Abo
  • Services:

Telefónica Deutschland: Backbone ist noch nicht bereit für 5G

Laut dem Technikchef der Telefónica Deutschland braucht der Netzbetreiber noch fünf Jahre, um all seine Mobilfunkantennen mit Glasfaser anzubinden. Ohne diesen Backbone sei 5G nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Technikchef der Telefónica
Der Technikchef der Telefónica (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Backbone ist der Schlüssel, ohne eine Glasfaseranbindung der Antennen-Sites ist 5G nicht möglich. Das sagte Martin Cayetano Carbajo, Chief Technology Officer der Telefónica Deutschland, am 3. Mai 2018 auf dem Connect Congress in München. "Telefónica Deutschland ist dafür noch nicht bereit, aber wir haben einen Plan. Wir brauchen einen viel besseren Backbone. Es geht nicht von einem Tag auf den anderen. Wir werden Glasfiber in fünf Jahren an fast allen Sites haben."

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Oskar Schunck GmbH & Co. KG, München

Die Anbindung durch Glasfaser sei nicht nur wichtig wegen der hohen Datenrate und Kapazität, sondern auch um die angestrebte niedrige Latenz bieten zu können. Der neue Mobilfunkstandard soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar sein.

Telefónica: 5G ist keine Revolution

Carbajo: "5G wird disruptiv sein, ein signifikanter Wandel im Netzwerk aber keine Revolution. Wir werden nicht alles umwerfen im Netzwerk." Die Telefónica werde im Jahr 2019 mit 5G beginnen, aber noch nicht sehr breit. In den Jahren 2020 und 2021 werde ein breiter Roll-out erfolgen.

Anwendungen würden später kommen, wenn das Netzwerk entstanden ist, erwartet der Technikchef. Man habe für 5G noch kein Geschäftsmodell. "Wir erwarten, dass Augmented Reality, Virtual Reality und Fixed Wireless Access kommen werden", sagte Carbajo. "Die hohe Kapazität wird eine der Anwendungen sein."

Fixed Wireless werde wegen der geringen Glasfaserpenetration in Deutschland besonders wichtig. Damit könne der Netzbetreiber die letzten hundert Meter überbrücken. Es ist nicht klar, ob das jemals profitabel sein werde. Die Telefónica Deutschland werde dazu Tests starten. Verizon hatte in den USA bereits Fixed Wireless mit 5G angekündigt. "Wir wollen das auch rausfinden", betonte Carbajo.

Die Trials dazu seien sehr wichtig. "In München haben wir mit Huawei bereits Pre-5G getestet. Fixed Wireless werden wir in München hoffentlich mit M-net ausprobieren", sagte Carbajo. Auch in Berlin und Hamburg liefen Tests zu 5G-Fixed Wireless.

Offenlegung: Der Autor hat auf Einladung des Veranstalters Weka Media Publishing an der Connect Conference in München teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Weka Media übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

UP 03. Mai 2018

Sollten erstmal ein flächendeckendes Mobilfunknetz mit den Mindestanforderungen zur...

REAL*16 03. Mai 2018

Heute wieder mehrfach getestet: Im Stau auf einer vierspurigen Bundesstraße, leider au...

M.P. 03. Mai 2018

Ob der Glasfaserausbau nun bei FTTH stockt, oder bei den Zuleitungen zu den...

M.P. 03. Mai 2018

Es geht nicht nur um die mögliche Internet-Geschwindigkeit des einzelnen Endgerätes...

mannzi 03. Mai 2018

Trauriger Weise ist das zum Beispiel fehl am Platz..


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /