Telefónica: 1&1 braucht angeblich keine weitere Frequenzauktion

Beim Versuch, eine neue Frequenzauktion zu verhindern, findet Telefónica ungewöhnliche Argumente. 1&1 sei mit der vergangenen Auktion noch lange nicht fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Harald Geywitz von der Telefonica mit Kollegen aus der Chefetage
Harald Geywitz von der Telefonica mit Kollegen aus der Chefetage (Bild: Telefonica)

1&1 benötige keine weitere Frequenzauktion, weil der neue Netzbetreiber mit der Erfüllung der Auflagen aus der vergangenen Auktion beschäftigt ist. Das erklärte Harald Geywitz, Repräsentant Berlin des Basecamps der Telefónica und Lobbyist des Konzerns. Der Neueinsteiger sei "ohnehin noch bis 2030 damit beschäftigt, die Auflagen aus der letzten Frequenzauktion 2019 durch Ausbau in Städten zu erfüllen".

Stellenmarkt
  1. Senior Manager (m/w/d) aktives Prozessmanagement / Beratung
    Real I.S. AG, München
  2. Spezialist (m/w/d) für Data Warehouse / Business Intelligence
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

1&1 sei es gelungen, "eine National Roaming-Vereinbarung mit Telefónica abzuschließen, die sehr langfristig angelegt ist. So kann das Unternehmen seinen Endkunden bundesweit Mobilfunkleistungen bereitstellen", erklärte Geywitz.

Welche neue Frequenzauktion

Die nächste anstehende Frequenzauktion soll im Jahr 2023 oder 2024 abgehalten werden. Ende 2025 laufen die Nutzungsrechte für einige wichtige Frequenzbereiche aus. Versteigert werden soll das Spektrum bei 800 Megahertz, 1,8 und 2,6 Gigahertz. Diese Frequenzen sind heute für LTE im Einsatz.

In Deutschland liegt bei 800 MHz der LTE-Coverage-Layer mit wichtigen Flächenfrequenzen für die Versorgung auf dem Lande. 1,8 GHz dient als GSM/LTE Capacity Layer und 2,6 GHz ist ebenfalls ein Capacity Layer. Mit dem Unternehmen 1&1 gibt es einen vierten potenziellen Bieter.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Leiter des Basecamps von Telefónica positioniert sich wie alle anderen Netzbetreiber gegen eine Auktion der Bereiche. Eine Verlängerung der Frequenznutzungsrechte "bis mindestens 2033 sei notwendig", betonte Geywitz.

Diese Verlängerung für die Mobilfunknetzbetreiber sei nicht umsonst. Die entsprechende Frequenzgebührenverordnung wurde erst jüngst angepasst. Telefónica wollte auf Nachfrage von Golem.de keine Angaben dazu machen, was dann gezahlt werden müsse. "Herrin dieser Gebührenverordnung" sei die Bundesnetzagentur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TodesBrote 09. Okt 2021 / Themenstart

Also wer in Deutschland einen 40¤ Vertrag mit 5gb abschließt ist aber auch einfach...

robinx999 08. Okt 2021 / Themenstart

Einige wird es vermutlich noch geben, aber es gibt eher wenige Gebiete wo keiner der...

/mecki78 08. Okt 2021 / Themenstart

Warum sollten die gleichmäßig verteilt werden? Genauso gut kann ein Anbieter mehr...

bplhkp 08. Okt 2021 / Themenstart

Fürn Arsch. Telefonica hat für viel Geld das vierte Netz weggekauft. Natürlich haben die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /