Abo
  • Services:

Telefónica: Blau-Vertragstarife gegen Aufpreis mit monatlicher Laufzeit

Alle Blau-Vertragstarife bietet Telefónica in Kürze auch in einer Flex-Variante an. Gegen einen Aufpreis gibt es die Blau-Tarife mit einer monatlichen Vertragslaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica passt seine Blau-Vertragstarife an.
Telefónica passt seine Blau-Vertragstarife an. (Bild: Telefónica)

Telefónica bietet die Blau-Vertragstarife ab dem 14. Februar 2019 auch mit monatlicher Laufzeit an. Bisher gibt es die Blau-Vertragstarife nur mit einer Laufzeit von zwei Jahren. Die Flex bezeichneten Tarifvariationen können monatlich gekündigt werden. Diese Möglichkeit lässt sich Blau mit einem monatlichen Aufpreis von 2 Euro bezahlen - im Vergleich zu den Tarifen mit zweijähriger Vertragslaufzeit.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Zuletzt hat Telefónica die Blau-Vertragstarife Mitte Juni 2018 überarbeitet. Mit der Einführung der Flex-Tarife bleiben die Zweijahresverträge unverändert.

Blau M ist der einzige Tarif im Sortiment des Anbieters, der keine Telefonie- und SMS-Flatrate hat. Blau M Flex kostet monatlich 9,99 Euro und hat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte. Zum Tarif gehören 300 Freieinheiten für Telefonate und Kurzmitteilungen in alle deutschen Netze. Sobald das Kontingent aufgebraucht ist, wird jede weitere Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent berechnet.

  • Blau-Tariftabelle vom Februar 2019 (Bild: Telefónica)
Blau-Tariftabelle vom Februar 2019 (Bild: Telefónica)

Alle Blau-Kunden können das LTE-Netz von Telefónica nutzen, allerdings ist die maximal mögliche Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s im Download und 11,2 MBit im Upload begrenzt. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximal mögliche Geschwindigkeit im Download und Upload auf jeweils 64 KBit/s beschränkt.

Die drei anderen Blau-Vertragstarife haben eine Telefonie- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Der Tarif Allnet L Flex hat ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte und kostet 11,99 Euro im Monat. Den Tarif Allnet XL Flex gibt es für monatlich 16,99 Euro mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 5 GByte. Blau Allnet Plus Flex umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 8 GByte und kostet monatlich 26,99 Euro.

Wird einer der Blau-Tarife online gebucht, entfällt der Anschlusspreis, der regulär 29,99 Euro beträgt.

Falls das ungedrosselte Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht ist, kann weiteres Datenvolumen nachgebucht werden. Für einmalig 3,99 Euro gibt es 1 GByte Datenvolumen, 2 GByte kosten einmalig 6,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

honk 07. Feb 2019 / Themenstart

+1

robinx999 06. Feb 2019 / Themenstart

Geht so ich finde diese momentan noch einigermaßen attraktiv. Aldi Musik M Paket, 1 GB...

GerryK 06. Feb 2019 / Themenstart

Blau / Telefonicá haben einen völlig undurchschaubaren Tarifdschungel: Da gibt es den...

GerryK 06. Feb 2019 / Themenstart

Weil ich gerade mit der nicht existenten Hotline von Blau telefoniert habe...

Spaghetticode 06. Feb 2019 / Themenstart

Warum? Ich habe einen Congstar-VDSL-Anschluss mit 50 Mbit/s und hatte bisher keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /