Abo
  • IT-Karriere:

Telefónica-Chef Haas: Deutschland hat "in Europa mit die schwächsten Netze"

Der Chef der Telefónica kritisiert den Ausbau der Mobilfunknetze in Deutschland. Wie zuvor bereits die Telekom, greift er zudem 1&1 und Freenet an.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica
Mobilfunkmast der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas gibt den Mobilfunkprovidern und der Regierung die Schuld für ein relativ schlecht ausgebautes Netz. Haas sagte dem Handelsblatt: "Die deutsche Telekommunikationsinfrastruktur ist unterinvestiert. Wir haben in Europa mit die schwächsten Netze und die meisten MVNOs (Mobile Virtual Network Operator). Da muss es einen Zusammenhang geben."

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Zudem sei die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen ein Fehler. "Der bisherige Weg in Deutschland war falsch", sagte Haas. Wie in Frankreich sollte Deutschland die Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G kostenlos vergeben und dafür an Ausbauverpflichtungen knüpfen.

Haas sprach sich wie zuvor schon die Deutsche Telekom gegen den Vorschlag von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth aus, ein weiteres Mobilfunknetz aufzubauen. "Wenn jemand glaubt, er löse die Infrastrukturprobleme in Deutschland mit einem vierten Netz, der ist aus meiner Sicht auf dem Holzweg", sagte Haas.

Telefónica: Neuer Netzbetreiber schlecht für bestehende Investitionen

Ein neuer Wettbewerber wird aus Sicht von Haas keine Funklöcher schließen, sondern bestehende Investitionen entwerten. "Mit Blick darauf, dass Deutschland eine so schlechte Infrastruktur hat, muss sich die Bundesnetzagentur fragen, ob sie die Spielregeln nachträglich weiter verschärfen und die Netzbetreiber noch mehr schwächen will", sagte der Telefonica-Chef.

Um die Mobilfunkmasten mit Glasfaser zu verbinden, müsse man keine eigene Infrastruktur besitzen. Die Glasfaserpreise für die Anbindung von Mobilfunkmasten würden gerade dramatisch sinken, weil es Überkapazitäten in den Städten gebe. "Ich kann mir also aussuchen, mit welchem Anbieter ich unsere Antennen anbinde. Das ist für uns von Vorteil", führte Haas weiter aus. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 3,40€

|=H 15. Aug 2018

Im Gebiet der Neubrandenburgischen Seenplatte waren Vodafone und Telekom extrem schlecht...

thorben 14. Aug 2018

Das ist auch nur die halbe Wahrheit. Gibt auch einige an Regionen, wo die letzte Meile...

thorben 14. Aug 2018

Die Spanier können das auch ziemlich gut oder die Italiener. Eigentlich geht das hier...

SanderK 14. Aug 2018

Dann wollte ich es scheinbar nur falsch Verstehen ;-) Danke für die Aufklärung (Es wird...

|=H 14. Aug 2018

Dazu müsste man allerdings die vorhandenen Netze erstmal enteignen. Viag Interkom/o2...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /