• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Netz wird vorgestellt.
Das neue Netz wird vorgestellt. (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland hat sein erstes 5G-Campusnetz in Berlin-Mitte gestartet. Das gab das Unternehmen am 12. November 2019 bekannt. "Im Berliner Basecamp und in der Hauptstadtrepräsentanz darüber läuft ein 5G-Indoor-Netz als sogenanntes Campusnetz, aufgebaut mit Unterstützung unseres Partners Nokia. Die Datenrate liegt aktuell bei rund 800 MBit/s noch ohne weitere Optimierung, diese folgt in den kommenden Wochen", sagte Telefónica-Sprecher Jörg Borm Golem.de auf Anfrage. Zum Einsatz kommen die neu ersteigerten Frequenzen bei 3,6 GHz.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Álvaro Sánchez, Leiter des Kundenteams Telefónica Deutschland und Spanien bei Nokia, sagte: "Durch moderne Baumaterialien und die Nutzung höherer Frequenzbänder für 5G ist es heute schwieriger, die Konnektivität von außen in die Gebäude zu bringen."

Vodafone hatte am 15. August in Berlin-Adlershof als einem ersten Standort das neue 5G-Netz freigeschaltet. In Kürze sollen zwei weitere Berliner 5G-Stationen folgen. Hier wurde bisher noch nicht das neu versteigerte 5G-Spektrum eingesetzt, weil die Frequenzen noch nicht offiziell zugeteilt waren. Vodafone nutzte bestehende Frequenzen aus dem 3,5-Gigahertz-Bereich, die bereits in der Vergangenheit erworben wurden.

Die ersten 5G-Antennen der Telekom in Europa, die den neuen Kommunikationsstandard unterstützen, senden bereits seit Mai 2018 unter realen Bedingungen im Telekomnetz in Berlin. Je drei Antennen sind in der Leipziger Straße und der Winterfeldtstraße installiert und basieren auf dem Standard 5G New Radio (NR). Zudem baute der Netzbetreiber im Berliner Zentrum einen 5G-Cluster mit einer Breite von bis zu fünf Kilometern, erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 11,99€
  4. 52,99€

Silbersulfid 13. Nov 2019 / Themenstart

Ein failed state wie er im Buche steht. Auf neudeutsch auch shithole

Metalyzed 12. Nov 2019 / Themenstart

Ja, schön dass es jetzt noch ein weiteres 5G Netz in Berlin gibt. Wegen des beginnenden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /