Abo
  • Services:

Telefónica Deutschland: Netzzusammenlegung in Großstädten kurz vor dem Abschluss

Die Telefónica Deutschland ist mit der Netzintegration von E-Plus und O2 "weit fortgeschritten". Insgesamt aber ist der Umsatz gesunken und der Verlust weiter sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Romantische Netzaufnahme
Romantische Netzaufnahme (Bild: Telefónica O2)

In vielen Städten und Regionen ist die Netzintegration weit fortgeschritten, in einigen Gebieten hat Telefónica Deutschland sie bereits abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 25. April 2018 bekannt. In Großstädten, darunter München und Stuttgart, werde die Netzintegration von E-Plus und O2 in Kürze abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Das Mobilfunknetz des Unternehmens transportierte von Januar bis März 126.000 Terabyte, das ist eine Steigerung von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. LTE-Kunden von O2 nutzten monatlich im Schnitt 2,8 Gigabyte und damit 56 Prozent mehr als noch vor Jahresfrist.

Im Festnetzgeschäft sei der Ausstieg aus dem Wholesale-DSL-Geschäft weitgehend abgeschlossen. Die Telefónica baut seit langem ihre eigenen Hauptverteiler ab. Die Vermarktung von VDSL-Anschlüssen der Deutschen Telekom an Endkunden hingegen entwickelte sich laut den Angaben weiter positiv. Die Zahl der Anschlüsse stieg um 92.000 auf über 1,24 Millionen. Im Festnetzgeschäft sanken die Erlöse jedoch um elf Prozent auf 199 Millionen Euro.

Telefónica: Umsatz fällt - Verlust bleibt hoch

Telefónica Deutschland hat im ersten Quartal einen sinkenden Umsatz hinnehmen müssen. Der Umsatz ging um 0,2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zurück. Der Verlust lag bei 82 Millionen Euro, nach 99 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Grund für das Ergebnis seien Abschreibungen auf fusionsbedingt abzubauende Netzkomponenten und auf den Bilanzwert der Kundenbasis von E-Plus im Nachgang der Fusion, so Finanzvorstand Markus Rolle . Die Investitionen beliefen sich in den ersten drei Monaten auf nur 197 Millionen Euro, ein Rückgang nach 208 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Dem Netzbetreiber wurde laut Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein harter Sparkurs auferlegt. Für Infrastruktur sei im vergangenen Jahr weniger als eine Milliarde Euro investiert worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 27,99€

zaphodbb 25. Apr 2018

Ich war einst über HanseNet zu Telefonica/O2 gekommen. Nachdem ich erfahren hatte, dass...

xxsblack 25. Apr 2018

und nicht nur als Vertrag anbieten. Ich schaue jedes Mal, wenn ich einkaufen gehe, ob es...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /