Abo
  • Services:

Telefónica-Chef Haas: Deutschland hat "in Europa mit die schwächsten Netze"

Der Chef der Telefónica kritisiert den Ausbau der Mobilfunknetze in Deutschland. Wie zuvor bereits die Telekom, greift er zudem 1&1 und Freenet an.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica
Mobilfunkmast der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas gibt den Mobilfunkprovidern und der Regierung die Schuld für ein relativ schlecht ausgebautes Netz. Haas sagte dem Handelsblatt: "Die deutsche Telekommunikationsinfrastruktur ist unterinvestiert. Wir haben in Europa mit die schwächsten Netze und die meisten MVNOs (Mobile Virtual Network Operator). Da muss es einen Zusammenhang geben."

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Zudem sei die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen ein Fehler. "Der bisherige Weg in Deutschland war falsch", sagte Haas. Wie in Frankreich sollte Deutschland die Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G kostenlos vergeben und dafür an Ausbauverpflichtungen knüpfen.

Haas sprach sich wie zuvor schon die Deutsche Telekom gegen den Vorschlag von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth aus, ein weiteres Mobilfunknetz aufzubauen. "Wenn jemand glaubt, er löse die Infrastrukturprobleme in Deutschland mit einem vierten Netz, der ist aus meiner Sicht auf dem Holzweg", sagte Haas.

Telefónica: Neuer Netzbetreiber schlecht für bestehende Investitionen

Ein neuer Wettbewerber wird aus Sicht von Haas keine Funklöcher schließen, sondern bestehende Investitionen entwerten. "Mit Blick darauf, dass Deutschland eine so schlechte Infrastruktur hat, muss sich die Bundesnetzagentur fragen, ob sie die Spielregeln nachträglich weiter verschärfen und die Netzbetreiber noch mehr schwächen will", sagte der Telefonica-Chef.

Um die Mobilfunkmasten mit Glasfaser zu verbinden, müsse man keine eigene Infrastruktur besitzen. Die Glasfaserpreise für die Anbindung von Mobilfunkmasten würden gerade dramatisch sinken, weil es Überkapazitäten in den Städten gebe. "Ich kann mir also aussuchen, mit welchem Anbieter ich unsere Antennen anbinde. Das ist für uns von Vorteil", führte Haas weiter aus. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

|=H 15. Aug 2018

Im Gebiet der Neubrandenburgischen Seenplatte waren Vodafone und Telekom extrem schlecht...

thorben 14. Aug 2018

Das ist auch nur die halbe Wahrheit. Gibt auch einige an Regionen, wo die letzte Meile...

thorben 14. Aug 2018

Die Spanier können das auch ziemlich gut oder die Italiener. Eigentlich geht das hier...

SanderK 14. Aug 2018

Dann wollte ich es scheinbar nur falsch Verstehen ;-) Danke für die Aufklärung (Es wird...

|=H 14. Aug 2018

Dazu müsste man allerdings die vorhandenen Netze erstmal enteignen. Viag Interkom/o2...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /