Telefónica: 1&1 braucht angeblich keine weitere Frequenzauktion

Beim Versuch, eine neue Frequenzauktion zu verhindern, findet Telefónica ungewöhnliche Argumente. 1&1 sei mit der vergangenen Auktion noch lange nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Harald Geywitz von der Telefonica mit Kollegen aus der Chefetage
Harald Geywitz von der Telefonica mit Kollegen aus der Chefetage (Bild: Telefonica)

1&1 benötige keine weitere Frequenzauktion, weil der neue Netzbetreiber mit der Erfüllung der Auflagen aus der vergangenen Auktion beschäftigt ist. Das erklärte Harald Geywitz, Repräsentant Berlin des Basecamps der Telefónica und Lobbyist des Konzerns. Der Neueinsteiger sei "ohnehin noch bis 2030 damit beschäftigt, die Auflagen aus der letzten Frequenzauktion 2019 durch Ausbau in Städten zu erfüllen".

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

1&1 sei es gelungen, "eine National Roaming-Vereinbarung mit Telefónica abzuschließen, die sehr langfristig angelegt ist. So kann das Unternehmen seinen Endkunden bundesweit Mobilfunkleistungen bereitstellen", erklärte Geywitz.

Welche neue Frequenzauktion

Die nächste anstehende Frequenzauktion soll im Jahr 2023 oder 2024 abgehalten werden. Ende 2025 laufen die Nutzungsrechte für einige wichtige Frequenzbereiche aus. Versteigert werden soll das Spektrum bei 800 Megahertz, 1,8 und 2,6 Gigahertz. Diese Frequenzen sind heute für LTE im Einsatz.

In Deutschland liegt bei 800 MHz der LTE-Coverage-Layer mit wichtigen Flächenfrequenzen für die Versorgung auf dem Lande. 1,8 GHz dient als GSM/LTE Capacity Layer und 2,6 GHz ist ebenfalls ein Capacity Layer. Mit dem Unternehmen 1&1 gibt es einen vierten potenziellen Bieter.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Leiter des Basecamps von Telefónica positioniert sich wie alle anderen Netzbetreiber gegen eine Auktion der Bereiche. Eine Verlängerung der Frequenznutzungsrechte "bis mindestens 2033 sei notwendig", betonte Geywitz.

Diese Verlängerung für die Mobilfunknetzbetreiber sei nicht umsonst. Die entsprechende Frequenzgebührenverordnung wurde erst jüngst angepasst. Telefónica wollte auf Nachfrage von Golem.de keine Angaben dazu machen, was dann gezahlt werden müsse. "Herrin dieser Gebührenverordnung" sei die Bundesnetzagentur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 09. Okt 2021

Also wer in Deutschland einen 40¤ Vertrag mit 5gb abschließt ist aber auch einfach...

robinx999 08. Okt 2021

Einige wird es vermutlich noch geben, aber es gibt eher wenige Gebiete wo keiner der...

/mecki78 08. Okt 2021

Warum sollten die gleichmäßig verteilt werden? Genauso gut kann ein Anbieter mehr...

bplhkp 08. Okt 2021

Fürn Arsch. Telefonica hat für viel Geld das vierte Netz weggekauft. Natürlich haben die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /