforum erklärte ein Nutzer: "Bin nach wie vor nicht mit meiner zu portierenden Nummer zu erreichen." Ein weiterer Nutzer berichtet, dass die Fachabteilung Portierung erklärt habe, dass noch 19.000 bis 20.000 Aufträge abgearbeitet werden müssten. Angaben dazu, wie viele Kunden von der Störung betroffen seien, machte der Sprecher nicht.

Seit Anfang Oktober 2014 ist E-Plus eine hundertprozentige Tochter von Telefónica. Die Übernahme von E-Plus hatte ein Volumen von zwölf Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 18,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-28%) 17,99€

felixgarbe 16. Nov 2016

Ich bin bei blau.de und war lange Zeit begeistert von dem guten Service, der...

hägchen 16. Nov 2016

- Seit ca 6 Wochen ist meine Mobil-Nr häufig nicht erreichbar - Meine zugehörige Festnetz...

topatlant 16. Nov 2016

Ja, ist bei uns auch zum Heulen: Seit fünf Wochen kompletter Festnetzausfall, kein...

Karmageddon 16. Nov 2016

Das erste Problem ist O2 selbst, die nichts, aber auch gar nichts, was irgendwie mit...

hartnegg 16. Nov 2016

Die legen aber bei der Umstellung jeweils mehrere Wochen lang das Einbuchen ins GSM-Netz...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /