• IT-Karriere:
  • Services:

Telefónica Deutschland: Bundesverwaltungsgericht weist Klage gegen 5G-Auktion ab

Die Telefónica ist mit ihrer Klage gegen die 5G-Frequenzauktion gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden.
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden. (Bild: Bundesverwaltungsgericht)

Die Entscheidungen der Bundesnetzagentur über die Vergabe der 5G-Infrastrukturen bei 2 GHz und 3,6 GHz in der Versteigerung sind rechtmäßig. Das gab das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 25. Juni 2020 bekannt (BVerwG 6 C 3.19). Die Klage der Telefónica Deutschland wurde abgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Telefónica Deutschland hatte die Bundesrepublik Deutschland verklagt, weil die Bundesnetzagentur Frequenzen aus dem Bereich von 2 GHz in das Vergabeverfahren einbezogen hat, die noch bis zum Ende des Jahres 2025 mit Nutzungsrechten belegt sind. Zudem wurde Frequenzspektrum im Umfang von 100 MHz aus dem Bereich von 3,6 GHz aus dem Bieterverfahren ausgeklammert, um Campusnetze zu ermöglichen. Die Telefónica war zuvor bereits mit ihrer Klage vor dem Verwaltungsgericht Köln erfolglos geblieben.

Telefónica will Urteilsbegründung genauer analysieren

Die Entscheidung der Bundesnetzagentur ist aus Sicht des Bundesverwaltungsgerichts nicht als fehlerhaft zu beanstanden. "Auch die Aufteilung des 3,6 GHz-Bandes leidet nicht an einem Abwägungsfehler", erklärte das Gericht, weil nach der Bedarfsabfrage und der Prognose der Behörde eine Frequenzknappheit bestehe. Das Versteigerungsverfahren sei das gesetzlich vorgesehene Regelverfahren für die Vergabe knapper Frequenzen.

"Wir nehmen die Entscheidung des Gerichts mit Bedauern zur Kenntnis und werden die Urteilsbegründung im Detail analysieren. Nun konzentrieren wir uns auf den Auf- und Ausbau unseres 5G-Netzes, das noch 2020 in fünf großen deutschen Städten an den Start gehen soll", sagte Telefónica Germany-Sprecher Guido Heitmann Golem.de auf Anfrage.

"Die Bundesnetzagentur hat ihre Vergaberegeln gut austariert und gerichtsfest gestaltet - da ist keinerlei Willkür erkennbar", sagte der Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen im Februar 2019, der Deutschen Presse-Agentur. Ähnliche Klagen anderer Firmen bei einer Frequenzauktion 2015 seien ebenfalls gescheitert. Letztlich seien alle Klagen wenig erfolgversprechend, sagte der Professor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

    •  /