Telefónica: 5G ist für die Industrie und LTE genügt für die Massen

Die Telefónica Deutschland meint, die normalen Nutzer könnten mit LTE gut versorgt werden. 5G sei etwas für die Industrie, und sollte nicht zügig flächendeckend ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Markus Haas: "So klein machen wir das 5G-Netz erst einmal."
Markus Haas: "So klein machen wir das 5G-Netz erst einmal." (Bild: Telefónica)

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas will die neue Mobilfunktechnologie 5G nicht zügig flächendeckend ausbauen. Das erklärte Haas im Blog des Unternehmens. "Vorerst wird 5G vor allem in der Industrie ganz neue Anwendungen ermöglichen. Entsprechend wollen sich die Automobilindustrie, die verarbeitende Industrie, Logistikkonzerne oder der Maschinenbau vorbereiten." Der 5G-Ausbau müsse auf den tatsächlichen Bedarf abgestimmt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. DV-Organisator (m/w/d)
    Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg Eigenbetrieb Immobilienmanagement, Neubrandenburg
Detailsuche

Man müsse also genau dort die Infrastruktur aufbauen, wo die Unternehmen sie wirklich brauchten. Dass die Bundesnetzagentur einen Teil des 5G-Spektrums nicht den bundesweiten Netzbetreibern geben möchte, sondern für lokale Anwendungen reserviert, "ist dabei fatal", betonte Haas.

Verbraucher benötigten laut Haas "dagegen für schnelles Internet und ihre digitalen Anwendungen vor allem LTE. Und zwar überall dort, wo sie sich aufhalten."

Laut Angaben der Grünen erreichte die Telefónica im Mai 2018 erst einen Versorgungsgrad von 66 Prozent der Fläche Deutschlands, Vodafone kam auf 87 Prozent und die Telekom auf 93 Prozent. Zugleich seien die Preise für Datenvolumen im europäischen Vergleich deutlich höher als in benachbarten EU-Mitgliedsstaaten.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den 3,5-GHz-Frequenzen, die im Frühjahr 2019 vergeben werden sollen, sei laut Haas eine "umfassende Versorgung aber weder physikalisch noch wirtschaftlich möglich. Dies würde zigtausende neue Mobilfunkmasten erfordern und wäre - wie Kanzleramtsminister Helge Braun unlängst richtigerweise festgestellt hat - unfassbar teuer." Tatsächlich ist der 5G-Ausbau laut Informationen von Golem.de teuer und würde durch die vielen neuen Sites, die errichtet werden müssten, viele Milliarden Euro kosten.

Die Bundesnetzagentur solle die Flächenfrequenzen, über die die Mobilfunknetzbetreiber verfügen, deren Laufzeit jedoch 2025 beziehungsweise 2033 endet, frühzeitig bis 2040 kostengünstig verlängern. Haas sagte: "Diese Verlängerung könnte dann an strenge Versorgungsauflagen für die 5G-Flächenversorgung gekoppelt werden: Wir könnten beispielsweise festlegen, dass die Netzbetreiber die Versorgung von 98 Prozent der Haushalte sowie von allen Autobahnen und Bundesstraßen mit 100 MBit/s bis 2022 gemeinsam umsetzen müssen."

So würde sichergestellt, dass in jeder Region mindestens ein Betreiber ein Netz für seine Kunden zur Verfügung stellt. Bis zum Jahr 2025 solle dann laut Haas jeder Netzbetreiber individuell diese Versorgung realisiert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoCronos 08. Nov 2018

Das stimmt nicht, denn wenn o2 nicht ausbaut gehen die Kunden eben ein paar jahre später...

StepD 08. Nov 2018

Die Telekom gibt in IHREM Quartalsbericht sogar die Umsatzzahlen von O2/Telefonica an...

Neuro-Chef 08. Nov 2018

Ohne günstiges Volumen (<1¤ pro GB für den Anfang) ist die Bandbreite sowieso nicht so...

PiranhA 08. Nov 2018

Bei V2X unterscheidet man idR drei Betriebsmodi: A) V2V, also die direkte Kommunikation...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  3. Alice Eviation Aircraft: Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab
    Alice Eviation Aircraft
    Elektrisches Flugzeug hebt zu seinem Jungfernflug ab

    Das erste vollelektrische Pendlerflugzeug hat erfolgreich seinen Jungfernflug in den USA absolviert. DHL hat die Cargo-Version bestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Jetzt PS5-Verkauf bei Amazon • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /