• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Netzzusammenlegung in Großstädten kurz vor dem Abschluss

Die Telefónica Deutschland ist mit der Netzintegration von E-Plus und O2 "weit fortgeschritten". Insgesamt aber ist der Umsatz gesunken und der Verlust weiter sehr hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Romantische Netzaufnahme
Romantische Netzaufnahme (Bild: Telefónica O2)

In vielen Städten und Regionen ist die Netzintegration weit fortgeschritten, in einigen Gebieten hat Telefónica Deutschland sie bereits abgeschlossen. Das gab das Unternehmen am 25. April 2018 bekannt. In Großstädten, darunter München und Stuttgart, werde die Netzintegration von E-Plus und O2 in Kürze abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Das Mobilfunknetz des Unternehmens transportierte von Januar bis März 126.000 Terabyte, das ist eine Steigerung von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. LTE-Kunden von O2 nutzten monatlich im Schnitt 2,8 Gigabyte und damit 56 Prozent mehr als noch vor Jahresfrist.

Im Festnetzgeschäft sei der Ausstieg aus dem Wholesale-DSL-Geschäft weitgehend abgeschlossen. Die Telefónica baut seit langem ihre eigenen Hauptverteiler ab. Die Vermarktung von VDSL-Anschlüssen der Deutschen Telekom an Endkunden hingegen entwickelte sich laut den Angaben weiter positiv. Die Zahl der Anschlüsse stieg um 92.000 auf über 1,24 Millionen. Im Festnetzgeschäft sanken die Erlöse jedoch um elf Prozent auf 199 Millionen Euro.

Telefónica: Umsatz fällt - Verlust bleibt hoch

Telefónica Deutschland hat im ersten Quartal einen sinkenden Umsatz hinnehmen müssen. Der Umsatz ging um 0,2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro zurück. Der Verlust lag bei 82 Millionen Euro, nach 99 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Grund für das Ergebnis seien Abschreibungen auf fusionsbedingt abzubauende Netzkomponenten und auf den Bilanzwert der Kundenbasis von E-Plus im Nachgang der Fusion, so Finanzvorstand Markus Rolle . Die Investitionen beliefen sich in den ersten drei Monaten auf nur 197 Millionen Euro, ein Rückgang nach 208 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Dem Netzbetreiber wurde laut Wirtschaftswoche aus der Konzernzentrale in Madrid ein harter Sparkurs auferlegt. Für Infrastruktur sei im vergangenen Jahr weniger als eine Milliarde Euro investiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,32€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (-62%) 7,50€

zaphodbb 25. Apr 2018

Ich war einst über HanseNet zu Telefonica/O2 gekommen. Nachdem ich erfahren hatte, dass...

xxsblack 25. Apr 2018

und nicht nur als Vertrag anbieten. Ich schaue jedes Mal, wenn ich einkaufen gehe, ob es...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /