Abo
  • Services:

Telefónica: Blau mit Allnet-Flat-Tarif für 15 Euro

Blau überarbeitet seine Laufzeitverträge. Für 15 Euro haben Kunden die Wahl zwischen zwei Allnet-Flat-Tarifen. Die neuen Blau-Tarife behalten das ungedrosselte Datenvolumen auch wieder nach Ende der Vertragslaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar.
Neue Blau-Tarife starten am 17. Januar. (Bild: Telefónica)

Am 17. Januar 2017 startet die Telefónica-Tochter Blau mit zwei neuen Mobilfunktarifen. Dabei werden zwei unbeliebte Besonderheiten der bisherigen Tarife aufgegeben. Einerseits entfällt bei allen Tarifen die Datenautomatik und das ungedrosselte Datenvolumen wird nicht mehr nach Ende der Vertragslaufzeit verringert, wie es bei den jetzigen Tarifen der Fall ist. Blau bietet weiterhin vier verschiedene Smartphone-Tarife an, dabei sind sogar die beiden Allnet-Flat-Tarife für unter 20 Euro zu haben.

Mehr ungedrosseltes Datenvolumen

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Der monatliche Preis für den Tarif Allnet XL verringert sich von 23,99 Euro auf 19,99 Euro. Zugleich wird das ungedrosselte monatliche Datenvolumen um 1 GByte auf 4 GByte aufgestockt. Der kleinere Allnet-Tarif L sinkt von 19,99 Euro im Monat auf 14,99 Euro. Auch hier wird das ungedrosselte Datenvolumen um 1 GByte aufgestockt, so dass Kunden 3 GByte erhalten. Den L-Tarif bietet Blau bis Ende Januar 2017 zusammen mit einem Galaxy A5 (2016) für monatlich 19,99 Euro an, also einen Aufpreis von 5 Euro im Monat. Das ergibt bei zwei Jahren Laufzeit einen Aufschlag von 120 Euro.

Wie auch bisher gibt es LTE-Geschwindigkeit mit bis zu 21,6 MBit/s, in der Drosselung stehen nur 64 KBit/s bereit. In beiden Allnet-Flat-Tarifen ist eine deutschlandweite Telefon- und SMS-Flatrate enthalten. In beiden Allnet-Flat-Tarifen kann das ungedrosselte Datenvolumen für 6,99 Euro um jeweils 1 GByte aufgestockt werden.

Günstigster Blau-Tarif für 9,99 Euro

Unverändert werden die beiden anderen Blau-Tarife ohne Allnet-Flat-Funktion angeboten. Preise und Leistungen blieben gleich, allerdings profitieren Kunden bei den neuen Tarifen davon, dass auch nach Ende der Vertragslaufzeit das gleiche ungedrosselte Datenvolumen zur Verfügung steht und es keine Datenautomatik mehr gibt.

Der Tarif Blau L kostet monatlich weiterhin 12,99 Euro und enthält 450 Freieinheiten für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands. Jede weitere Telefonminute oder SMS wird dann mit 9 Cent abgerechnet. Das ungedrosselte Datenvolumen beträgt 1,5 GByte im Monat.

Im Tarif Blau M gibt es für monatlich 7,99 Euro 300 Einheiten für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Das ungedrosselte Datenvolumen liegt monatlich bei 750 MByte. Die neuen Blau-Tarife werden als Zweijahresverträge vermarktet, eine Option mit monatlicher Kündigungsfrist ist nicht geplant.

Die neuen Blau-Tarife sind vor allem auf Neukunden zugeschnitten. Im Rahmen einer Vertragsverlängerung können Bestandskunden in die beiden Allnet-Flat-Tarife wechseln. Für die anderen Blau-Tarife wird kein Wechsel angeboten, hier bleiben Bestandskunden demnach bei den schlechteren Konditionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ahaggar 15. Jan 2017

Ich habe vor allem aus Service Gründen den Anbieter gewechselt. Mit der Netzqualität war...

MaGru 13. Jan 2017

Ich weiß ja nicht, wo du das gegoogelt hast, aber ich habe seit über drei Jahren im...

friespeace 12. Jan 2017

Ich will ja nichts anzweifeln, aber da die Blau.de Seite heute, 5 Tage vor dem...

quineloe 12. Jan 2017

!remindme 7 days

hardtech 12. Jan 2017

da stimme ich dir 100% zu. einfach 2 zeiler mit einer tabelle. haben viele leser zeit...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /