Abo
  • Services:

Telefónica: Blau mit Allnet-Flat-Tarif für 15 Euro

Blau überarbeitet seine Laufzeitverträge. Für 15 Euro haben Kunden die Wahl zwischen zwei Allnet-Flat-Tarifen. Die neuen Blau-Tarife behalten das ungedrosselte Datenvolumen auch wieder nach Ende der Vertragslaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar.
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar. (Bild: Telefónica)

Am 17. Januar 2017 startet die Telefónica-Tochter Blau mit zwei neuen Mobilfunktarifen. Dabei werden zwei unbeliebte Besonderheiten der bisherigen Tarife aufgegeben. Einerseits entfällt bei allen Tarifen die Datenautomatik und das ungedrosselte Datenvolumen wird nicht mehr nach Ende der Vertragslaufzeit verringert, wie es bei den jetzigen Tarifen der Fall ist. Blau bietet weiterhin vier verschiedene Smartphone-Tarife an, dabei sind sogar die beiden Allnet-Flat-Tarife für unter 20 Euro zu haben.

Mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Der monatliche Preis für den Tarif Allnet XL verringert sich von 23,99 Euro auf 19,99 Euro. Zugleich wird das ungedrosselte monatliche Datenvolumen um 1 GByte auf 4 GByte aufgestockt. Der kleinere Allnet-Tarif L sinkt von 19,99 Euro im Monat auf 14,99 Euro. Auch hier wird das ungedrosselte Datenvolumen um 1 GByte aufgestockt, so dass Kunden 3 GByte erhalten. Den L-Tarif bietet Blau bis Ende Januar 2017 zusammen mit einem Galaxy A5 (2016) für monatlich 19,99 Euro an, also einen Aufpreis von 5 Euro im Monat. Das ergibt bei zwei Jahren Laufzeit einen Aufschlag von 120 Euro.

Wie auch bisher gibt es LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 21,6 MBit/s, in der Drosselung stehen nur 64 KBit/s bereit. In beiden Allnet-Flat-Tarifen ist eine deutschlandweite Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. In beiden Allnet-Flat-Tarifen kann das ungedrosselte Datenvolumen für 6,99 Euro um jeweils 1 GByte aufgestockt werden.

Günstigster Blau-Tarif für 9,99 Euro

Unverändert werden die beiden anderen Blau-Tarife ohne Allnet-Flat-Funktion angeboten. Preise und Leistungen blieben gleich, allerdings profitieren Kunden bei den neuen Tarifen davon, dass auch nach Ende der Vertragslaufzeit das gleiche ungedrosselte Datenvolumen zur Verfügung steht und es keine Datenautomatik mehr gibt.

Der Tarif Blau L kostet monatlich weiterhin 12,99 Euro und enthält 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt 1,5 GByte im Monat.

Im Tarif Blau M gibt es für monatlich 7,99 Euro 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Das ungedrosselte Datenvolumen liegt monatlich bei 750 MByte. Die neuen Blau-Tarife werden als Zweijahresverträge vermarktet, eine Option mit monatlicher Kündigungsfrist ist nicht geplant.

Die neuen Blau-Tarife sind vor allem auf Neukunden zugeschnitten. Im Rahmen einer Vertragsverlängerung können Bestandskunden in die beiden Allnet-Flat-Tarife wechseln. Für die anderen Blau-Tarife wird kein Wechsel angeboten, hier bleiben Bestandskunden demnach bei den schlechteren Konditionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Ahaggar 15. Jan 2017

Ich habe vor allem aus Service Gründen den Anbieter gewechselt. Mit der Netzqualität war...

MaGru 13. Jan 2017

Ich weiß ja nicht, wo du das gegoogelt hast, aber ich habe seit über drei Jahren im...

friespeace 12. Jan 2017

Ich will ja nichts anzweifeln, aber da die Blau.de Seite heute, 5 Tage vor dem...

quineloe 12. Jan 2017

!remindme 7 days

hardtech 12. Jan 2017

da stimme ich dir 100% zu. einfach 2 zeiler mit einer tabelle. haben viele leser zeit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /