Telefónica-Chef Haas: Deutschland hat "in Europa mit die schwächsten Netze"

Der Chef der Telefónica kritisiert den Ausbau der Mobilfunknetze in Deutschland. Wie zuvor bereits die Telekom, greift er zudem 1&1 und Freenet an.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telefónica
Mobilfunkmast der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas gibt den Mobilfunkprovidern und der Regierung die Schuld für ein relativ schlecht ausgebautes Netz. Haas sagte dem Handelsblatt: "Die deutsche Telekommunikationsinfrastruktur ist unterinvestiert. Wir haben in Europa mit die schwächsten Netze und die meisten MVNOs (Mobile Virtual Network Operator). Da muss es einen Zusammenhang geben."

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Cloud-Integrationsspezialist / Systemadministrator (m/w/d)
    Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
Detailsuche

Zudem sei die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen ein Fehler. "Der bisherige Weg in Deutschland war falsch", sagte Haas. Wie in Frankreich sollte Deutschland die Lizenzen für den nächsten Mobilfunkstandard 5G kostenlos vergeben und dafür an Ausbauverpflichtungen knüpfen.

Haas sprach sich wie zuvor schon die Deutsche Telekom gegen den Vorschlag von United-Internet-Gründer Ralph Dommermuth aus, ein weiteres Mobilfunknetz aufzubauen. "Wenn jemand glaubt, er löse die Infrastrukturprobleme in Deutschland mit einem vierten Netz, der ist aus meiner Sicht auf dem Holzweg", sagte Haas.

Telefónica: Neuer Netzbetreiber schlecht für bestehende Investitionen

Ein neuer Wettbewerber wird aus Sicht von Haas keine Funklöcher schließen, sondern bestehende Investitionen entwerten. "Mit Blick darauf, dass Deutschland eine so schlechte Infrastruktur hat, muss sich die Bundesnetzagentur fragen, ob sie die Spielregeln nachträglich weiter verschärfen und die Netzbetreiber noch mehr schwächen will", sagte der Telefonica-Chef.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die Mobilfunkmasten mit Glasfaser zu verbinden, müsse man keine eigene Infrastruktur besitzen. Die Glasfaserpreise für die Anbindung von Mobilfunkmasten würden gerade dramatisch sinken, weil es Überkapazitäten in den Städten gebe. "Ich kann mir also aussuchen, mit welchem Anbieter ich unsere Antennen anbinde. Das ist für uns von Vorteil", führte Haas weiter aus. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


|=H 15. Aug 2018

Im Gebiet der Neubrandenburgischen Seenplatte waren Vodafone und Telekom extrem schlecht...

thorben 14. Aug 2018

Das ist auch nur die halbe Wahrheit. Gibt auch einige an Regionen, wo die letzte Meile...

thorben 14. Aug 2018

Die Spanier können das auch ziemlich gut oder die Italiener. Eigentlich geht das hier...

SanderK 14. Aug 2018

Dann wollte ich es scheinbar nur falsch Verstehen ;-) Danke für die Aufklärung (Es wird...

|=H 14. Aug 2018

Dazu müsste man allerdings die vorhandenen Netze erstmal enteignen. Viag Interkom/o2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /