Abo
  • Services:

Telefónica-Chef: "Wir haben nicht das schnellste Netz"

Schlechte Testergebnisse und ein Zusammenbruch beim Kundenservice: Der neue Chef der Telefónica Deutschland, Markus Haas, hat nicht viel schönzureden. Er versucht es trotzdem.

Artikel veröffentlicht am ,
Kunden stehen im Regen.
Kunden stehen im Regen. (Bild: Telefónica O2)

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas hat im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung Schwächen des Netzes und des Kundenservice eingeräumt. "Wir haben das größte und ein sehr stabiles Netz, aber nicht das schnellste Netz", sagte der neue Firmenchef.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, München

Einen Netzumbau in dieser Dimension, wie die Zusammenlegung von O2 und E-Plus, habe jedoch noch niemand gemacht. Der Betreiber biete etwa der Hälfte der privaten Nutzer in Deutschland "jeden Tag eine gute und solide Datenversorgung. Aber es ist klar: Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen."

Einen schlechten dritten Platz hatte O2 im November 2016 im Connect-Mobilfunknetztest erreicht. Besonders bei den Datenverbindungen enttäuschte die Telefónica-Marke. O2 fiel wegen der geringeren Erfolgsquoten, längerer Rufaufbauzeiten und der niedrigeren durchschnittlichen Sprachqualität deutlich ab. Auch ein Test der Computer Bild vom Dezember 2016 ergab: Wie bereits im Vorjahr gelingt der Deutschen Telekom "mit ihrem guten LTE-Netz" der Testsieg. Vodafone kam auch in diesem Jahr auf Platz zwei, liegt aber dicht hinter dem Testsieger, O2 ist auf dem letzten Platz.

Chancen des Letzten

Haas räumte ein, auch bei LTE noch aufholen zu müssen: "Unsere Chance ist aber: Bei der Zusammenführung unserer Netze müssen wir jede Antenne anfassen. So können wir in vielen Bereichen jetzt das modernste Netz aufbauen und schon vorarbeiten für künftige Technologien." Alleine im vergangenen Jahr sei in Deutschland massiv ins Netz investiert worden.

Im vergangenen Jahr habe der Betreiber während der Integration das Problem gehabt, nicht den gewohnten Kundenservice liefern zu können. Mit einer eigenen Mannschaft hoffe er, die Probleme schnell wieder zu bewältigen. Ein Großteil der externen Serviceaufgaben habe man "wieder in die Firma geholt".

Ein Testanruf von Golem.de im Oktober 2016 ergab erst einmal häufige Abbrüche beim Verbindungsaufbau. Als dann eine Verbindung zu dem Callcenter zustande kam, erklärte das Vermittlungssystem: "Die durchschnittliche Wartezeit beträgt 45 Minuten." Eine Beschäftigte des Callcenters von Telefónica O2 bestätigte Golem.de das Problem. "Die verteilen Kollegen an die Kundenbetreuung, damit es wieder besser abgedeckt wird", sagte sie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Spaghetticode 16. Feb 2017

Ich glaube, es ist nicht sinnvoll, Datenroaming im außereuropäischen Ausland zu nutzen...

otraupe 16. Feb 2017

Das kann ich aktuell in jedem Fall unterschreiben.

Anonymer Nutzer 16. Feb 2017

Heute im Lokalblatt gelesen http://m.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Funkmast...

Mauw 16. Feb 2017

Joa das kommt schon sehr gut hin. Ich bin auch echt verwundert, dass sich so viele...

Cok3.Zer0 15. Feb 2017

Ich hab ne SMS bekommen, dass ich die manuelle Netzwahl aktivieren solle, o2+-de oder...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /