Telefónica: Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Ob sich die Bandbreiten aus 4G und 5G bündeln lassen, ist in der Branche umstritten. Der Standpunkt der Telefónica, dass dies derzeit nicht verfügbar sei, lässt sich so absolut nicht aufrechterhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzbetrieb bei der Telefónica
Netzbetrieb bei der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Die Bündelung von Datenübertragungsraten von 700 MHz und 800 MHz bei LTE und 5G ist möglich und könnte zur Verfügung gestellt werden. Das haben Recherchen von Golem.de ergeben. Der Netzbetreiber Telefónica hatte in einem Positionspapier an die Beiratsmitglieder der Bundesnetzagentur erklärt: "Funktionalitäten zur Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G sind auf dem Markt nicht verfügbar, weder in der Systemtechnik noch in den Endgeräten." Daher könne das 5G-Ausbauziel bis Ende 2022 nur mit LTE realisiert werden.

Huawei CloudRAN: 4G und 5G in einem Spektrum

Die drei Netzausrüster Huawei, Ericsson und Nokia haben die Aussagen der Telefónica auf Anfrage von Golem.de nicht kommentiert. Huawei etwa bietet jedoch mit dem Produkt CloudRAN, das auf dem Mobile World Congress 2018 vorgestellt wurde, eine Basisstation, die auf Basis des 3GPP-Standards gleichzeitig 2G, 3G, 4G und 5G und den Parallelbetrieb beispielsweise von 4G und 5G in einem Spektrum unterstützt.

Die verteilte Netzwerkarchitektur nutzt die Trennung von Steuerungsebene und Benutzerebenen (CUPS), wodurch Betreiber die Steuerungsebene in einem zentralen Rechenzentrum bereitstellen und den Bereitstellungsort für die Benutzerebene je nach Dienstszenario auswählen können. Damit wäre auch eine Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G durch Software möglich. Zudem wird die erste Welle des 5G-Einsatzes laut Experten in Gebäuden und dicht besiedelten städtischen Gebieten stattfinden.

Für eine Versorgung der Bevölkerung mit einer Datenübertragungsrate von 300 MBit/s wären mit dem derzeit verfügbaren Umfang an Flächenspektrum über 200.000 Mobilfunkstandorte in Deutschland erforderlich, vertritt dagegen die Telefónica.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt
     
    LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt

    Die beliebten Fernseher LG OLED sind aktuell bei Amazon zu Sparpreisen erhältlich. Wer jetzt zuschlägt, kann deutlich über 1.000 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /