Abo
  • IT-Karriere:

Telefónica Deutschland: Backbone ist noch nicht bereit für 5G

Laut dem Technikchef der Telefónica Deutschland braucht der Netzbetreiber noch fünf Jahre, um all seine Mobilfunkantennen mit Glasfaser anzubinden. Ohne diesen Backbone sei 5G nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Technikchef der Telefónica
Der Technikchef der Telefónica (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Backbone ist der Schlüssel, ohne eine Glasfaseranbindung der Antennen-Sites ist 5G nicht möglich. Das sagte Martin Cayetano Carbajo, Chief Technology Officer der Telefónica Deutschland, am 3. Mai 2018 auf dem Connect Congress in München. "Telefónica Deutschland ist dafür noch nicht bereit, aber wir haben einen Plan. Wir brauchen einen viel besseren Backbone. Es geht nicht von einem Tag auf den anderen. Wir werden Glasfiber in fünf Jahren an fast allen Sites haben."

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Etribes Connect GmbH, Hamburg

Die Anbindung durch Glasfaser sei nicht nur wichtig wegen der hohen Datenrate und Kapazität, sondern auch um die angestrebte niedrige Latenz bieten zu können. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar sein.

Telefónica: 5G ist keine Revolution

Carbajo: "5G wird disruptiv sein, ein signifikanter Wandel im Netzwerk aber keine Revolution. Wir werden nicht alles umwerfen im Netzwerk." Die Telefónica werde im Jahr 2019 mit 5G beginnen, aber noch nicht sehr breit. In den Jahren 2020 und 2021 werde ein breiter Roll-out erfolgen.

Anwendungen würden später kommen, wenn das Netzwerk entstanden ist, erwartet der Technikchef. Man habe für 5G noch kein Geschäftsmodell. "Wir erwarten, dass Augmented Reality, Virtual Reality und Fixed Wireless Access kommen werden", sagte Carbajo. "Die hohe Kapazität wird eine der Anwendungen sein."

Fixed Wireless werde wegen der geringen Glasfaserpenetration in Deutschland besonders wichtig. Damit könne der Netzbetreiber die letzten hundert Meter überbrücken. Es ist nicht klar, ob das jemals profitabel sein werde. Die Telefónica Deutschland werde dazu Tests starten. Verizon hatte in den USA bereits Fixed Wireless mit 5G angekündigt. "Wir wollen das auch rausfinden", betonte Carbajo.

Die Trials dazu seien sehr wichtig. "In München haben wir mit Huawei bereits Pre-5G getestet. Fixed Wireless werden wir in München hoffentlich mit M-net ausprobieren", sagte Carbajo. Auch in Berlin und Hamburg liefen Tests zu 5G-Fixed Wireless.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  4. 95,00€

UP 03. Mai 2018

Sollten erstmal ein flächendeckendes Mobilfunknetz mit den Mindestanforderungen zur...

REAL*16 03. Mai 2018

Heute wieder mehrfach getestet: Im Stau auf einer vierspurigen Bundesstraße, leider au...

M.P. 03. Mai 2018

Ob der Glasfaserausbau nun bei FTTH stockt, oder bei den Zuleitungen zu den...

M.P. 03. Mai 2018

Es geht nicht nur um die mögliche Internet-Geschwindigkeit des einzelnen Endgerätes...

mannzi 03. Mai 2018

Trauriger Weise ist das zum Beispiel fehl am Platz..


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /