Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar.
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar. (Bild: Telefónica)

Telefónica: Blau mit Allnet-Flat-Tarif für 15 Euro

Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar.
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar. (Bild: Telefónica)

Blau überarbeitet seine Laufzeitverträge. Für 15 Euro haben Kunden die Wahl zwischen zwei Allnet-Flat-Tarifen. Die neuen Blau-Tarife behalten das ungedrosselte Datenvolumen auch wieder nach Ende der Vertragslaufzeit.

Am 17. Januar 2017 startet die Telefónica-Tochter Blau mit zwei neuen Mobilfunktarifen. Dabei werden zwei unbeliebte Besonderheiten der bisherigen Tarife aufgegeben. Einerseits entfällt bei allen Tarifen die Datenautomatik und das ungedrosselte Datenvolumen wird nicht mehr nach Ende der Vertragslaufzeit verringert, wie es bei den jetzigen Tarifen der Fall ist. Blau bietet weiterhin vier verschiedene Smartphone-Tarife an, dabei sind sogar die beiden Allnet-Flat-Tarife für unter 20 Euro zu haben.

Anzeige

Mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Der monatliche Preis für den Tarif Allnet XL verringert sich von 23,99 Euro auf 19,99 Euro. Zugleich wird das ungedrosselte monatliche Datenvolumen um 1 GByte auf 4 GByte aufgestockt. Der kleinere Allnet-Tarif L sinkt von 19,99 Euro im Monat auf 14,99 Euro. Auch hier wird das ungedrosselte Datenvolumen um 1 GByte aufgestockt, so dass Kunden 3 GByte erhalten. Den L-Tarif bietet Blau bis Ende Januar 2017 zusammen mit einem Galaxy A5 (2016) für monatlich 19,99 Euro an, also einen Aufpreis von 5 Euro im Monat. Das ergibt bei zwei Jahren Laufzeit einen Aufschlag von 120 Euro.

Wie auch bisher gibt es LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 21,6 MBit/s, in der Drosselung stehen nur 64 KBit/s bereit. In beiden Allnet-Flat-Tarifen ist eine deutschlandweite Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. In beiden Allnet-Flat-Tarifen kann das ungedrosselte Datenvolumen für 6,99 Euro um jeweils 1 GByte aufgestockt werden.

Günstigster Blau-Tarif für 9,99 Euro

Unverändert werden die beiden anderen Blau-Tarife ohne Allnet-Flat-Funktion angeboten. Preise und Leistungen blieben gleich, allerdings profitieren Kunden bei den neuen Tarifen davon, dass auch nach Ende der Vertragslaufzeit das gleiche ungedrosselte Datenvolumen zur Verfügung steht und es keine Datenautomatik mehr gibt.

Der Tarif Blau L kostet monatlich weiterhin 12,99 Euro und enthält 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt 1,5 GByte im Monat.

Im Tarif Blau M gibt es für monatlich 7,99 Euro 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Das ungedrosselte Datenvolumen liegt monatlich bei 750 MByte. Die neuen Blau-Tarife werden als Zweijahresverträge vermarktet, eine Option mit monatlicher Kündigungsfrist ist nicht geplant.

Die neuen Blau-Tarife sind vor allem auf Neukunden zugeschnitten. Im Rahmen einer Vertragsverlängerung können Bestandskunden in die beiden Allnet-Flat-Tarife wechseln. Für die anderen Blau-Tarife wird kein Wechsel angeboten, hier bleiben Bestandskunden demnach bei den schlechteren Konditionen.


eye home zur Startseite
Ahaggar 15. Jan 2017

Ich habe vor allem aus Service Gründen den Anbieter gewechselt. Mit der Netzqualität war...

MaGru 13. Jan 2017

Ich weiß ja nicht, wo du das gegoogelt hast, aber ich habe seit über drei Jahren im...

friespeace 12. Jan 2017

Ich will ja nichts anzweifeln, aber da die Blau.de Seite heute, 5 Tage vor dem...

quineloe 12. Jan 2017

!remindme 7 days

hardtech 12. Jan 2017

da stimme ich dir 100% zu. einfach 2 zeiler mit einer tabelle. haben viele leser zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel